• Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine.

Umweltbildungseinrichtungen, Angebote und Aktionen

In einer frühlingshaften Landschaft stehen zwei junge Naturpark-Rangerinnen auf einem Holzpodest mit Geländer. Leicht abgewandt schauen sie über eine Wiese zu einem Moorgebiet mit gelben, trockenen Gräsern. Es grenzt in der Ferne an einen Wald. Die Frauen haben braunes Haar, eine schaut durch ein Fernglas. Sie trägt eine olivfarbene Jacke mit grauer Kapuze und eine dunkle Hose. Die andere Frau hat ihr dunkles Haar zum Pferdeschwanz gebunden. Sie trägt einen grauen Hoodie zu einer dunklen Hose.

Was lebt und wächst hier? Die Umweltbildungseinrichtungen vermitteln verschiedenste Zugänge zur vielfältigen Berliner Stadtnatur.

Ein Netzwerk von Umweltbildungseinrichtungen mit unverwechselbarem Profil hilft dabei, der Natur in der Stadt auf die Spur zu kommen. Die vielfältigen Lebensräume des Britzer Gartens und des Tempelhofer Felds können im Umweltbildungszentrum oder im Forscherzelt erkundet werden. Der Naturhof im Bauernhofensemble in Malchow gibt Einblicke in die nachhaltige Produktion unserer Ernährung, im alten Wasserwerk am Teufelssee dreht sich alles um das Thema Wasser und in rustikalen Blockhütten in Spandau und Zehlendorf stehen die Walderlebnisse im Vordergrund. Der Campus Stadt Natur lädt an verschiedenen grünen Orten dazu ein, die Natur zu entdecken: im Umweltbildungszentrum am Kienbergpark, im Park am Gleisdreieck oder im Natur-Park Schöneberger Südgelände.

Das Netzwerk bietet nicht nur ein umfassendes Bildungs- und Erlebnisprogramm, sondern ist auch engagiert in der Landschafts- und Waldpflege, in der Umweltbildung direkt in Stadtquartieren, im Tier- und Pflanzenschutz und im Vermitteln bewussten Umgangs mit den natürlichen Ressourcen. Die Berliner Waldschulen haben vielfältige Angebote, den Wald und seine Bewohner kennen und schätzen zu lernen.

Naturschutzstationen und Freilandlabore

MAP loading ...
Stadtplan Berlin.de

Ende der Karte.

Orte in dieser Karte

  • Das Freilandlabor Britz befindet sich in einem einstöckigen, modernen Gebäude mit Pultdach. Einige Stufen führen zu einer überdachten Terrasse, der Eingangsbereich ist großflächig verglast. Der überwiegende weitere Teil des Gebäudes ist mit Holz verkleidet. Auf dem gepflasterten Platz davor steht ein Holzpfahl mit den Schriftzügen „Freilandlabor“ und „Umweltbildungszentrum“. Im Hintergrund ragen Bäume auf.

    Freilandlabor Britz e.V. – Umweltzentrum

    Die Anfänge des Freilandlabor Britz liegen im Britzer Garten, wo sich der gleichnamige Verein 1986 gründete. Neben Veranstaltungen ist ein Schwerpunkt die Qualifizierung pädagogischer Fachkräfte. Das Freilandlabor kooperiert mit vielen Vereinen, Volkshochschulen und Verwaltungen. Freilandlabor Britz e.V. – Umweltzentrum

  • Eine Collage. Auf der rechten Seite ist ein Storch in Seitenansicht abgebildet. Ein grüner Streifen verläuft am rechten unteren Rand diagonal durch das Bild. Im Hintergrund stehen zwei sanierte rote Backsteingebäude der Naturschutzstation Malchow. Auf dem Hof mit Kopfsteinpflaster befinden sich ein kleiner, antiker Marktwagen sowie unter einem Baum Gartenstühle.

    Naturhof Malchow

    1898 erbaut, wird der Dreiseithof seit 2011 sukzessive saniert. Entdecken Sie die alten Apfelsorten der Streuobstwiesen, grasende Robustrinder, das Storchencafé und den Hofladen mit regionalen Angeboten. In praktischen Beispielen wird im Freiland gezeigt, was Jeder für den Naturschutz beitragen kann Naturhof Malchow

  • Ein Blick auf das Gebäude des Freilandlabors Marzahn: In der weißen Fassade mit Backsteinelementen befinden sich zwei große Schaufenster. Davor lädt eine Bank zum Verweilen ein, zwischen den Fenstern steht eine rosa blühende Topfpflanze auf einer Kiste. An den Scheiben kleben Papierbanner mit grüner Schrift: Umwelt Bildungszentrum, Familienveranstaltungen und Schul- und Hortveranstaltungen.

