Coronavirus

Inhaltsspalte

Runder Tisch Grundwasser

Pilotprojekt für dezentrale Anlagen als Schutz von Kellergeschossen vor hohen Grundwasserständen in Berlin

Bildvergrößerung: Runder Tisch Grundwasser
Bild: Torsten Laße

Es war und bleibt weiterhin das Anliegen der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, die von hohen Grundwasserständen betroffenen Bürgerinnen und Bürger bei der Lösungsfindung im Rahmen der rechtlichen und fachlichen Möglichkeiten zu unterstützen. Alternativ zu einer kostenintensiven nachträglichen baulichen Abdichtung des Kellergeschosses, stellen dezentrale Anlagen für eine Gruppe von Gebäuden eine praktikable, ökonomisch und ökologisch nachhaltige Lösung dar, um das Kellergeschoss vor hohen Grundwasserständen zu schützen. Die Investitionen und Betriebskosten sind überschaubar und es bedarf lediglich der Abstimmung zwischen Betroffenen in der direkten Nachbarschaft.

Für die Jahre 2020 und 2021 wurden der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Finanzmittel zur Verfügung gestellt, um Pilotprojekte mit anschließender Evaluierung zur Absenkung des Grundwassers mit dezentralen Pumpen durchzuführen. Der zentrale Baustein ist die Finanzierung der Berechnung und Festlegung der Konstruktion von dezentralen Anlagen, also die Planungsleistungen eines geeigneten Ingenieurbüros, für Gebäudegruppen. Dies führt zu einer deutlichen finanziellen Entlastung und einer Vereinfachung der Umsetzung für die Betroffenen.

Bildvergrößerung: Wie schütze ich mein Haus gegen Grundwasser?
Bild: Bernd Leitner / stock.adobe.com

Die detaillierten Planungsleistungen werden von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz nach Prüfung des Vorhabens in Absprache mit den Betroffenen an ein erfahrenes Ingenieurbüro vergeben. Ziel ist es den Betroffenen eine „schlüsselfertige“ Planung zu übergeben, sodass der Bau der Anlage unmittelbar im Anschluss an die Übergabe der Planungsunterlagen beauftragt werden kann.

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz übernimmt somit einen Großteil der Gesamtkosten und die Betroffenen erhalten eine fachlich hochwertige und vollständige Planungsleistung eines erfahrenen Ingenieurbüros an die Hand.

Broschüre: Wie schütze ich mein Haus gegen Grundwasser?

Vorsorge beim Bau und nachträgliche Sanierung

PDF-Dokument (6.3 MB)

Erste Planungsvorbereitungen zu dezentralen Anlagen

Aktuell werden erste Anfragen zu dezentralen Anlagen geprüft und ausgewertet. Im Anschluss werden die relevanten Daten für das Vorhaben gebündelt und es können die Planungsleistungen vergeben werden.

Weitere Informationen zu den Randbedingungen der Übernahme der Kosten der Planungsleistungen für dezentrale Anlagen folgen in Kürze.

Für Rückfragen sowie bei Interesse an einer dezentralen Anlage zum Schutz vor hohen Grundwasserständen wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Fabian Hecht oder Cathrin Dreher.

Fabian Hecht
E-Mail: fabian.hecht@senuvk.berlin.de

Cathrin Dreher
E-Mail: cathrin.dreher@senuvk.berlin.de

Pilotgebiete

Pilotgebiet Blumenviertel

Link zu: Pilotgebiet Blumenviertel
Bild: SenUVK

Im Anschluss an den Runden Tisch Grundwasser hat die Senatsverwaltung das sogenannte Blumenviertel in den Neuköllner Ortsteilen Buckow und Rudow als Pilotgebiet mit einer typischen Einfamilienhaus-Bebauung festgelegt. Weitere Informationen

Pilotgebiet Boxhagener Platz

Link zu: Pilotgebiet Boxhagener Platz
Bild: SenUVK

Anhand der Umfragen und Modellierungen aus der Konzeptstudie von 2004 wurden die Umfragen und Modellierungen aktualisiert, um Vorschläge für möglichst effiziente, umweltschonende und nachhaltige Maßnahmen als Hilfe zur Selbsthilfe vorstellen zu können. Weitere Informationen

Pilotgebiet Mäckeritzwiesen

Link zu: Pilotgebiet Mäckeritzwiesen
Bild: SenUVK

Aufgrund der durch die extremen Starkregenereignisse im Sommer 2017 verursachten Überschwemmungen im Siedlungsgebiet der Mäckeritzwiesen hat die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz das Gebiet im Rahmen des Runden Tischs Grundwasser als ein Pilotgebiet festgelegt. Weitere Informationen

