Verkehr  
 

Öffentlicher Personennahverkehr - Netzplanung

Straßenbahn-Netzerweiterung über die Turmstraße hinaus


Straßenbahnhaltestelle Hauptbahnhof; Foto: BVG/Oliver Lang
Straßenbahnhaltestelle Hauptbahnhof; Foto: BVG/Oliver Lang

Hintergrund

Die im August 2015 in Betrieb genommene Straßenbahn-Neubaustrecke zum Hauptbahnhof erzielt hohen Zuspruch bei den Fahrgästen und fördert die Verlagerung des Verkehrsaufkommens auf den ÖPNV. Derzeit wird mit Hochdruck an der weiteren Verlängerung dieser Straßenbahnstrecke vom Hauptbahnhof bis zum U-Bahnhof Turmstraße gearbeitet. Im Hinblick auf die langfristige Netzentwicklung ist aber auch der Endpunkt an der Turmstraße nur als Zwischenschritt zu betrachten.
Im aktuellen ÖPNV-Bedarfsplan 2019-2023 und im Koalitionsvertrag der Landesregierung ist eine Verlängerung der Straßenbahn vom U-Bahnhof Turmstraße bis zum Bahnhof Jungfernheide (Regional-, S- und U-Bahn) vorgesehen. Damit werden neue, attraktive Verbindungen aus dem Ortsteil Moabit zum Hauptbahnhof und in die pulsierenden Ortsteile Prenzlauer Berg und Friedrichshain geschaffen.
Für die Zukunft bleibt die Verbindung Turmstraße – Virchow-Klinikum vorgesehen, die in einem weiteren Planungshorizont eine zusätzliche Verbindung zwischen Moabit und Wedding sowie den nordöstlichen Stadtbezirken schaffen wird.

Warum eine neue Straßenbahnstrecke?

Es ist das Ziel der Berliner Verkehrsentwicklung, das Angebot öffentlicher Verkehrsmittel als ein Element der umwelt- und stadtverträglichen Mobilität weiter zu entwickeln. Dieses Ziel dient der Verbesserung des Verkehrsflusses und der Begrenzung der unerwünschten Folgen des Verkehrs. Zur Erhöhung der ÖPNV-Attraktivität und dessen Anteils am Gesamtverkehrsaufkommen ist der Ausbau des Schienenverkehrsangebots im dicht bebauten Ortsteil Moabit vorgesehen.

Dazu wurde nachgewiesen, dass der Einsatz des Verkehrsmittels Straßenbahn die wirtschaftlichste Lösung ist. Zudem lässt sich die Straßenbahn erheblich schneller realisieren als eine U- oder S-Bahn-Strecke.

Wie soll die Straßenbahn geführt werden?


Variantenvergleich, Quelle: VCDB, Kartengrundlage BVG
Abbildung 1: Variantenvergleich, Quelle: VCDB, Kartengrundlage BVG

Um zu ermitteln, welcher Verlauf für eine neue Straßenbahnstrecke am sinnvollsten ist, wurde von Mitte 2017 bis Ende 2019 eine umfassende Untersuchung durchgeführt. Darin wurden mehrere Streckenvarianten (vgl. Abbildung 1) nach einer berlinweit einheitlichen Methodik geprüft und bewertet. Dabei werden unterschiedliche Perspektiven berücksichtigt (Fahrgäste, Betrieb (BVG), Kommune, Allgemeinheit inkl. Umwelt). Im Ergebnis konnte die Variante 3-7 überzeugen: Hier werden aus Sicht der Planer die unterschiedlichen Belange der Beteiligten am besten erfüllt. Im Anschluss an die dann bestehende Gleisanlage am U-Bahnhof Turmstraße wird die Trasse über Turmstraße und Huttenstraße geführt. Vom Knotenpunkt Huttenstraße/Wiebestraße verläuft die Strecke aus der Huttenstraße kommend in Richtung Süden in die Wiebestraße und weiter nach Westen in die Kaiserin-Augusta-Allee bis zum Mierendorffplatz. Nach der Querung des Mierendorffplatzes wird die Strecke durch die Osnabrücker Straße geführt. Anschließend verläuft die Strecke aus der Osnabrücker Straße in nördlicher Richtung in den Tegeler Weg. Schließlich knickt die Trasse nach Unterquerung der Eisenbahnüberführung der Ringbahn in die Max-Dohrn-Straße ab, um dann ihre Endhaltestelle nördlich des Bahnhofs Jungfernheide zu erreichen. Abbildung 2 dient zur Orientierung über den beschriebenen Verlauf.

Verlauf der planerisch zu bevorzugenden Variante, Quelle: Kartengrundlage BVG
Abbildung 2: Verlauf der planerisch zu bevorzugenden Variante, Quelle: Kartengrundlage BVG

Die skizzierte Strecke stellt den Verlauf der planerisch zu bevorzugenden Variante nach Abschluss der Grundlagenermittlung dar. Im Laufe der weiteren Planungsschritte können sich noch Änderungen ergeben.

Wie wird die neue Straßenbahnstrecke konkret aussehen?

Der Gleiskörper einer Straßenbahn nimmt eine ca. 6 bis 7 m breite Fläche in Anspruch. Wo dieser exakt liegen soll, ist noch nicht klar. Dazu bedarf es noch detaillierterer Untersuchungen, mit denen jetzt erst begonnen wird. Die in Abbildung 2 eingezeichnete Strecke stellt somit nur eine grobe Streckenführung dar. Moderne Straßenbahnstrecken bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Integration in den Stadtraum, z.B. mit attraktivem Rasengleis oder weiteren Gestaltungselementen.

Wieviel wird die neue Straßenbahnstrecke kosten?

Die Kostenermittlung für Infrastrukturvorhaben ist bundeseinheitlich geregelt, da sie die Grundlage für Finanzierungsbeihilfen des Bundes bildet. Nach der Methode der standardisierten Bewertung ist die Verwendung eines einheitlichen Preisstandes – hier des Jahres 2006 – vorgegeben. Danach beläuft sich das Netto-Investitionsvolumen auf ca. 72,3 Millionen Euro.

Stand der Planung

Das Ergebnis der umfassenden Untersuchung, die planerisch zu bevorzugende Trassenvariante, wurde als Grundlage eines Beschlusses im Berliner Senat vom 17.12.2019 herangezogen. Einen Kurzbericht mit den Ergebnissen können Sie hier herunterladen. Der Senat hat dabei der Umsetzung der Straßenbahnstrecke zugestimmt. Nun folgen weitere Planungsschritte (u. a. Vorplanung und Entwurfsplanung) und schließlich das Planfeststellungsverfahren, in dem der Trassenverlauf endgültig bestimmt wird. Anschließend kann mit der Baumaßnahme begonnen werden. Nach aktuellem Stand ist im Jahr 2027 mit der Inbetriebnahme zu rechnen.

Aktuell

Straßen­bahn­verlängerung über die Turm­straße hinaus beschlossen

Download

Straßen­bahn­verlängerung über den U-Bahnhof Turm­straße hinaus
Kurzbericht für Korridor U-Bahnhof Turmstraße – Mieren­dorff­platz – Bahnhof Jungfern­heide