Inhaltsspalte

Sonstige Quellen

Bildvergrößerung: Fahrgastschiff auf der Spree
Fahrgastschiff auf der Spree
Bild: SenUVK

Schienenverkehr

Als Datengrundlage zur Berechnung der Emissionen aus dem Schienenverkehr dienten Informationen der

  • Deutschen Bahn AG,
  • Eisenbahnverkehrsunternehmen auf dem Netz des DB-Schienennetzes,
  • Werks- und Privatbahnen, sowie der
  • Straßenbahn und oberirdisch fahrenden U-Bahn

Neben Abgas-Emissionen aus dieselbetriebenen Schienenfahrzeugen entstehen auch Partikel-Emissionen durch Abrieb der Bremsen, Räder, Schienen, Fahrleitungen und Stromabnehmer, wobei diese Partikelemissionen auch von elektrisch betriebenen Fahrzeugen stammen. Insgesamt wurden vom Schienenverkehr in Berlin 6,900 Tonnen CO2, 114 Tonnen NOx und 227 Tonnen Feinstaub (PM10) emittiert.

Den größten Anteil der gasförmigen Emissionen hat der Güterverkehr, wohingegen für PM10 und PM2,5 die höchsten Beiträge vom Personennahverkehr (Regionalbahnen und S-Bahnen) rühren, da aufgrund der höheren Fahrleistungen die Abriebprozesse verstärkt zur Feinstaubemission beitragen.

Bildvergrößerung: Schadstoffausstoß - Schienenverkehr
Bild: SenUVK

Schadstoffausstoß - Schienenverkehr

XLSX-Dokument (9.5 kB)

Schadstoffausstoß - Schienenverkehr

PDF-Dokument (76.6 kB)

Schiffsverkehr

Die Datengrundlage für die Berechnung der Emissionen aus dem Berliner Schifffahrtsverkehr bilden Informationen der Schiffs- und Güterstrombewegungen auf den Bundeswasserstraßen der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Ost sowie Auswertungen der Fahrpläne der Fahrgastschiffe der in Berlin tätigen Reedereien. Über die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Ost ist zudem die mittlere Flottenstruktur der in Berlin beheimateten Güter- und Personenschiffe, differenziert nach mittlerer Fahrgastanzahl und mittlerer Leistung, bekannt. Schleusendaten erfassen außerdem neben den Güter – und Personenschiffen auch Motorboote, sodass auch diese Schiffsklasse in die Berechnung der schifffahrtsbedingten Emissionen einfließen konnte.

Eine weitere Datenquelle für die Emissionsberechnung bildete der Kraftstoffverbrauch sowohl des Güterverkehrs als auch der Fahrgastschifffahrt und der sonstigen Boote.

Bildvergrößerung: Schadstoffausstoß - Schiffsverkehr
Bild: SenUVK

Schadstoffausstoß - Schiffsverkehr

XLSX-Dokument (9.6 kB)

Schadstoffausstoß - Schiffsverkehr

PDF-Dokument (76.7 kB)

Der größte Anteil der Emissionen auf Berliner Wasserstraßen entfällt auf die Fahrgastschifffahrt, der bei den NOx-Emissionen bei 57 % und bei den PM10-Emissionen bei 65 % liegt. Räumlich ist vor allem der Stadtbezirk Mitte mit den vielen Fahrgastschifffahrtsanlegern zwischen Mühlendammschleuse und dem Bundeskanzleramt.

Flugverkehr

Für den Flugverkehr wurden die Abgas-Emissionen des zivilen Flugverkehrs im bodennahen Bereich der Flughäfen bis 3.000 Fuß oder 915 Meter Höhe sowie die Emissionen durch die Fahrzeuge auf den Flughafenvorfeldern berücksichtigt. Für das Basisjahr 2015 wurden die beiden Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel sowie die Flugbewegungen auf den 10 Berliner Hubschrauberlandeplätzen in die Emissionsberechnung einbezogen. Zur Ermittlung der Emissionen wurden die Start- und Landevorgänge, differenziert nach Luftfahrzeugklasse, analysiert, die vom Statistischen Bundesamt zur Verfügung gestellt wurden. Zudem wurden vom Flughafenbetreiber Berlin-Brandenburg GmbH modellfeine Daten aus Flugtagebüchern zur Verfügung gestellt

Bildvergrößerung: Schadstoffausstoß - Flugverkehr
Bild: SenUVK

Schadstoffausstoß – Flugverkehr

XLSX-Dokument (9.7 kB)

Schadstoffausstoß – Flugverkehr

PDF-Dokument (72.9 kB)

Zudem wurde eine Abschätzung der Emissionen des Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) für das Bezugsjahr 2023 durchgeführt. Bei der Berechnung der zu erwartenden Emissionen wurde auf die vom Flughafen Berlin – Brandenburg erstellte Flugverkehrsprognose zurückgegriffen.

