Inhaltsspalte

NSG Krumme Lake Grünau

Krumme Lake Grünau
Bild: Bruno D'Amicis
Bildvergrößerung: Krumme Lake Grünau
Krumme Lake Grünau
Bild: SenUVK

In einer eiszeitlichen Rinne entwickelte sich südlich vom Langen See ein Flachmoor, das später zu einem bewaldeten Feucht­gebiet wurde. Die Krumme Lake bildet einen vielfältig gegliederten Feuchtgebiets­komplex inmitten des sonst trockenen mit Kiefern bestandenen Grünauer Forstes. Sie ist von Erlenbruchwäldern, Seggenrieden, Röhrichten und von grundwasser­beeinflussten Birken-Stieleichen­wäldern geprägt.

Bildvergrößerung: Krumme Lake Grünau
Krumme Lake Grünau
Bild: Bruno D'Amicis

Sieben Amphibien­arten wurden nachgewiesen, darunter auch der Kammmolch. Häufig ist der Dreistachlige Stichling als typischer Kleingewässer­fisch. Die Wiesen sind mit 478 fest­ge­stellten Arten ausgesprochen reich an Schmetterlingen. Entlang der Krummen Lake können Besucher auf schmalen Wegen die abwechslungs­reiche Natur erkunden.

  • Bezirk

    Treptow-Köpenick

  • Lage

    Im Stadtforst Grünau südlich des Langen Sees zwischen Grünau und Karolinenhof

  • Karte

  • Fläche

    45,2 ha

  • Unterschutzstellung

    10. August 2004 gültige Verordnung 20. Dezember 2017
  • Besonderheiten

    Erlebbar, interessante Flora, interessante Amphibien, interessante Kleintierfauna, landschaftlich reizvoll

Besuchertipps

Karte des NSG
Karte des NSG
Bild: SenUVK

Als Ausgangspunkt für einen Spaziergang im NSG bietet sich das Ausflugs­lokal “Hanff’s Ruh” in Grünau an. Es ist von den Halte­stellen der Straßenbahn an der Sport­promenade gut zu erreichen. Von hier führen Wege beiderseits der Krummen Lake in südöstlicher Richtung nach Karolinenhof. An den Jagengrenzen kann man das Feuchtgebiet und das Fließ auch queren und so die verschiedenen Ausprägungen des mäandrierenden Wasserlaufs und der begleitenden Vegetationsflächen unmittelbar erleben. Das Gebiet ist zu allen Jahreszeiten einen Besuch wert. Eine nachahmenswerte Wanderung durch das nebelverhangene Feuchtgebiet stellen die Berliner Forsten vor.

Karte des Gebietes

PDF-Dokument (1.1 MB)