Marzahner Knoten

Service (Öffentlichkeitsbeteiligung)

Vierte Informationsveranstaltung “Marzahner Knoten”

Der aktuelle Stand der Planung und der Bauarbeiten wurde in einer Informationsveranstaltung am 18. Oktober 2023 im UCI Kino am Eastgate, Märkische Allee 176-178, 12681 Berlin vorgestellt. Diese Veranstaltung wurde live über den YouTube Kanal der SenMVKU übertragen. Zusätzlich fand bis 15. November 2023 eine Online-Beteiligung statt. Es konnten eigene Ideen angelegt und die Ideen der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommentiert werden.

Online-Beteiligung vom 27. Februar bis 12. März 2023

Vom 27. Februar bis 12. März 2023 fand eine Online-Beteiligung statt. Es konnten eigene Ideen anlegt und die Ideen der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommentiert werden.

Dritte Informationsveranstaltung Verkehrsknoten Marzahn

Der aktuelle Planungsstand wurde in einer Informationsveranstaltung am 19. Oktober 2022 im UCI Kino am Eastgate, Märkische Allee 176-178, 12681 Berlin vorgestellt. Diese Veranstaltung wurde live über den YouTube Kanal der SenMVKU übertragen. Die Aufzeichnung ist auch auf dieser Seite abrufbar. Anschließend fand vom 20. Oktober bis 19. November 2022 eine Online-Beteiligung statt. Es konnten eigene Ideen anlegt und die Ideen der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommentiert werden.

Aufzeichnung der 3. Informationsveranstaltung vom 19. Oktober 2022

Aufzeichnung der 3. Informationsveranstaltung vom 19. Oktober 2022
Informationsveranstaltung Marzahner Knoten am 19.10.2022

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

  • Kurzbeschreibung des Videos

    Zusammen mit der BVG plant die Senatsverwaltung den Umbau des Marzahner Knotens. Dieser umfasst den Kreuzungsbereich Märkische Allee/Landsberger Allee und die querenden Tram- und Eisenbahntrassen.
    In der Informationsveranstaltung wurden Bürger*innen über folgende Punkte informiert: Ausgangssituation, Stand der Planungen und bauzeitliche Verkehrsführung in den einzelnen Bauphasen. Anschließend war Zeit, um auf Fragen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger einzugehen.

    Herausgeberin: Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz und BVG

Zweite Informationsveranstaltung Verkehrsknoten Marzahn

Am 1. September 2021 fand online die zweite Informationsveranstaltung zum
Ersatzneubau des Marzahner Knotens statt. Ihre Fragen und Anregungen, ob per Mail, während der zweiten Informationsveranstaltung oder unter mein.berlin.de eingegangen, haben wir in den nachfolgenden Fragen und Antworten zusammengefasst.

  • Ich habe Interesse daran, fortlaufend informiert zu werden. Gibt es einen Newsletter oder Verteiler zur Maßnahme?

    Bitte senden Sie uns eine Mail mit Betreff „Verteiler“ an marzahnerknoten@senmvku.berlin.de, dann nehmen wir Sie gerne in den Mailverteiler auf. Wir versenden darüber ausschließlich Informationen mit Hinweisen zu Aktualisierungen auf der Website oder zu künftigen Informationsveranstaltungen und dies auch nur im Bedarfsfall. Sie können sich selbstverständlich jederzeit aus dem Verteiler abmelden.

  • Wie sehen die Planungen zum Grün am zukünftigen Verkehrsknoten aus? Sind Grünstreifen, Niedrighecken oder Baumreihen geplant?

    Das Straßenbegleitgrün befindet sich derzeit in Planung. Ersatzpflanzungen sind vorgesehen.

  • Ist zukünftig gewährleistet, dass die Gewerbebetriebe und der Schwerlastverkehr den Marzahner Knoten möglichst störungs- und staufrei nutzen können?“

    Ja, die Dimensionierung der Fahrbahnflächen und die Belastbarkeit der Brückenbauwerke werden den Anforderungen des Wirtschaftsverkehrs gerecht. Für die sichere Regelung des Verkehrs an den Kreuzungen der Landsberger Allee werden Ampeln/Lichtsignalanlagen einen sicheren und weitgehend störungsfreien Verkehrsablauf für den Wirtschaftsverkehr gewährleisten.

  • Die Zahl der zu Fuß Gehenden im Knoten Marzahn ist gering – können die Radwege noch breiter als gesetzlich vorgeschrieben geplant werden? Ist es möglich im aktuellen Planungsstadium weitere Kfz-Fahrspuren zu reduzieren? Ist eine dreispurige Straßenführung für Kfz heutzutage noch zeitgemäß?

    Es sind die Vorgaben des Mobilitätsgesetzes einzuhalten. Eine Reduzierung der Fahrspuren für den Kfz-Verkehr ist nicht möglich, da hier großräumige Verkehrsverbindungen und im Marzahner Knoten insbesondere der Wirtschafts- und Schwerlastverkehr berücksichtigt werden müssen. Die Landsberger Allee ist einer der wichtigsten Schwertransportstrecken in Ost-West-Richtung für die Belieferung der Innenstadt.

