Inhaltsspalte

NSG Großes Fenn

Großes Fenn mit altem Kiefernbestand
Bild: Florian Möllers
Bildvergrößerung: Torfmoos
Torfmoos
Bild: Josef Vorholt / linnea images

Ein Kesselmoor zeugt am Großen Fenn von einem einst hier gelegenen See. Das heutige Torfmoos-Wollgras- Übergangsmoor leidet jedoch aus bislang ungeklärter Ursache unter Wassermangel. Typische Zwischenmoorarten wie die Moosbeere sind daher mittlerweile selten, Moorarten wie Rundblättriger und Mittlerer Sonnentau sogar verschwunden. Bedeutend sind dafür die Vorkommen einiger seltener wirbelloser Tierarten, wie etwa das der Baldachinspinne Agyneta conigera, die in Berlin nur hier anzutreffen ist.

Bildvergrößerung: Großes Fenn
Großes Fenn
Bild: SenUVK

Austrocknung und damit einhergehender Kiefernbewuchs bewirken im Großen Fenn eine zunehmende Mineralisierung des Bodens, der Torf verliert seine wasserhaltende Wirkung. Als Pflegemaßnahme werden die aufgewachsenen Gehölze entfernt.

  • Bezirk

    Steglitz-Zehlendorf

  • Lage

    Im Jagen 60 des Düppeler Forstes

  • Karte

  • Fläche

    6,4 ha

  • Unterschutzstellung

    Erstmals 31. Dezember 1959, gültige Verordnung 5. Dezember 1986
  • Besonderheiten

    Erlebbar, interessante Flora

Besuchertipps

Karte des NSG
Karte des NSG
Bild: SenUVK

Das Große Fenn kann man bei einer Wanderung durch den östlichen Düppeler Forst besuchen. An der Kohlhasenbrücker Straße befindet sich südlich der Alsenbrücke ein kleiner Waldparkplatz. Hier hält auch ein Bus. In wenigen Minuten gelangt man von dort zum NSG. Vom zentralen Moorbereich ist allerdings nicht viel zu sehen, die Freifläche ist von Kiefernforst umgeben, lediglich vom nordöstlich am Schutzgebiet vorbeiführenden Weg ist ein Einblick möglich.

Betreten darf man das mit einem flachen Koppelzaun umfriedete NSG nicht. Am Fenn vorbei lohnt sich eine Wanderung nach Kohlhasenbrück.

Karte des Gebietes

PDF-Dokument (494.7 kB)