Inhaltsspalte

Biotopkartierung

Die urbane Landschaft am Rande Berlins zeigt einen vielgestaltigen Wechsel verschiedener Biotoptypen. Diesen zu erfassen ist Aufgabe der Biotoptypenkartierung.
Die urbane Landschaft am Rande Berlins zeigt einen vielgestaltigen Wechsel verschiedener Biotoptypen. Diesen zu erfassen ist Aufgabe der Biotoptypenkartierung.
Bild: Dr. Michael Fietz

Der Schutz und die nachhaltige Nutzung der städtischen Natur und Landschaft können nur gelingen, wenn ausreichendes Wissen über deren Zustand vorhanden ist.

Eine solide und aktuelle Bestandsaufnahme ist daher unverzichtbar, wenn Konzepte zur Entwicklung der Stadt im Sinne des Nachhaltigkeitsprinzips mit dem Schutz von Natur und Landschaft verbunden werden sollen. In diesem Sinne ist das Wissen über die Ausstattung und räumliche Verteilung der naturnahen und kulturbestimmten Biotope Berlins eine essenzielle Grundlage für die Stadt- und Regionalplanung, die Landschaftsplanung und für die naturverträgliche Entwicklung von Flächennutzungen wie der Forstwirtschaft.

Ziel der Biotoptypenkartierung ist es, die Ausstattung der Landschaft an Hand von abgrenzbaren Biotoptypen zu beschreiben.

Die dabei angewandten Methoden lassen sich drei Kategorien zuordnen (SUKOPP & WITTIG 1993, S. 361).

  • Die selektive Kartierung erfasst nur geschützte oder schutzwürdige Biotope. Sie erfordert einen Bewertungsrahmen, der bereits während der Kartierung angewandt wird.
  • Bei der repräsentativen Kartierung werden exemplarisch Flächen von allen flächenrelevanten Biotoptypen bzw. Biotoptypkomplexen untersucht und anschließend die Ergebnisse auf alle Flächen gleicher Biotopstruktur übertragen.
  • Die flächenhafte Kartierung erfasst alle Biotoptypen eines Untersuchungsgebietes und grenzt sie flächenscharf ab.

Die Idee der Stadtbiotopkartierung entstand bereits in den 70er Jahren. Berlin, München und Augsburg gehörten zu den ersten Städten, die sich mit stadtökologischen Untersuchungen befassten. In Berlin wurden von der Arbeitsgruppe Artenschutzprogramm durch Auswertung umfangreicher ökologischer Untersuchungen für das Stadtgebiet Westberlins Biotoptypenkomplexe beschrieben. Diese repräsentative Kartierung war die Grundlage des Landschafts- und Artenschutzprogramms Berlin 1984, des ersten Landschafts- und Artenschutzprogramms für ein Stadtgebiet in der Bundesrepublik.

Eine aktuelle und flächendeckende Kartierung der Biotope wurde im Projekt Flächendeckende Biotoptypenkarte Berlin zwischen 2003 und 2013 erstellt.

Die Biotoptypenkarte ist im Geoportal Berlin als digitale Karte verfügbar.

Grundlagen – Berliner Biotoptypenliste und Kartiermethodik

Die Senatsverwaltung und der Landesbeauftragte für Naturschutz und Landschaftspflege haben die Grundlagen zur Biotopkartierung auf einer CD-ROM veröffentlicht. Hiermit werden einheitliche Standards zur Kartierung und Bewertung der Biotope in Berlin zur Verfügung gestellt.

Auf dieser CD-ROM werden die “Werkzeuge” zur Biotopkartierung veröffentlicht, die für ein fachlich gesichertes und methodisch nachvollziehbares Vorgehen notwendig sind. Die CD enthält eine Liste der Berliner Biotoptypen, eine Kartieranleitung und eine Beschreibung der in Berlin gesetzlich geschützten Biotope. Daneben werden Informationen zur Gefährdung sowie zum Schutz und zur Pflege der verschiedenen Biotope vermittelt. Mit der Biotoptypenliste und der Kartieranleitung wird ein fachlich verbindlicher Standard für das häufig angewandte Instrument der Biotopkartierung formuliert. Die weiterführenden Informationen bieten zugleich einen fachlich gesicherten Zugang zum Erkennen und Bewerten der Biotope.

Die Biotoptypenliste gibt die Gliederung für im Gelände direkt erkennbare Einheiten, enthält aber keinen Bewertungsrahmen. Die Bewertungen von Kartierungen können später entsprechend der jeweiligen Aufgabe (Bewertungsziel) durchgeführt werden.

