• Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine.

Moore – Augen der Landschaft

Quelle: Lokaler Server
Formate: audio/mp3

Wollgrasbestände – typisch für Moore

Kesselmoore wie das Naturschutzgebiet “Barssee und Pechsee” im Grunewald und das Teufelsmoor bei Müggelheim sind Überbleibsel der letzten Eiszeit. Über Jahrtausende haben Torfmoose meterdicke Torfschichten gebildet.

Diese nassen, nährstoffarmen und sauren Bedingungen sind bestens geeignet für den Sonnentau, eine fleischfressende Pflanze. Sie ernährt sich von Insekten, die an ihren Blättern kleben bleiben. Auch andere seltene Tier und Pflanzenarten wie Moorfrosch, Wollgras und Moosbeere sind auf Moore angewiesen.

Wegen ihres enormen Speichervermögens für Kohlenstoff und Stickstoff spielt die Erhaltung der Moore eine herausragende Rolle beim Klimaschutz.

  • Vor verschwommenem, rosafarbenem Hintergrund heben sich zwei Blüten einer Moosbeere an tiefroten Stängeln ab. Die vier bis fünf zarten weiß-rosa Kronblätter sind zurückgeschlagen. Aus den weinrot und orangefarbenen Staubblättern hängt die Narbe nach unten. Die Moosbeere kann bis zu sechs Zentimeter hoch werden.

    Moosbeere

  • Eine Nahaufnahme zeigt seitlich einen Moorfrosch, der mit dem Kopf aus einem Gewässer ragt. Auffällig sind seine hervorstehenden Augen. Die schwarze, mandelförmige Pupille ist arttypisch waagerecht und der Augapfel gelblich gefärbt. Hinter dem Auge befindet sich das Trommelfell in Form eines Kreises, der sich von der restlichen, bläulich schimmernden Haut abhebt. Nur zur Laichzeit können die Männchen die markante Blaufärbung entwickeln.

    Moorfrosch

  • Im Sonnenschein zwei Blätter des exotisch anmutenden Sonnentaus in Großaufnahme. Der Sonnentau gehört zu den fleischfressenden Pflanzen. Am Rand der hellgrünen Blätter wachsen tiefrote Tentakel mit Klebedrüsen. Diese bilden einen glitzernden Fangschleim, der Tautropfen ähnelt. Sobald ein Insekt an den klebrigen Tentakeln hängenbleibt, rollt sich das Blatt innerhalb weniger Minuten ein. Der Sonnentau scheidet einen Verdauungssaft aus, der das Insekt langsam auflöst.

    Sonnentau