Bildvergrößerung: Schadstoffausstoß – Flugverkehr BER
Bild: SenUVK

Schadstoffausstoß – Flugverkehr BER

XLSX-Dokument (9.3 kB)

Schadstoffausstoß – Flugverkehr BER

PDF-Dokument (71.0 kB)

Off-road-Verkehr

Die Quellgruppe „Off-road-Verkehr“ umfasst die Anwendung von mobilen Geräten und Maschinen sowie von Fahrzeugen außerhalb des öffentlichen Straßenverkehrs in der

  • Forst- und Landwirtschaft,
  • Industrie,
  • Privaten Gartenpflege,
  • Pflegen öffentlicher Grünflächen und
  • des Militärs.

Als emissionsrelevante Daten werden Angaben zum eingesetzten Fahrzeug- und Gerätebestand und deren Einsatzbedingungen benötigt, die aber im Allgemeinen nicht vorliegen. Deshalb muss auf Ersatzdaten ausgewichen werden, die im Folgenden aufgelistet sind:

  • Gesamte Waldfläche und landwirtschaftliche Nutzflächen,
  • Anzahl der Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe
  • Gebäude- und Freiflächendaten im Wohnungsbereich
  • Erholungsflächen, Grünanlagen und Friedhofsflächen
  • Anzahl der militärischen Dienstposten.

Anhand dieser Angaben und mittlerer Emissionsfaktoren wurden daraus die Emissionen des Sektors “off-road-Verkehr” abgeschätzt.

Bildvergrößerung: Schadstoffausstoß – off-road-Verkehr
Bild: SenUVK

Schadstoffausstoß – off-road-Verkehr

XLSX-Dokument (9.5 kB)

Schadstoffausstoß – off-road-Verkehr

PDF-Dokument (73.9 kB)

Baustellen

Durch Baustellen werden verschiedene Emissionen erzeugt, die sich in folgende Teilbereiche einteilen lassen:

  • Abgasemissionen der mobilen Maschinen
  • Aufwirbelungs- und Abriebemissionen der mobilen Maschinen
  • Weitere Emissionen (vor allem Staub) durch unterschiedliche Bautätigkeiten und Arbeitsprozesse (z.B. Abbrucharbeiten, Bohrungen usw.)

Baustellen lassen sich jedoch räumlich nur sehr schwer repräsentativ für einen längeren Zeitraum einem bestimmten Gebiet zuordnen.

Während mobile Baumaschinen, die zum größten Teil dieselbetrieben sind, stark in ihrer Größe und Leistung je nach Einsatzgebiet variieren und im Straßen-, Hoch- und Tiefbau eingesetzt werden, relativ gut emissionsseitig eingeordnet werden können, ist die Datenlage ihres Einsatzes jedoch sehr unsicher. Der Standort des gemeldeten Bestandes weicht häufig stark von ihrem Einsatzgebiet ab, da Baufirmen nicht nur lokal arbeiten und zudem häufig auch Leihmaschinen einsetzen.

Die Staub-Emissionen durch Aufwirbelung und Abrieb sowie durch Abbrucharbeiten überschreiten zudem in der Regel die Abgasemissionen auf Baustellen bei weitem. Emissionsfaktoren für Aufwirbelung und Abrieb werden über die im Bau befindlichen Flächen und über die Baudauer, differenziert nach Gebäudetyp, zur Verfügung gestellt. Auch für Abbrucharbeiten beziehen sich die Emissionsfaktoren üblicherweise auf das abzubrechende Material, das heißt, auf die Größe der Baustelle und des abzubrechenden Gebäudes.

Zusammenfassend muss festgestellt werden, dass insbesondere die nicht-motorbedingten Emissionen aus dem Einsatz von Baumaschinen und den Tätigkeiten auf Baustellen aktuell nur sehr grob abgeschätzt werden können.

Die Ermittlung der Emissionen der Bauwirtschaft in Berlin wurde deshalb auf Basis anderweitiger Daten durchgeführt:

  • Ermittlung des Gesamtbauvolumes für Berlin, differenziert nach Bauhauptgewerbe und Ausbaugewerbe
  • Abschätzung der Anzahl der Beschäftigten auf Basis der Daten aus der Statistik des Baugewerbes Berlin
  • Ableitung von spezifischen Verbrauchsdaten (Diesel, Benzin, Gemisch) pro Beschäftigten und Ermittlung von typischen Bestandsstrukturen der eingesetzten Baumaschinen
  • Ermittlung von charakteristischen kraftstoffbezogenen Abgas-Emissionsfaktoren sowie Emissionsfaktoren für Aufwirbelung, Abrieb und Abbrucharbeiten.
Bildvergrößerung: Schadstoffausstoß - Baustellen
Bild: SenUVK

Schadstoffausstoß – Baustellen

XLSX-Dokument (9.4 kB)

Schadstoffausstoß – Baustellen

PDF-Dokument (72.1 kB)