Inhaltsspalte

NSG Riemeisterfenn

Riemeisterfenn
Bild: Florian Möllers
Bildvergrößerung: Luftbild Riemeisterfenn
Luftbild Riemeisterfenn
Bild: Bruno D'Amicis

Das Riemeisterfenn gehört zur westlichen Grunewaldseenrinne. Während der zurückliegenden 100 Jahre bestimmten wechselweise Austrocknung und Wiedervernässung die Verhältnisse dieses einst nährstoffarmen Moores. Unter dem Einfluss von Oberflächenwasser hat es sich zu einem nährstoffreichen Flachgewässer mit einem Erlenbruch im Ostteil entwickelt. Doch auch heute findet man im Naturschutzgebiet noch einzelne seltene Moorarten wie Strauß-Gilbweiderich, Sumpf-Labkraut, Sumpf-Calla oder Sumpffarn.

Bildvergrößerung: Riemeisterfenn
Riemeisterfenn
Bild: Florian Möllers

Das Flachgewässer ist für einige kleinere seltene Fischarten wie Moderlieschen oder Karausche von Bedeutung. Für seine Jagd nach Fischen nutzt der Eisvogel, der als Nahrungsgast ins Gebiet kommt, gerne die Stümpfe abgestorbener Erlen.

  • Bezirk

    Steglitz-Zehlendorf

  • Lage

    Im östlichen Grunewald, Jagen 26 und 27

  • Karte

  • Fläche

    7,2 ha

  • Unterschutzstellung

    Erstmals 12. September 1963, gültige Verordnung 20. Dezember 2017
  • Bestandteil von

  • Besonderheiten

    Erlebbar, interessante Flora

Besuchertipps

Karte des NSG
Karte des NSG
Bild: SenUVK

Das NSG ist gut vom U-Bahnhof Onkel Toms Hütte zu erreichen. Vom Bahnhof folgt man der Onkel-Tom-Straße durch ein Villengebiet nach Norden, bis man nach einigen Minuten den Grunewald erreicht. Von hier aus sind es nur noch wenige Meter bis zum NSG. An der Onkel-Tom-Straße gibt es auch Parkmöglichkeiten. Vom südöstlichen Rand des Fenns fällt der Blick auf einen kleinflächigen, aber gut ausgeprägten Erlenbruch. Etwas versteckt hinter den Uferbäumen erstreckt sich ein flacher See, der auf der gegenüber liegenden Seite durch ein Schilfröhricht begrenzt wird. Einzelne Erlenstümpfe ragen aus dem Wasser. Die gesamte Ausdehnung des Gewässers, das durch den Röhrichtbestand in zwei Bereiche geteilt ist, erschließt sich erst bei einem Spaziergang rund um das Gebiet, wobei der südliche Weg die schönsten Einblicke gewährt. Interessant ist auch eine längere Tour ausgehend vom Grunewaldsee. Entlang des Langen Luchs, des Riemeisterfenns und der landschaftlich reizvollen Krummen Lanke kann man die verschiedenen Ausprägungen der Moore und Seen in der Grunewaldseenkette erleben.

Karte des Gebietes

PDF-Dokument (555.3 kB)