• Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine.

Initiative Re-Use Berlin

Video: Re-Use Berlin – Mach mit!

Video Re-Use Berlin – Mach mit!

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Kurzbeschreibung des Videos

Der Klimawandel ist eine so gewaltige Herausforderung, dass man schnell daran zweifeln kann, dass der eigene kleine Beitrag überhaupt eine Bedeutung hat. Das Ergebnis ist, man macht lieber gar nichts. Genau diesen kleinen wichtigen Moment greift der neue 30-Sekünder der Re-Use Initiative auf, um zum Mitmachen gegen die Verschwendung einzuladen. Man sieht darin, wie viele unterschiedliche Frauen und Männer in Berlin nacheinander ihren kleinen “Beitrag” in die Kamera sprechen. Am Ende wird daraus eine Botschaft, die Mut macht, klare Handlungsanweisung gibt und zeigt, dass man ganz einfach und konkret gemeinsam viel erreichen kann.

Die Botschaft heißt: “Du denkst, du kannst unseren Planeten sowieso nicht retten? Fang einfach damit an, dass du deine gut gebrauchten Sachen nicht mehr wegwirfst. Bring sie zu Re-Use Berlin. Dann finden sie ein neues Zuhause. Und bevor du neue Dinge kaufst, schau dir erstmal die gebrauchten an. Das schont Ressourcen und hilft der Umwelt. Mach mit!”

Produktion: Peperoni Werbe- und PR-Agentur zusammen mit Kai Branss Films im Auftrag der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

00:28 min, Herausgeber: Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

Re-Use Zentren in Berlin

Übersichtskarte

PDF-Dokument (138.4 kB)

Re-Use Berlin - Wiederverwenden statt Wegwerfen

Re-Use Berlin geht weiter

Die Zero Waste-Initiative „Re-Use Berlin“ der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz wird weiter fortgesetzt. Viele der geplanten Maßnahmen und Aktionen knüpfen an die erfolgreichen Aktivitäten seit dem Start der Initiative 2018 an. Dazu gehört zum Beispiel die Fortführung des Re-Use Superstores im Karstadt am Hermannplatz. Daneben wird es auch neue inhaltliche Schwerpunkte geben, dazu zählt zum Beispiel die Vorbereitung einer Berliner Bauteilbörse mittels einer Projektstudie.

Der Re-Use Superstore

Seit 2020 befindet sich in der Galeria am Hermannplatz (3. Obergeschoss) der Re-Use Superstore. Neben einem vielfältigen Shoppingangebot finden wir regelmäßig Veranstaltungen und Workshops statt.

CO2-Einsparpotenziale beim Re-Use Shopping

Der Kauf von gebrauchten Dingen schont nicht nur Ressourcen sondern führt auch zu geringeren Energieverbräuchen und somit auch zu weniger klimaschädlichen CO2-Emissionen, da der Neukauf und die Neuproduktion entfallen. Um den Erfolg eines Teils der Berliner Re-Use Maßnahmen abzubilden, werden die Händler*Innen im Re-Use Store erstmalig ihre Warenverkäufe mit der Erfassung von produktspezifischen CO2-Einsparpotenzialen verknüpfen. Die Re-Use Käufe der Kund*Innen werden anonym erfasst, sodass warengruppenspezifisch die erreichten CO2-Minderungspotenziale ermittelt werden können. Mit den ermittelten Ergebnissen wird das Konzept der kombinierten Mengendokumentation und Emissionserfassung erprobt und so für eine breitere Anwendung vorbereitet.

Projektstudie Bauteilbörse

Um die Wiederverwendung von gebrauchten Bauteilen und Einrichtungsgegenständen zu fördern, führt die Initiative Re-Use Berlin im Jahr 2021 eine Projektstudie durch. Der zu diesem Thema in 2020 durchgeführte öffentliche Fachdialog hat dazu wichtige Impulse geliefert, die nun in diesem Jahr weiter vertieft werden sollen. Dazu werden eine Marktanalyse bekannter Bauteilbörsen durchgeführt und die Rahmenbedingungen für ein Berliner Pilotprojekt besprochen. Darauf basierend soll ein Businessplan für einen Gebrauchtwaren-Baumarkt in Berlin erstellt werden. Dieser könnte ab 2022 mit zahlreichen Partnern aus Berlin aufgebaut und mit Angeboten zur Vermittlung von wiederverwendbaren Bauteilen und Einrichtungsgegenständen an den Markt gehen.