• Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine.

Leben in Wald und Flur

Quelle: Lokaler Server
Formate: audio/mp3

Lichtstrahlen durchfluten den Laubwald

Wem fallen schon Wälder und Felder mit vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten ein, wenn er an die pulsierende Großstadt denkt?

Berlin ist eng mit seinem Umland verbunden, doch auch innerhalb der Stadtgrenzen gibt es ausgedehnte Waldflächen. Landwirte bewirtschaften Felder und Wiesen. Am Stadtrand sind neue Landschaften auf ehemaligen Rieselfeldern entstanden. Hier weiden heute Schafe und Robustrinder – sie werden als Landschaftspfleger eingesetzt. Ehemalige Industrieflächen werden dank baulicher Maßnahmen und “urbaner Landwirtschaft” zu Erholungslandschaften, wie der Landschaftspark Herzberge in Lichtenberg.

  • Bei Sonnenschein entfernt sich ein Mann mit seinem Fahrrad auf einer betonierten Doppelspur. Links des Weges eine Wiese mit einem mächtigen Strauch. Rechts ragen Zweige eines blühenden Obstbaumes ins Bild. Auf der Fläche dahinter wächst Strauchwerk aus hohem Gras. Bäume mit noch kahlen Ästen prägen den Hintergrund. Der Radfahrer trägt Jeans, Jacke und einen Helm, auf dem Rücken einen Tagesrucksack. Über der Landschaft spannt sich blauer Himmel mit einigen Wolken.

    Berlin bietet vielfältige Erholungslandschaften

  • Unter wolkenlosem, blauem Himmel stehen fünf Rauhwollige Pommersche Landschafe auf einer eingezäunten Weide mit teilweise noch hohem Pflanzenbewuchs. Ein Schaf, in der Bildmitte, steht vor zwei schwarzen Plastiktrögen. Die Tiere haben weißes Fell. Gesicht, Kopf und Beine sind tiefschwarz. Pommersche Landschafe können bis zu 60 Zentimeter groß werden.

    Schafe am Wassertrog

  • Die Aufnahme zeigt ein weitläufiges Getreidefeld im Sonnenschein, das zum größten Teil abgeerntet ist. In weiter Entfernung säumen Bäume das Feld, darüber wolkenloser blauer Himmel. Im Zentrum des Bildes erstreckt sich eine rechteckige Fläche mit den restlichen aufrecht stehenden grünen Getreidehalmen. Die vorderen Reihen sind bereits umgeknickt.

    Getreideernte