Inhaltsspalte

Stadtbäume

Übersichten der Bestandsdaten

Die zahlreichen baumbestandenen Straßen machen Berlin zu einer grünen Großstadt. Durchschnittlich stehen an jedem Kilometer Stadtstraße heute rund 80 Bäume, das ergibt einen Gesamtbestand von rund 431.000 Straßenbäumen. Aber auch in den zahlreichen Grünanlagen Berlins, auf Spielplätzen und Schulhöfen, auf Friedhöfen oder in naturnahen Bereichen der Stadt sind Bäume ein unverzichtbarer Bestandteil des Stadtgrüns.

Berlin konnte seinen durch den II. Weltkrieg stark dezimierten Bestand an Straßenbäumen, der bis 1946 von ehemals rund 411.000 im Jahr 1939 auf rund 161.000 Bäume im Jahr 1946 zurückgegangen war, wieder kontinuierlich aufbauen. Mit der Wiedervereinigung hatte die Stadt Ende 1990 einen Bestand von rund 370.000 Straßenbäumen. Mit den rund 431.000 Bäumen an Berlins Straßen gibt es heute rund 20.000 Straßenbäume mehr als vor dem Krieg.

In Folge der extremen Wetterereignisse im Herbst 2017 (Starkregenfälle und Sturm) und in den Sommern 2018 und 2019 (Hitze und Trockenheit) gab es allerdings im Vergleich zu den Bestandszahlen vom 31.12.2016 am 31.12.2020 knapp 7.500 Straßenbäume weniger.

Die Grundlage für die nachfolgenden Übersichten zum Bestand an Straßenbäumen bildet das Grünflächeninformationssystem (GRIS) Berlin. Der Datenstand ist jeweils der 31.12. des Vorjahres.

Straßenbäume in Berlin Tabelle: Übersicht zum Bestand der 7 Hauptgattungen in Berlin und den Bezirken

PDF-Dokument (108.0 kB) - Stand: 31.12.2020

Straßenbäume in Berlin Tabelle: Anzahl Bäume je km Stadtstraße (Bestandsdichte) in Berlin und den Bezirken

PDF-Dokument (66.0 kB) - Stand: 31.12.2020

Straßenbäume in Berlin Tabelle: Bestandsveränderungen (Zu- und Abgänge) in 2020 in Berlin und den Bezirken

PDF-Dokument (134.3 kB) - Stand: 31.12.2020

Quellen:
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz;
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Datenstand Statistische Angaben Berlin)

Bestand nach Hauptbaumgattungen

An den Berliner Straßen stehen über 50 verschiedene Baumgattungen. Die fünf am häufigsten vorkommenden Baumgattungen sind Linde, Ahorn, Eiche, Platane und Kastanie. Sie machen ca. 75% des Straßenbaumbestandes aus:

Linde (Tilia)

Die Linde gilt seit Jahren als der berlintypische Straßenbaum. Mit einem Anteil von gut einem Drittel prägt sie den Straßenbaumbestand. 10 verschiedene Arten lassen sich unterscheiden. Bevorzugt gepflanzt wird die Winter-Linde (Tilia cordata), die als mittelgroßer Baum auch in schmaleren Straßen noch Raum findet. Die großkronige Kaiserlinde (Tilia intermedia) ist dagegen den weiträumigen Alleen vorbehalten.

Ahorn (Acer)

Die Gattung der Ahorne umfasst ca. 20% des Gesamtbestandes. Für den Standort Straße ist vor allem der Spitzahorn (Acer platanoides) geeignet. Die frühe Blüte und die bunte Herbstfärbung machen ihn besonders beliebt.

Eiche (Quercus)

Der Anteil der Eichen beträgt rund 9% des Gesamtbestandes. Vor allem wird die Stiel-Eiche (Quercus robur) angepflanzt. Als Lichtbaum ist die Eiche nicht für enge Straßen geeignet. Die jüngsten Alleen im Parlaments- und Regierungsviertel wurden mit der sog. Spree-Eiche (Quercus palustris) bepflanzt, die sich u.a. durch ihre besonders schöne Herbstfärbung auszeichnet.

Platane (Platanus)

Ein idealer Alleebaum für breite Straßen ist die Platane (Platanus acerifolia), die neben einer Höhe von 20 bis 30 m auch einen stattlichen Kronendurchmesser von 15 bis 20 m erreichen kann. Am Gesamtbestand haben die Platanen einen Anteil von etwa 6%. Die bekannteste und mit über 120 Jahren älteste Platanenallee in Berlin ist die Puschkinallee in Berlin-Treptow.

Kastanie (Aesculus)

Die Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) mit ebenfalls einem Anteil von ca. 5% am Gesamtbestand, belegt den fünften Platz unter den Berliner Straßenbäumen.