Pilotgebiet Gewerbe

Link zu: Pilotgebiet Gewerbe
Bild: SenUVK

Im Anschluss an den Runden Tisch Grundwasser hat die Senatsverwaltung neben den Pilotgebieten Blumenviertel in Neukölln und Boxhagener Platz in Friedrichshain das Pilotgebiet Gewerbe festgelegt. Weitere Informationen

Gutachterliche Stellungnahmen

Im Nachgang der im Sommer 2017 durchgeführten Umfrage im Blumenviertel zur Bereitschaft der Betroffenen eine neue Brunnenanlage mit dem Ziel der Kellertrockenhaltung in Eigenverantwortung zu planen, zu bauen und zu betreiben, wurden externe Aufträge zur rechtlichen Prüfung vergeben. Weitere Informationen

Fragen und Antworten

Für einige der folgenden Fragen ergeben sich konkrete Antworten erst im Verlauf des Vorhabens, diese werden daher laufend aktualisiert.

WICHTIG:
Alle Angaben über Investitions- und Betriebskosten, sowie der Anzahl geplanter Brunnen und der berechneten Fördermengen sind als Richtwerte zu bewerten. Je nach lokaler Geologie, Hydrogeologie, notwendiger Dimensionierung der Anlage, Größe der Gebäude und Grundstücke, Anzahl der Gebäude und Grundstücke und baulicher Gegebenheiten können sich die Einzelpositionen sehr unterscheiden!

Das hängt entscheidend von der notwendigen Dimensionierung der Anlage, den örtlichen Gegebenheiten (z.B. Tiefe des Fundamentes, Geologie, Größe des Absenkbereichs, Anzahl und Größe zu bevorteilender Gebäude, Größe der Grundstücke, etc.) und den zu fördernden Grundwassermengen (z.B. Dimensionierung und Anzahl der Pumpen) ab. Sobald die Planung der ersten Anlage (in Arbeit) abgeschlossen sein wird, werden hier die relevanten Investitionskosten aufgeführt werden.

zuklappen

Das hängt entscheidend von der notwendigen Dimensionierung der Anlage (Anzahl der Pumpen), den örtlichen Gegebenheiten (z.B. Tiefe des Fundamentes) und den zu fördernden Grundwassermengen (Energiekosten) ab.

zuklappen

Nach geltendem Berliner Wassergesetz (§ 13a BWG, s.u.) fallen für die Förderung von Grundwasser zum Zweck der Kellertrockenhaltung keine weiteren Gebühren oder Entgelte an. Die Energiekosten zur Förderung mittels Pumpen sind unmittelbar von den zu fördernden Mengen abhängig, diese können saisonal stark schwanken. Sobald erste Abschätzungen hierzu ermittelt sind, werden diese hier ergänzt.

Auszug aus dem geltenden Berliner Wassergesetz:

§ 13a BWG: Grundwasserentnahmeentgelt

(1) Das Land Berlin erhebt für das Entnehmen, Zutagefördern, Zutageleiten oder Ableiten von Grundwasser von dem Benutzer ein Entgelt. Für Benutzungen im Sinne von § 33 Abs. 1 und Abs. 2 Nr. 2 des Wasserhaushaltsgesetzes wird ein Entgelt nicht erhoben. Als geringe Mengen im Sinne des § 33 des Wasserhaushaltsgesetzes gelten Grundwasserentnahmen bis zu 6.000 m³ jährlich. Außerdem wird ein Entgelt nicht erhoben für von der zuständigen Behörde angeordnete oder zugelassene Grundwasserentnahmen zum Zwecke der Beseitigung von Grundwasser- oder Bodenverunreinigungen sowie für diejenigen Grundwassermengen, die auf Grund einer Anordnung oder Zulassung der Wasserbehörde zur Regulierung von Grundwasserständen gefördert und abgeleitet werden.

zuklappen

Für die Ableitung in einen Regenwasserkanal der Berliner Wasserbetriebe fallen aktuell keine zusätzlichen Kosten an.

zuklappen

Es ist grundsätzlich nicht vollkommen auszuschließen, dass es vereinzelt von einer benachbarten Grundwasserhaltung profitierende Objekte geben wird. Allerdings werden die dezentralen Anlagen grundsätzlich derart geplant, dass nicht über die Grundstücksgrenze der Planung hinaus abgesenkt wird. Es gilt die Vorgabe „so viel Absenkung wie nötig und so wenig wie möglich“.

zuklappen

Das planende Ingenieurbüro wird im Falle der Möglichkeit einer Beeinträchtigung von benachbarten Gebäuden Dritter beauftragt, eine Beweissicherung durchzuführen und nachzuweisen, dass es durch den Betrieb einer dezentralen Anlage zu keinerlei Beschädigung (z.B. Setzungen) von benachbarten Gebäuden kommen wird. Allerdings werden die dezentralen Anlagen grundsätzlich derart geplant, dass nicht über die Grundstücksgrenze der Planung hinaus abgesenkt wird.