    Naturschutzstation Marzahn

    Wer Wissenswertes über Tiere, Pflanzen und ökologische Zusammenhänge vor seiner Haustür erfahren will, oder Entdeckungsreisen in die Hönower Weiherkette oder ins Wuhletal unternehmen möchte, ist hier richtig. Naturschutzstation Marzahn

  • Das Naturschutzzentrum Ökowerk Berlin e.V. befindet sich in einem historischen Wasserwerk aus dem 19. Jahrhundert. Es besteht aus mehreren Gebäuden aus rotem Backstein. In der Mitte der Anlage ragt ein Schornstein in den blauen Himmel. Idyllisch gerahmt ist der denkmalgeschützte Gebäudekomplex, von grünen Laubbäumen und Büschen.

    Naturschutzzentrum Ökowerk Berlin e.V.

    Auf dem Gelände des historischen Wasserwerks Teufelssee mit dem Infozentrum WASSERLEBEN erfährt man viel über das lebenswichtige Nass. Das rund 2,8 ha umfassende Außengelände bietet zudem unterschiedliche Themengärten, die sich für verschiedene Naturbeobachtungen eignen. Naturschutzzentrum Ökowerk Berlin e.V.

  • Auf dem Gelände der Naturschutzstation Hahneberg steht eine Gruppe Kinder auf einem betonierten Weg an einem Weidezaun. Dahinter grast eine Schafherde auf einer Wiese. Die Tiere haben zumeist helles, einige auch dunkles Fell. Ein paar Zicklein sind dabei. Die Kinder tragen Sommerkleidung. Im Hintergrund bilden die üppigen Kronen von Laubbäumen ein grünes Blätterdach.

    Naturschutzstation Hahneberg

    Wer wissen will, wie Landwirtschaft in einer Großstadt funktioniert, mehr über Naturschutz, Landschaftspflege und Beweidungsprojekte mit alten Schaf- und Ziegenrassen sowie Galloway-Rindern erfahren möchte, ist hier richtig. Naturschutzstation Hahneberg

  • Das Umweltbildungszentrum Kienbergpark von oben. Das langgestreckte Gebäude mit Holzfassade und Flachdach befindet sich auf einer auf 60 Meter langen Holz-Plattform. Vor dem Gebäude stehen Tische und Stühle unter Sonnenschirmen. Rechts davon führt der Wuhlesteg, eine 300 Meter lange Brücke, auf die Plattform. Hinter dem Umweltbildungszentrum erstreckt sich links eine Kleingartenanlage, rechts erhebt sich der dicht bewaldete Kienberg, dessen Gipfel mit einer Seilbahn erreichbar ist.

    Umweltbildungszentrum Kienbergpark

    Der zentrale Anlaufpunkt für „grünes Lernen“ im Bezirk Marzahn-Hellersdorf ist das Umweltbildungszentrum Kienbergpark am Wuhlesteg, an dem alles über Natur und Umwelt, Gärtnern und Pflanzen, Welt und Wissen, Ernährung und Gesundheit, Kunst und Medien und Grüne Berufe gelernt werden kann. Umweltbildungszentrum Kienbergpark

Ein Blick aus der Ferne über das Tempelhofer Feld. Auf den weiten gelblichen Wiesenflächen sind als winzige Punkte Menschen auszumachen. Einige sind mit dem Fahrrad unterwegs. Ein Gleitschirm schwebt in der Luft. Am linken Bildrand ist das ehemalige Flughafengebäude angeschnitten, daneben steht der weiße frühere Radarturm. Im Hintergrund ragen hinter Bäumen Häuser sowie der Fernsehturm in den bewölkten Himmel.

Campus Stadt Natur

Der Campus Stadt Natur lädt an verschiedenen grünen Orten dazu ein, die Natur und neue Perspektiven zu entdecken. Campus Stadt Natur

Die Umweltbildungseinrichtungen im Umweltkalender

Waldschulen

Der Wald ist für alle da. Und so ist es auch mit den Berliner Waldschulen. Sie locken mit interessanten und vielseitigen Bildungsangeboten nicht nur die Großstadtkinder in den Wald. Es gibt vielfältige Angebote für Jung und Alt, den Wald und seine Bewohner kennen und schätzen zu lernen.