Bestand nach Altersklassen

Entsprechend der Dauer ihrer Standzeit an den Straßen werden Straßenbäume ab dem Jahr ihrer Pflanzung unterschieden in:

  • Altersklasse 1
    Jungbaumbestand, Pflanzung innerhalb der letzten 15 Jahre
  • Altersklasse 2
    mittelalter Bestand, Bäume stehen bereits 15 bis 40 Jahre am Standort
  • Altersklasse 3
    Altbaumbestand, Bäume stehen über 40 Jahre am Standort

Straßenbäume in Berlin Diagramm und Tabelle: Bestand nach Altersklassen

PDF-Dokument (42.7 kB) - Stand: 31.12.2020

Straßenbäume in Berlin Tabelle: Bestand nach Altersklassen in Berlin und den Bezirken

PDF-Dokument (163.0 kB) - Stand: 31.12.2020

Straßenbäume in Berlin Tabelle: Entwicklung der Altersklassenzusammensetzung für die Jahre 2010 – 2020

PDF-Dokument (70.9 kB) - Stand: 31.12.2020

Bestandsentwicklung

Straßenbäume prägen das Erscheinungsbild unserer Stadt in einem hohen Ausmaß. Daneben tragen sie auch zur Umwelt- und Wohnumfeldverbesserung bei. Straßenbäume sind deshalb ein unverzichtbarer Bestandteil einer lebenswerten Stadt.

In den vergangenen Jahrzehnten wurde der Straßenbaumbestand in Berlin nahezu konstant erhöht. So stieg er beispielsweise von 370.891 Straßenbäumen im Jahr 1990 auf 437.838 im Jahr 2016 an. In Folge der extremen Wetterereignisse im Herbst 2017 (Starkregenfälle und Sturm) und in den Sommern 2018 und 2019 (Hitze und Trockenheit) gab es allerdings im Vergleich zu den Bestandszahlen vom 31.12.2016 am 31.12.2020 knapp 7.500 Straßenbäume weniger.

Bildvergrößerung: Entwicklung des Straßenbaumbestandes von 1939 bis 2020 (ausgewählte Jahre)
Entwicklung des Straßenbaumbestandes von 1939 bis 2020 (ausgewählte Jahre)
Bild: SenUVK

Während im Jahre 1990 an den Berliner Stadtstraßen 73 Straßenbäume pro Straßenkilometer standen, sind es zur Zeit durchschnittlich rund 80 Bäume. Dabei sind die Berliner Bezirke unterschiedlich ausgestattet. Den dichtesten Baumbestand mit rund 104 Bäumen pro Kilometer Stadtstraße weist der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf auf, die geringste Bestandsdichte ist im Bezirk Spandau mit ca. 56 Bäumen und im Bezirk Neukölln mit ca. 60 Bäumen pro Kilometer Stadtstraße zu verzeichnen.

Angesichts der weiterhin angestrebten allgemeinen Bestandserhöhung ist bei der Bestandsentwicklung allerdings zu berücksichtigen, dass nicht jeder einzelne abgängige und gefällte Straßenbaum sofort nachgepflanzt werden kann und auch gar nicht in jedem Fall nachgepflanzt werden soll. In der Vergangenheit wurden nämlich Bäume auch auf Standorte gepflanzt, die als Baumstandort nur bedingt geeignet waren. Ferner wurden Straßenbäume teilweise zu eng zueinander gepflanzt. Die Folgen sind Störungen in der Entwicklung der Bäume, die eine äußerst arbeits- und kostenintensive Pflege erfordern.

Straßenbäume in Berlin Tabelle: Bestandsentwicklung 2010 - 2020 einschließlich Zu- und Abgänge

PDF-Dokument (118.0 kB) - Stand: 31.12.2020

Sachdaten online zum Baumbestand

Hier erhalten Sie Zugang zum Datenbestand der Bezirke zu den Straßenbäumen und den Bäumen in Grünflächen (die sog. Park- oder Anlagenbäume). Die Bereitstellung dieser Daten erfolgt in zwei getrennten Datenbeständen über das Geoportal Berlin (FIS-Broker).

Hinweis

Die über das Geoportal Berlin veröffentlichten Daten zum Baumbestand können einen anderen Datenstand als die über diese Internetseite veröffentlichten Daten haben! Die den nachfolgenden Berichten zugrunde liegenden Daten werden jährlich auch an das Amt für Statistik übermittelt und gehen dort dann in die jährlichen Statistischen Angaben zum Land Berlin ein. Anders verhält es sich bei den im Geoportal veröffentlichten Daten. Diese können durchaus zu deutlich abweichenden Terminen aus dem GRIS ausgelesen werden. Ziel ist es, im Geoportal immer möglichst aktuelle Daten zu veröffentlichen. So können z.B. in Verbindung mit hervorgehobenen Planungen und Konzepten sehr zeitnah auch aktuelle Daten veröffentlicht werden oder nach größeren Baumpflanzungen oder Extremereignissen (Sturm, Dürre) auch die aktuellen Daten präsentiert werden. Es erfolgt mindestens 1x jährlich eine Aktualisierung der Daten im Geoportal, unterjährige Anpassungen können nach Bedarf erfolgen.

Die Daten in den über diese Seite veröffentlichten Übersichten können daher im Detail von den Daten des Geoportals abweichen. Der Zeitbezug ist in den Übersichten und im Geoportal jeweils kenntlich gemacht und entsprechend zu beachten.