  • Wie sieht die Planung der Lichtsignalanlagen (Ampeln) und Verkehrsflüsse für den Radverkehr aus? Radfahrende sollten zügig, komfortabel und sicher unterwegs sein können. Ist es geplant, die Ampelschaltung für eine Grüne Welle für Radfahrende zu ermöglichen?

    Ja. Allerdings orientiert sich die Grüne Welle an einer Durchschnittsgeschwindigkeit für Radfahrende von ca. 20 km/h.

  • Ein getrennter Radverkehrsknoten wäre wünschenswert. Ist dies bereits geprüft worden? Wurde in den Planungen geprüft, ob auch ein Zweirichtungsverkehr auf einer Straßenseite möglich wäre oder, ob statt Unterführungen auch eine dritte, obere Ebene für den Radverkehr gebaut werden könnte?
    • Dies wäre grundsätzlich baulich möglich, würde aber sehr weite Umfahrungsrampen nötig machen und neue Fragen zum Grunderwerb und zu Umweltaspekten für diese Flächen aufwerfen.
    • Über den Verteilungspunkt der Marzahner Brücken werden verschiedene Quell und Zielgebiete erreicht. Hier z.B. südöstlich die Wohngebiete und der Schulstandort um die Paul-Schwenk-Straße, nordwestlich das Gewerbegebiet Knorr Bremse und der dort geplante Wohnungsbau, nördlich das Zentrum um das Eastgate und weitere Gebiete an der Märkischen Allee. Auch bereits bestehende Radverkehrsverbindungen wie der Dahmeweg oder der Wiesenweg werden angebunden. Eine separate Radverkehrsbrücke würde nur Teilbereiche berücksichtigen.
    • Die auf den Marzahner Knoten zulaufenden Straßen besitzen Radwege im Einrichtungsverkehr, auch die Planung sieht Einrichtungsradwege vor. Zusätzliche Flächen für sichere Querungen im Vorfeld und die breiteren Wege selbst stehen nicht zur Verfügung. Der verfügbare Platz des Straßenraums ist begrenzt.
    • Eine dritte Ebene ist aufgrund der Länge der notwendigen Rampen und aufgrund der Platzverhältnisse nicht möglich.
  • Die Radwege im Verkehrsknoten Marzahn sind aktuell gefährlich. Sind für 2021 bereits Maßnahmen zur Sicherung der Radfahrenden geplant?

    Die Verbesserung der Situation für Radfahrende im Zwischenzeitraum bis zum Bau des Marzahner Knotens wurde geprüft und kleinere Verbesserungen wie ergänzende Markierungen und Geschwindigkeitsreduzierungen vorgenommen. Die zwischenzeitliche Umnutzung von Fahrstreifen ausschließlich für den Radverkehr kann aufgrund der Gesamtkonzeption der Verkehrsanlage für den Kfz-Verkehr als vorwiegend niveaufreie Kreuzungsanlage nicht verkehrssicher eingerichtet werden.

  • Wie flüssig wird der Radverkehr während der Bauzeit laufen können?

    Bei Querung des motorisierten Verkehrs oder an Baufeldgrenzen wird es Ampeln geben. Ansonsten kann der Verkehr durchfließen.

  • Wurden statt eines Ersatzneubaus andere Optionen wie bspw. eine Sanierung und Ertüchtigung der vorhandenen Struktur oder eine Nutzungsbeschränkung der Brücken nach Achslast betrachtet?

    Optionen wurden geprüft. Aufgrund des maroden Zustandes der Brücken sind Ersatzneubauten die wirtschaftlichste Lösung.

  • Wurde in der Planung geprüft, ob ein zusätzlicher Halt der S75 in Bürknersfelde in der Zeit der Baumaßnahme und Sperrungen umgesetzt werden könnte?

    Planungsüberlegungen zu einem S-Bahnhof Bürknersfelde gab es vor vielen Jahren in Verbindung mit dem Gewerbegebiet Knorr Bremse, diese sind aber nicht weiterverfolgt worden. Mit den Planungen zur Nahverkehrstangente wird dieser Haltepunkt erneut untersucht werden. Eine Realisierung im viel kürzeren Planungshorizont der Errichtung der Marzahner Brücken ist nicht möglich.

  • Welche Maßnahmen und Umbauten sind geplant, um einen barrierefreien Zugang/eine barrierefreie Durchwegung des neuen Verkehrsknotens zu gewährleisten?

    Im Bereich der Haltestelle wird es nördlich und südlich der Landsberger Allee barrierefreie Rampen geben, die auch eine barrierefreie Zugänglichkeit des Fußgängertunnels gewährleisten.

  • Wurde in den Tunneln an Überflutungsschutz gedacht? Wie wird gewährleistet, dass diese auch nach Starkregen noch nutzbar sind?

    Der Tiefpunkt wird jeweils außerhalb der Unterführungsbauwerke liegen.

  • Welche Lärmschutzmaßnahmen sind geplant?