zuklappen

Für eine Finanzierung der Planungsleistungen für dezentrale Anlagen für Gruppen beieinanderstehender Objekte gelten folgende Voraussetzungen/Randbedingungen:

  • Die Möglichkeit einer Finanzierung der Planungsleistung wird auf formlosen Antrag, bzw. Eingang einer Interessensbekundung bei der zuständigen Stelle in der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (Fabian Hecht, E-Mail: fabian.hecht@senuvk.berlin.de) geprüft. Sofern die folgend aufgeführten Voraussetzungen erfüllt sind, kann die Finanzierung der Planungsleistung bewilligt werden. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz beauftragt anschließend das planende Ingenieurbüro um in Absprache mit den Betroffenen die Planungen durchzuführen.
  • Die Gruppe besteht aus mindestens drei (3) beieinanderstehender Gebäude. Nicht berücksichtigt werden Anfragen für Einzelhäuser und größere Gebäude mit Mietwohnungen – die Maßnahme richtet sich an private Einfamilienhaus-, Doppelhaus- und Reihenhauseigentümer*innen.
  • Die Baufertigstellung muss vor 1998 erfolgt sein (hohe Grundwasserstände sind u.a. in den Jahren 1990 bis 1995 in weiten Teilen des Berliner Urstromtals aufgetreten; 1997 ist die Brunnenanlage im Glockenblumenweg, Rudow, in Betrieb gegangen; spätestens zu diesem Zeitpunkt war die Thematik in ganz Berlin bekannt). Gebäudegruppen mit jüngerem Fertigstellungsjahr können nicht berücksichtigt werden.
  • Die Objekte liegen innerhalb der Berliner Landesgrenze im Berliner Urstromtal, bzw. in einem Bereich wo es hydrogeologisch und technisch möglich ist, eine Grundwasserabsenkung zum Schutz des Kellergeschosses mittels einer dezentralen Anlage zu bewirken. Die Berliner Hochflächen und andere Bereiche mit vorwiegend bindigen Sedimenten und ggf. saisonal auftretendem Schichtenwasser sind davon ausgeschlossen.
zuklappen

Sie haben Interesse und Bedarf an einer dezentralen Anlage für sich und Ihre Nachbarinnen und Nachbarn und erfüllen die o.g. Voraussetzungen?

  • Sie kontaktieren die zuständige Stelle und melden Ihr Interesse an: Fabian Hecht, E-Mail: fabian.hecht@senuvk.berlin.de, Tel.: (030) 9025-2007. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz prüft Ihr Anliegen (oben aufgeführte Voraussetzungen, geologische und hydrogeologische Randbedingungen, Erlaubnisfähigkeit nach Regelungen der Wasserbehörde) und bei positiver Prüfung wird das planende Ingenieurbüro von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz beauftragt die Planungsunterlagen in Absprache mit der Gruppe Interessenten zu erstellen. Die zu planende Anlage muss den gesetzlichen und naturschutzfachlichen Bestimmungen entsprechen und nach den Regelungen der Wasserbehörde erlaubnisfähig sein. Es müssen entsprechende, ökonomisch vertretbare, Ableitmöglichkeiten vorhanden sein oder geschaffen werden können – in Gebieten mit Mischkanalisation ist eine Grundwasserabsenkung mit Ableitung in den Mischwasserkanal aufgrund der hohen Einleitgebühren wirtschaftlich nicht vertretbar. Es wird gemeinsam mit dem planenden Ingenieurbüro ein Termin (bei Bedarf auch mehr) vor Ort vereinbart um die örtlichen Gegebenheiten in Hinblick auf die zu planende Anlage (Positionierung von Brunnen, Infrastruktur, Steuerelektronik, Ableitung, etc.) zu erfassen. Das planende Ingenieurbüro erstellt „schlüsselfertige“ Planungsunterlagen. Diese beinhalten ebenfalls die bereits erteilten wasserrechtlichen Erlaubnisse und Genehmigungen, bzw. vorbereitete Antragsunterlagen. Neben der ingenieurtechnischen Planung wird Ihnen ebenfalls ein mit Ihnen als Gruppe Interessierter ausgearbeiteter Entwurf eines nachbarschaftlichen Vertrages zur Regelung der rechtlichen und finanziellen Aspekte zum Betrieb der Anlage übergeben. Mit den „schlüsselfertigen“ Planungsunterlagen können Sie unmittelbar nach Übergabe ein geeignetes Unternehmen mit der baulichen Umsetzung beauftragen.*
zuklappen