Inhaltsspalte

NSG Tegeler Fließ

Tegler Fließ
Bild: Bruno D´Amicis
Bildvergrößerung: Beweidung
Beweidung
Bild: SenUVK

Weitgehend naturnah schlängelt sich das Tegeler Fließ hier durch die Landschaft – solche Flussschlingen heißen Mäander. Die besonders wertvollen und schützenswerten Teile in Reinickendorf sind als Naturschutzgebiet gesichert. Sie sind Lebensraum für seltene und gefährdete Arten, die direkt vom aquatischen Ökosystem des Tegeler Fließes abhängig sind. Hierzu zählen z. B. Biber, Fischotter, Eisvogel, Rohrweihe, Wachtelkönig, Knoblauchkröte, Moorfrosch und Fierberklee.

Bildvergrößerung: Überschwemmung
Überschwemmung
Bild: SenUVK

Die Moorböden werden zudem als klimaschutzrelevante Kohlenstoffspeicher geschützt.

Das Naturschutzgebiet besteht aus zwei Teilflächen. Im westlichen Abschnitt werden einige Nasswiesen der Niedermoorböden mit Wasserbüffeln beweidet.
Eindrucksvoll sind die regelmäßigen Überschwemmungen im Gebiet – Folge einer natürlichen Gewässerdynamik.

Bildvergrößerung: Fieberklee
Fieberklee
Bild: Florian Möllers

Zusammen mit dem sich anschließenden Landschaftsschutzgebiet “Tegeler Fließtal” und den auf Pankower Seite liegenden beiden Naturschutzgebieten Kalktuffgelände am Tegeler Fließ und Niedermoorwiesen am Tegeler Fließ sichert das NSG den länderübergreifenden Biotopverbund.

  • Bezirk

    Reinickendorf

  • Lage

    Zwischen Tegel und Lübars

  • Karte

  • Fläche

    129,3 ha

  • Unterschutzstellung

    29. September 2017
  • Bestandteil von

  • Besonderheiten

    Erlebbar, interessante Flora, interessante Säugetiere, interessante Vogelwelt, interessante Amphibien, interessante Kleintierfauna, landschaftlich reizvoll

Besuchertipps

NSG Tegeler Fließ
Karte des NSG
Bild: SenUVK

Der Abschnitt zwischen Hermsdorf und Lübars ist besonders beeindruckend. Der Weg führt teilweise über Bohlenstege direkt durch die Bachaue. Hier erhält man einen Einblick in die urige Sumpflandschaft, die einem sonst verborgen bleibt. Dieser kleine Bereich erinnert an die großen Flussmoore im Osten Europas. Ein Stegabschnitt – der Eichwerdersteg – ist als Naturlehrpfad gestaltet. Hinweistafeln laden zum genauen Hinschauen ein.

Karte des Gebietes

PDF-Dokument (925.3 kB)