    Es werden weitere Lärm- und Luftschadstoffgutachten in den weiteren Planungsschritten erstellt. Es sind vor allem im Bereich des Brückenknoten 3 Maßnahmen geplant. Zum Beispiel lärmabsorbierende Verkleidungen der Rampenstützbauwerke.

  • Kann der Pkw-Verkehrsfluss so wie bisher gewährleistet werden, wenn Lichtsignalanlagen (Ampeln) gebaut werden?
    • Es werden verschiedene Zustände umgesetzt werden – angepasst an die Verkehrsströme vor- und nachmittags beispielsweise. Gerade vormittags muss eine ständige Erreichbarkeit/Durchlässigkeit der Landsberger Allee stadteinwärts gewährleistet sein.
    • Hierbei ist zu beachten, dass nicht die Relationen Ost-West bzw. West-Ost dominieren, sondern, dass am Brückenknoten 3 (Landsberger Allee über Märkische Allee) vor allem die Relation Nord-West vormittags jeweils als stärkster Verkehrsstrom und West-Nord nachmittags zu berücksichtigen sind. Dies wird sich in einer an die Verkehrsverhältnisse angepassten Signalschaltung wiederfinden.
  • Wurde bei der Planung eine Untertunnelung der Landsberger Allee geprüft?

    Ja, eine Untertunnelung wurde geprüft, ist aber aufgrund der Vielzahl an Gleisen (Industriebahn, S-Bahn, Fern-Bahn, Berliner Außenring) nicht umsetzbar.

  • Wurde beim Bau der Straßen auch an den ruhenden Verkehr gedacht?

    Die Maßgabe war, den Kreuzungsknoten verkehrssicher und einfach begreifbar umzugestalten. Ruhender Verkehr ist im Bereich der Marzahner Brücken grundsätzlich nicht vorgesehen.

  • Mit welchen Einschränkungen für den Autoverkehr ist während der Bauzeit zu rechnen?

    Bei Interesse senden wir Ihnen hierzu gerne die Präsentation zur zweiten Informationsveranstaltung zu (Bitte um kurze Mail an marzahnerknoten@senmvku.berlin.de). In aller Kürze lässt sich sagen, dass in den Bauphasen 3, 4 und 5 die größten Einschränkungen auf Sie zukommen werden. Diese Einschränkungen entstehen aufgrund der Umleitung des Verkehrs auf die Märkische Allee und dauern circa zwei Jahre an. Danach werden wieder mehr Wege möglich.

  • Wie wird Stau während der Bauzeit verhindert?
    • Da eine Verengung von drei Spuren auf eine Spur erfolgt, wird ein Rückstau nicht ganz zu verhindern sein. Durch eine längere ampelfreie Führung soll der Verkehr aber möglichst im Fluss gehalten werden.
    • Großräumige Umfahrungen – bzw. auch eine nicht so aufwändige Umfahrung über die Allee der Kosmonauten – sind möglich.
  • Wie lange wird die Verschwenkung der Straßenbahnbrücke während der Bauzeit sein?

    Ca. 1 ½ Jahre.

  • Wie wird der provisorische Zugang aussehen?

    Für Radfahrende und den Fußverkehr wird es auch während der Bauzeit eine Querungsmöglichkeit entlang der Ost-West-Relation geben.

  • Sind Wochenend- oder Nachtsperrungen geplant? An welchen Stellen sind Straßenbahnsperrungen geplant?

    Wochenend- und Nachtsperrungen für Arbeiten an und über den Gleisen sind geplant. Straßenbahnverkehr wird weitgehend durchgängig stattfinden. Unterbrechungen sind vor und nach der Verschwenkung der Trasse auf die parallele Straßenbrücke für den Bau der BVG-Brücke erforderlich.

  • Welche Planungen gibt es bereits für den Schienenersatzverkehr? Wird es Verstärkerverkehr geben?

    Das ist derzeit in Planung.

  • Wie wird der Regionalverkehr nach Templin umgeleitet?

    Für den Bahnverkehr sind nach Kenntnis des Projektteams des Marzahner Knotens keine Umleitungen vorgesehen.

Alle Kommentare und Statements, die über mein.berlin.de eingegangen oder während der Veranstaltung mündlich angebracht wurden, werden ausgewertet und in die Planung einbezogen.

Erste Informationsveranstaltung Verkehrsknoten Marzahn

Am 19. Februar 2020 fand mit einer ersten Informationsveranstaltung im Kino am Eastgate der Auftakt zur Bürgerbeteiligung zum „Verkehrsknoten Marzahn“ statt. 350 Interessierten wurde an diesem Abend die Baumaßnahme vorgestellt. Es gab außerdem die Möglichkeit, mit den Kolleginnen und Kollegen aus den Fachabteilungen ins Gespräch zu kommen, um Fragen und Anregungen weiterzugeben.

  • Protokoll zur Veranstaltung vom 19. Februar 2020

    PDF-Dokument (591.8 kB)

Die vorgestellte Präsentation können Sie mit einer formlosen E-Mail an marzahnerknoten@senmvku.berlin.de anfragen.