Die Berliner Biotoptypenliste baut auf der bewährten Brandenburger Biotoptypenliste auf. Sie wurde in einer länderübergreifenden Arbeitsgruppe weiter entwickelt. Sie wurde an die besondere Situation der Großstadt Berlin angepasst, indem die Ansprüche der Berliner Landschaftsplanung und des Naturschutzes berücksichtigt wurden. Die Berliner Biotopkartierungsmethodik gibt Definitionen zur Zuordnung und Abgrenzung der in Berlin vorkommenden Biotoptypen.

Die hierarchisch aufgebauten Biotoptypenliste (Katalog der Biotoptypen) enthält 7.483 unterscheidbare Biotoptypen.

CD: Biotopkartierung Berlin - Grundlagen - Standards - Bewertung

Hinweis: In der ZIP-Datei sind die Dateien der CD “Biotopkartierung Berlin” archiviert. Bitte entpacken Sie das ZIP-Archiv und starten die Anwendung durch Aufruf der Datei: /CD_Biotopkartierung/index.html

7Z-Dokument

Kartieranleitung für Biotopkartierungen in Berlin

PDF-Dokument (82.0 kB)

Gelände­kartierungs­bogen

PDF-Dokument (66.6 kB)

Legende der Biotoptypenkarte

PDF-Dokument (33.6 kB)

Legende der Karte der FFH-Lebensraumtypen

PDF-Dokument (32.6 kB)

Biotoptypenliste Berlins

Die Berliner Biotoptypenliste basiert auf der Brandenburger Liste. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Landesumweltamt Brandenburg wurde die Brandenburger Biotoptypenliste überarbeitet und vor allem um urbane Biotoptypen erweitert. Die Berliner Biotoptypenliste (Köstler et al. 2003) umfasst 7.483 Biotoptypen und wird hier zum Download angeboten. Die Biotoptypenliste ist hierarchisch gegliedert in Biotoptypklasse, Biotoptypengruppe, Biotoptyp und ggf. Untertypen. Die nachfolgende Tabelle bietet als Kurzversion eine Übersicht der 12 Biotoptypenklassen und der wichtigsten Biotoptypengruppen.

Übersicht der Biotoptypen

01 Fließgewässer
01 Fließgewässer
Bild: SenUVK

01100 Quellen und Quellfluren
01110 Bäche und kleine Flüsse/Fließe
01120 Flüsse
01130 Gräben
01140 Kanäle
01200 Schwimmblatt- und Unterwasserpflanzengesellschaften in Fließgewässern
01210 Röhrichtgesellschaften an Fließgewässern
01230 Kurzlebige Pioniervegetation wechselnasser Standorte an Fließgewässern
01300 Uferbefestigung von Fließgewässern

zuklappen
02 Standgewässer
02 Standgewässer
Bild: SenUVK

02100 Seen
02110 Altarme von Fließgewässern
02120 Perennierende Kleingewässer (Sölle, Kolke, Pfuhle etc., < 1 ha)
02130 Temporäre Kleingewässer
02150 Teiche und kleine Staugewässer
02160 Grubengewässer, Abgrabungsseen
02200 Schwimmblatt- und Unterwasserpflanzengesellschaften in Standgewässern
02210 Röhrichtgesellschaften an Standgewässern
02230 Kurzlebige Pioniervegetation wechselnasser Standorte an Standgewässern
02240 Strandlingsgesellschaften an Standgewässern
02250 Zwergbinsengesellschaften an Standgewässern
02300 Uferbefestigung von Standgewässern

zuklappen
03 Anthropogene Rohbodenstandorte und Ruderalfluren
03 Anthropogene Rohbodenstandorte und Ruderalfluren
Bild: SenUVK

03100 Vegetationsfreie und -arme Rohbodenstandorte (Deckungsgrad < 10 %)
03200 Ruderale Pionier-, Gras- und Staudenfluren
03300 Sonstige Spontanvegetation auf Sekundärstandorten
03400 Künstlich begründete Gras- und Staudenfluren (Ansaaten) auf Sekundärstandorten ohne wirtschaftliche Nutzung (keine Grünland- und Ackerflächen)

zuklappen
04 Moore und Sümpfe
04 Moore und Sümpfe
Bild: SenUVK

04300 Saure Arm- und Zwischenmoore (Oligo- und mesotrophe Moore)
04400 Basen- und Kalkzwischenmoore (mesotroph-subneutrale und mesotroph-kalkreiche Moore)
04500 Nährstoffreiche (eutrophe bis polytrophe) Moore und Sümpfe

zuklappen
05 Grünland, Staudenfluren und Rasengesellschaften
05 Grünland, Staudenfluren und Rasengesellschaften
Bild: SenUVK

