Inhaltsspalte

Ziele und Inhalte

Hinterhof Sonnenallee 92
Hinterhof Sonnenallee 92
Bild: SenUVK

Situation

Bildvergrößerung: Gründerzeitlicher Innenhof im Prenzlauer Berg
Gründerzeitlicher Innenhof im Prenzlauer Berg
Bild: SenUVK

Folgende Gegebenheiten haben u.a. zur Entwicklung eines grünen Kennwertes, des Biotopflächenfaktors, geführt:

  • der hohe Grad der Bodenversiegelung,
  • die unzureichende Anreicherung des Grundwassers, bedingt durch den schnellen Abfluss der Niederschläge in die Kanalisation,
  • die mangelnde Luftfeuchte und Überwärmung,
  • der immer kleiner werdende Lebensraum für Pflanzen und Tiere wegen unzureichender Grünflächen

Moderne Städte benötigen neue Ideen, um Defizite im Freiraum in den hoch verdichteten Stadtteilen zu kompensieren und damit Umweltbelastungen abzubauen.

Ziele und Inhalte

Eine wesentliche Zielsetzung der Berliner Stadtentwicklung ist nach dem Landschafts- einschließlich Artenschutzprogramm der Abbau von Umweltbelastungen im Innenstadtbereich. Im Vordergrund steht hierbei die Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes sowie die Förderung der Biotopentwicklung unter Beibehaltung der aktuellen Flächennutzung.
Ähnlich den städtebaulichen Kennwerten in der Bauleitplanung wie Bruttogeschossfläche (BGF), Grundflächenzahl (GRZ) und Geschossflächenzahl (GFZ), die das Maß der baulichen Nutzung regeln, benennt der BFF den Flächenanteil eines Grundstückes, der als Pflanzenstandort dient bzw. sonstige Funktionen für den Naturhaushalt übernimmt.
Der BFF trägt damit zur Standardisierung und Konkretisierung der folgenden Umweltqualitätsziele bei:

  • Sicherung und Verbesserung des Kleinklimas und der Lufthygiene,
  • Sicherung und Entwicklung von Bodenfunktion und Wasserhaushalt,
  • Schaffung und Aufwertung von Lebensraum für Tiere und Pflanzen,
  • Verbesserung des Wohnumfeldes.

Für ausgewählte, gleichartig strukturierte Stadtgebiete kann der BFF in einem Landschaftsplan verbindlich festgelegt werden.