Coronavirus

Inhaltsspalte

Kleingewässer – Blaue Perlen für Berlin

Sonnenlicht fällt auf den Lankegrabenteich. Das Ufer wird von Bäumen mit zartem grünen Blattwerk gesäumt. Auf der matt schimmernden Wasseroberfläche wachsen kleine Wasserlinsen, die Pflanzen sind auch als Entengrütze bekannt. Ein Stück von einem Baumstamm treibt auf dem Teich. Am linken Bildrand sind Bäume umgestürzt, ihre begrünten Äste ragen über das Gewässer.
Der Lankegrabenteich soll aufgewertet werden und mehr Wasser bekommen.
Bild: Christo Libuda (Lichtschwärmer)

Lebensraum Kleingewässer

An einem kleinen Gewässer kann man Komplexität und Vielfalt eines aquatischen Ökosystems erleben – ob im Stadtpark nebenan oder im nächsten Naherholungsgebiet. Fische, Amphibien, Vögel und besondere Pflanzen im flachen Wasser und an Land bilden einen Mikrokosmos. In der Stadt sind solche Gewässer aber hohen Belastungen ausgesetzt, die nicht selten das Ökosystem gefährden. Mit Regenwasser, das von Straßen abfließt, werden Nähr- und Schadstoffe eingespült. Das kann das Gewässer belasten und sogar zu seiner Verlandung führen.

Blaue Perlen für Berlin

Mit dem Berliner Ökokonto legt die Stadt einen Vorrat an Flächen und Maßnahmen für die Kompensation von Eingriffen in Natur und Landschaft an. Ein eigenes Programm rückt dabei die Kleingewässer in den Blick. Dazu wurden aus mehr als 100 möglichen rund 30 Teiche, Pfuhle, Weiher und Gräben ausgewählt. Sie sollen zu blauen Perlen revitalisiert werden. Dafür arbeiten die Berliner Regenwasseragentur und die für Natur, Stadtgrün, Klimaschutz und Wasserwirtschaft zuständigen Ressorts der Verwaltung zusammen.
Als Pilotprojekte werden zunächst der Gewässerkomplex Schleipfuhl/Feldweiher in Marzahn-Hellersdorf und der Lankegrabenteich in Steglitz-Zehlendorf aufgewertet.

Nass und strukturreich – der Lankegrabenteich von morgen

Bildvergrößerung: Das Bild zeigt den sonnenbeschienenen Lankegrabenteich. Das rechte ansteigende Ufer ist mit Holzbohlen befestigt. Sonnenflecken fallen auf den laubbedeckten Boden. Üppige Baumkronen bilden an einigen Stellen ein grünes Dach über dem Gewässer.
Der Lankegrabenteich ist sehr verschattet und seine Ufer sind verbaut.
Bild: Christo Libuda (Lichtschwärmer)

Viel Schatten, wenig Wasser und verbaute Ufer: Der Lankegrabenteich in Steglitz wirkt bislang nicht gerade naturnah. Um das zu ändern, sollen mit neuen sonnigen Uferbereichen, Hochstaudenfluren und Benjeshecken vielfältige Lebensräume entstehen. Benjeshecken bestehen anfangs nur aus Reisigbündeln und Totholz. Dort finden Vögel Schutz, die – genau wie der Wind – Samen mitbringen. So wächst mit der Zeit eine natürliche Hecke. Bevor es soweit ist, gilt es aber erst, den Wasserhaushalt des Teichs zu stabilisieren, der bisher oft trockenfällt. Ein gangbarer Weg könnte sein, sauberes Regenwasser von den Dächern naher Wohngebäude einzuspeisen.

Multitalente der urbanen Landschaft

Die Pilotprojekte machen deutlich: Kleine Gewässer haben mehr als einen Nutzen für die Stadt. Tieren und Pflanzen bieten sie vielfältige Lebensräume. Den Menschen wiederum eröffnen sie neue Naturerlebnisse in der Stadt. Nutzt man vor Ort anfallendes Regenwasser, um sie ökologisch aufzuwerten, verbessern kleine Gewässer zudem das Mikroklima in ihrer Umgebung – ein nicht zu unterschätzender Beitrag zur Anpassung der Stadt an den Klimawandel.