05100 Feuchtwiesen und Feuchtweiden
05110 Frischwiesen und Frischweiden
05120 Trocken- und Magerrasen
05130 Grünlandbrachen
05140 Staudenfluren und -säume
05150 Intensivgrünland
05160 Zierrasen/Scherrasen
05170 Trittrasen

zuklappen
06 Zwergstrauchheiden
06 Zwergstrauchheiden
Bild: SenUVK
zuklappen
07 Gebüsche, Baum- reihen u. Baumgruppen
07 Gebüsche, Baum- reihen u. Baumgruppen
Bild: SenUVK

07100 Flächige Laubgebüsche
07110 Feldgehölze
07130 Hecken
07140 Alleen und Baumreihen
07150 Solitärbäume
07160 Kopfbäume und Kopfbaumreihen / -alleen
07170 Obstbaumbestände
07180 Streifenförmige Obstbaumbestände (Alleen oder Reihen)
07190 Standorttypischer Gehölzsaum an Gewässern
07300 Mehrschichtige Gehölzbestände

zuklappen
08 Wälder und Forsten
08 Wälder und Forsten
Bild: SenUVK

08100 Moor- und Bruchwälder
08110 Erlen-Eschen-Wälder
08120 Weiden-Weichholzauenwälder
08130 Stieleichen-Ulmen-Auenwald
08170 Rotbuchenwälder
08180 Eichen-Hainbuchenwälder
08190 Eichenmischwälder bodensaurer Standorte
08200 Eichenmischwälder trockenwarmer Standorte
08210 Kiefernwälder trockenwarmer Standorte
08220 Zwergstrauch-Kiefernwälder
08260 Rodungen und junge Aufforstungen
08280 Vorwälder (Standort nicht differenziert)
08300 Laubholzforsten (weitgehend naturferne Forsten)
08400 Nadelholzforsten (weitgehend naturferne Forsten)
08500 Laubholzforsten mit Nadelholzarten (naturferne Forsten)
08600 Nadelholzforsten mit Laubholzarten (naturferne Forsten)
08700 Waldmäntel
08800 Waldlichtung
08900 Pionierwälder

zuklappen
09 Äcker
09 Äcker
Bild: SenUVK
zuklappen
10 Grün- und Freiflächen
10 Grün- und Freiflächen
Bild: SenUVK

10100 Parkanlagen und Friedhöfe (inkl. Friedhofsbrachen)
10110 Gärten und Gartenbrachen, Grabeland
10150 Kleingärten
10160 vegetationsfreie, unversiegelte Fläche
10170 Offene Sport- und Erholungsanlagen
10180 Campingplätze
10200 Spielplätze
10210 Badeplätze
10220 Golfplätze (nur Spielflächen)
10240 Dorfanger
10250 Wochenend- und Ferienhausbebauung, Ferienlager (bis 30 % Flächenversiegelung, > 30 %: Kleinsiedlung)
10260 Überwiegend unversiegelte Flächen mit Freizeit- u. Vergnügungsnutzung, Festplatz
10270 Gärtnerisch gestaltete Freiflächen (außer Rasen- und Baumbestandsflächen)

zuklappen
11 Sonderbiotope
11 Sonderbiotope
Bild: SenUVK

11120 Binnendünen
11130 Erosionstäler, Trockentäler und Hohlwege
11150 Oser und anthropogene Sonderbildungen
11160 Steinhaufen, Steinwälle, Steinriegel
11170 Findlinge
11200 Trockene Gruben
11220 Spülflächen (Baggergut-Deponieflächen)
11250 Baumschulen, Gartenbau
11290 Dämme mit Wegen
11300 Sand-, Mergel- oder Lehmwand

zuklappen
12 Bebaute Gebiete, Verkehrsanlagen und Sonderflächen
12 Bebaute Gebiete, Verkehrsanlagen und Sonderflächen
Bild: SenUVK

12200 Kerngebiet, Wohngebiete, Mischgebiete
12300 Industrie-, Gewerbe-, Handels- und Dienstleistungsflächen, Gemeinbedarfsflächen
12400 Landwirtschaft und Tierhaltung
12500 Ver- und Entsorgungsanlagen
12600 Verkehrsflächen
12700 Anthropogene Sonderflächen
12800 Besondere Bauwerke
12900 Gebäudehabitate

zuklappen

Beschreibung der Biotoptypen Berlins

PDF-Dokument (2.3 MB)

Liste der Biotoptypen Berlins

PDF-Dokument (714.5 kB)

Projekt Biotoptypenkarte Berlin

Um eine aktuelle und flächendeckende Datenbasis im Land Berlin für Naturschutz, Stadt- und Landschaftsplanung sowie für Fachplanungen zu schaffen, wurde im Jahr 2003 das Projekt Flächendeckende Biotoptypenkarte Berlin begonnen. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung beauftragte in Zusammenarbeit mit den Berliner Forsten und dem Büro des Landesbeauftragten für Naturschutz und Landschaftspflege eine Vielzahl von Kartierungen der Landschaft.

