Umwelt  

 

Abfallstrategien

Zero-Waste an Schulen




Kurzbeschreibung des Videos
Abfall vermeiden ist kinderleicht
Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin hat das Projekt „Zero-Waste an Schulen in Berlin" ins Leben gerufen. Im Rahmen des Projekts sollen sich die Schülerinnen und Schüler über die Potentiale zur aktiven Abfallvermeidung und richtigen Mülltrennung an ihren Schulen informieren. Die Kinder und Jugendlichen sind interessiert an dem Thema Abfall und Ressourcen. Während der Schulbesuche des Zero-Waste-Projekts lernen sie, dass Wiederverwendung besser für die Umwelt ist als der Konsum neuer Produkte. Auch die Lehrkräfte lernen viel durch das Projekt. Bis 2030 soll in Berlin jede 5. Tonne Abfall eingespart werden.

Produktion: agenturgretchen/ Wuppertal Institut im Auftrag der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.


Hintergrund

Das Land Berlin verfolgt das wichtige Ziel, das derzeit hohe Restmüllaufkommen durch Wiederverwendung und Recycling von anfallenden Stoffen in den nächsten Jahren deutlich zu reduzieren. Hierdurch können bekanntlich hohe Umweltentlastungen wie Reduzierung von schädlichen Klimagasen aber auch relevante Ressourceneinsparungen für das Land Berlin erzielt werden.

Daher startete die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz mit fachlicher Unterstützung durch das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie 2018 ein Zero-Waste-Projekt für Schulen. Für 2019 gibt es ein Folgeprojekt, um noch mehr interessierten Berliner Schulen die Gelegenheit einer Teilnahme zu ermöglichen.

Ab November 2018 wird ein modular aufgebautes Angebot für Berliner Schulen (Schulklassen ab Jahrgangsstufe 5) zum Thema "Zero-Waste" angeboten. Neben der Sensibilisierung für die Themenbereiche Abfallvermeidung, Ressourcenschutz, Recycling und Kreislaufwirtschaft geht es auch darum, konkrete Maßnahmen an den Schulen durchzuführen.


Aufbau

Das Angebot ist insgesamt folgendermaßen aufgebaut:
  • Vorbereitungsmappe "Rohstoff-Info":
    Die Vorbereitungsmappe enthält Wissenswertes rund um die Themen Rohstoffe, Abfallwirtschaft, Ressourcenschutz, Recycling und Kreislaufwirtschaft. Dies umfasst grundlegendes Informationsmaterial, Arbeitsblätter sowie Empfehlungen zu Filmmaterial, welches von den Lehrerinnen und Lehrern flexibel für den Unterricht herangezogen werden kann. Ressourcenschutz bleibt somit ein aktives Thema im Alltag der Schülerinnen und Schüler auch über das Projektende hinaus.

  • Besuch der Klassenzimmer durch die Germanwatch Rohstoffexpedition:
    Ein erfahrener Umweltpädagoge besucht die Klassenzimmer. Er präsentiert den Schülerinnen und Schülern Livesatellitenbilder und macht im Vergleich mit Archivaufnahmen und Grafiken die globalen ökologischen und sozialen Folgen von Rohstoffabbau, -transport, -verarbeitung, -nutzung und -entsorgung sichtbar. Anschließend wird im Dialog gemeinsam überlegt, wie sich der Einzelne im Alltag nachhaltigkeitsgerechter verhalten kann. Das Problembewusstsein der Schülerinnen und Schüler wird sensibilisiert, ebenso das Bewusstsein der Relevanz des eigenen Verhaltens und der eigenen Handlungsmöglichkeiten. Ziel ist es, die wertvollen Ressourcen, die in jeder Kommune, in Gebäuden, im Boden, in Schubladen und Kellern oder im Hausmüll verborgen sind, zu bewahren und zu verwerten und ein Umdenken im Konsumverhalten anzustoßen.
    Die mobile Unterrichtseinheit "Germanwatch Rohstoffexpedition" ist 2013/14 als UN-Dekade-Projekt 'Bildung zur nachhaltigen Entwicklung' ausgezeichnet worden und wurde im Jahr 2015 vom Rat für Nachhaltige Entwicklung als Werkstatt N-Projekt anerkannt.

  • Darauf aufbauend erfolgen "Entdeckerreisen" durch das eigene Schulgebäude:
    Hierdurch lernen die Teilnehmenden nicht nur das Gebäude, sondern auch die wichtigsten Abfallströme und ihren eigenen Handlungsspielrum für aktive Zero Waste Umsetzungen kennen. Mit einem Set an Vorschlägen werden Lehrkräfte dabei unterstützt, gemeinsam mit den Schülern und Schülerinnen Zero Waste im Schulalltag zu vertiefen. Ein zentraler Bestandteil wird die Einführung einer getrennten Abfallsammlung sein (in Kooperation mit Abfallentsorgungsbetrieben), sofern diese noch nicht realisiert ist.

  • Zum Abschluss der Aktivitäten wird eine Auszeichnung der teilnehmenden Schulen im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung erfolgen.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Stefanie Dorneanu
E-Mail: stefanie.dorneanu@wupperinst.org
Tel.: (030) 2887458-22

Kontakt

Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Abfallwirtschaft, umweltfreundliche Beschaffung, Straßenreinigung
Brückenstraße 6
10179 Berlin
 
Thomas Schwilling
Tel.: (030) 9025-2223
thomas.schwilling
@senuvk.berlin.de


Tamara Fischer
Tel.: (030) 9025-2199
tamara.fischer
@senuvk.berlin.de