Alle Wald-, Forstflächen, Natura 2000-Gebiete, Naturschutzgebiete sowie andere naturschutzfachlich besonders wertvolle Gebiete Berlins wurden durch terrestrische Biotopkartierungen (Begehung der Flächen) erfasst. Die unbewaldeten Landschaften wurden durch Luftbild-Biotoptypenkartierungen abgedeckt; dort liegende besonders geschützte oder wertvolle Biotope wurden durch terrestrische Kartierungen überprüft.

Die Ergebnisse der terrestrischen Biotoptypenkartierung und der Luftbildauswertung werden als sogenannte Primärdaten in die Biotoptypenkarte übernommen. Diese werden durch so genannte Sekundärdaten ergänzt. Als Sekundärdaten wurden hauptsächlich die Biotoptypen der Siedlungsbiotope erstellt. Aus der vorhandenen Datenquelle der Stadtstrukturtypenkarte wurden diese Biotoptypen umgeschlüsselt. In die Sekundärdaten wurden Daten der Grünflächen-, Friedhofs- und Kleingartenkataster mit ihrer Zuordnung der Biotoptypen integriert. In den Sekundärdaten, welche auf der Zusammenfassung überwiegender Nutzungstypen auf Teilblöcke beruhen, konnte daher keine Feststellung von besonders geschützten Biotopen erfolgen. Diese muss bei Bedarf vor Ort nachträglich erfolgen.

Die nun flächendeckend vorliegenden Ergebnisse der Berliner Biotoptypen-Kartierungen werden in Form von digitalen Karten (GIS-Daten; Sachdaten-Datenbank) und Geländekartierbögen (Datenbank) von der Senatsverwaltung gesammelt, geprüft und in der “Karte der Biotoptypen Berlins 1:5.000” zusammengeführt. Sie stehen zur Nutzung als Entscheidungshilfe für Fachleute und Verwaltungen zur Verfügung. Die Daten werden in einem Geografischen Informationssystem (GIS) verwaltet und zu Auswertungen und Bilanzierungen genutzt.

Biotoptypenkarte im Geoportal Berlin

Die Biotoptypenkarte ist im Geoportal Berlin (FIS-Broker) veröffentlicht.

Weitere Informationen zur Methodik der Biotoptypenkartierung Berlin sowie zur veröffentlichten Karte “Umweltatlas Berlin – Biotoptypen” finden Sie im:

Kurzbeschreibung:
Flächendeckende Biotoptypenkarte für Berlin, Gelände- und Luftbild-Kartierung der Biotoptypen auf Grundlage der Berliner Biotoptypenliste

Datengrundlage:
Primärdatenerhebung durch Gelände- und Luftbild-Kartierung der Biotoptypen auf Grundlage der Berliner Biotoptypenliste (abgestimmt mit Brandenburg) für wertvolle oder geschützte Biotope

  • Terrestrische Kartierung wertvoller oder geschützter Biotope durch verschiedene Büros, 2001-2013
  • Analoge CIR-Luftbilddias der Jahrgänge 2000 u. 2005 und Color Luftbilder 2004, 2006, 2007, Digitale Orthophotos 1998-2009, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Abt. III, Luftbildarchiv
  • Umweltatlas Berlin, Karte 06.07 Stadtstruktur, Ausgabe 2011, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. III
  • Grünflächen-, Friedhofs- und Kleingartenkataster, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I, 2001-2012
  • Karte von Berlin 1:5.000 (K5), Bezirksämter von Berlin, Vermessung und Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Abt. III, GeodatenService
  • ALK Automatisiertes Liegenschaftskataster, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Abt. III
  • Blockkarte 1:5.000 (ISU5 Umweltatlas), Stand 2010, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Abt. III, Informationssystem Stadt und Umwelt
  • Forstliche Fachkarten, Berliner Forsten, Stand 1995-2000

Als Sekundärdaten wurden folgende Datenquellen genutzt:

  • Umweltatlas Berlin, Karte 06.07 Stadtstruktur, Ausgabe 2011, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. III
  • Grünflächen-, Friedhofs- und Kleingartenkataster, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I, 2001-2012
  • Gewässerkarte der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abt. X; 2000-2007
  • Blockkarte 1:5.000 (ISU5 Umweltatlas), Stand 2010, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Abt. III, Informationssystem Stadt und Umwelt

Beispiel der Biotoptypenkartierung

Luftbild-Biotoptypenkartierung Tegeler Fließtal 2000 (Ausschnitt)

zur Bildergalerie