Pflanzenschutz  

 

Pflanzenschutz

Aktuelles



Absterben von Buchen im Stadtgebiet

In diesem Frühsommer mehren sich die Fälle von rasch abgängigen Buchen im Stadtgebiet. Viele der Buchen sind im Frühjahr noch ausgetrieben. Im Verlauf des Frühsommers kommt es zu starken Welkesymptomen gefolgt von einem Aufreißen der Rinde. An untersuchten Buchen konnten häufig Fruchtkörper mehrerer Totholzbesiedler und rindenbewohnende Schwächeparasiten wie die Libertella faginea und Pfennigkohlenkruste (Biscogniauxia nummularia) festgestellt werden.

Ursache für die Absterbesymptome dürfte insbesondere das trocken-heiße Jahr 2018 sein. Durch ausbleibende Niederschläge sind flachwurzelnde Baumarten, zu denen auch die Buche zählt, besonders von Trockenstress betroffen. Gerade in Bereichen mit hohem Konkurrenzdruck durch umgebende Gehölze ist dies der Fall.

Besonders auffällig ist das Schadbild im süd-östlichen Bereich des Volkparks Hasenheide. Aus phytosanitärer Sicht empfiehlt es sich viele der abgestorbenen Buchen zeitnah zu entfernen.

Eichenprozessionsspinner 2019: Prozessionen und Tagesnester

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es erste Meldungen von Tagesnestern der Eichenprozessionsspinner. Die Raupen befinden sich Ende des L3-Stadiums bzw. im 4. Larvenstadium und wandern in der Nacht zum Fraß in die Kronen. Den Tag verbringen sie mehr oder weniger ruhig in sogenannten Tagesnestern am Stamm oder Starkästen. Je wärmer und sonniger es ist, desto weiter unten am Stamm werden diese gebildet.

Vorbeugende Maßnahmen aus Gründen des Gesundheitsschutzes (Anwendung von Bioziden) sind jetzt nicht mehr zielführend. Deshalb steht nur noch die mechanische Entfernung der Raupen (möglichst Absaugen) zur Reduzierung der Gesundheitsgefährdung zur Verfügung.

Aufgrund der noch hohen Mobilität der Raupen ist ggf. eine zweite mechanische Entfernung gegen Mitte Juni einzuplanen. Mit zunehmendem Fraß und somit auch Größe der Raupen werden diese träge und das Absaugen der Tagesnester gelingt dauerhaft.

Weitere Informationen zum Eichenprozessionsspinner unter:

Auffällige Raupennester im Berliner Stadtgrün


An verschieden Gehölzen (Pfaffenhüttchen, Weißdorn, Schlehe) können zur Zeit Gespinste entdeckt. Die Raupen fressen geschützt in den Gespinsten und können ein Gehölz kahlfressen. Diese treiben in der Regel im nächsten Jahr wieder aus. Sind die Gespinste erst einmal auffällig, so ist es für eine Bekämpfung zu spät. Günstig ist es, die Nester mit den Raupen so früh wie möglich heraus zuschneiden und zu vernichten.
Eine gesundheitliche Gefährdung geht von diesen Gespinsten und den Raupen nicht aus.


Buchsbaumzünsler fressen den Buchsbaum kahl!
Wohin mit den abgefressenen Buchsbäumen?

Durch die Fraßtätigkeit der Raupen des Buchsbaumzünslers ist von Buchsbäumen manchmal nur noch ein Gerippe übrig. Bei vielen Gartenbesitzern ist die Entscheidung gefallen, sich lieber vom Buchsbaum zu trennen, als immer wieder Bekämpfungsmaßnahmen durchführen zu müssen.

Aber wohin mit den Überresten der Pflanzen? Nur wer einen gut funktionieren Kompost hat (entwickelt durch den Rottevorgang ausreichende Hitze) sollte die Pflanzen gut gehäckselt und mit anderem Pflanzenmaterial abgedeckt dort entsorgen. Ansonsten kann die Entsorgung von Gartenabfällen, Strauch- oder Baumschnitt in Berlin über die Biotonne bzw. direkt über die Berliner Stadtreinigung (BSR) erfolgen.

Weitere Hinweise zur Entsorgung:
https://www.bsr.de/abfall-abc-20563.php (Strauchschnitt)


Information über Pflanzenschutzmittel beim BVL

Unter folgenden Link finden sie aktuelle Informationen zu Pflanzenschutzmitteln und Pflanzenstärkungsmitteln:

Sprechzeiten für den Freizeitgartenbau wurden eingestellt

Sprechzeiten für den Freizeitgartenbau wurden seit Februar 2016 eingestellt.

Ratsuchenden wird empfohlen, auf das umfangreiche Internetangebot zurückzugreifen. Das Pflanzenschutzamt Berlin hat in den letzten Jahren seine Internetseiten im Bereich des privaten und öffentlichen Grüns erheblich ausgebaut. Hier können sich Ratsuchende über Schaderreger und Schadursachen an Pflanzen, deren Lebensweise sowie umweltschonende Bekämpfungsmaßnahmen informieren.

Die Veröffentlichungen in der Reihe "Berliner Pflanzen" geben Tipps und Ratschläge zum Obstanbau im Garten sowie zu Gehölzen und Stauden.

Tipp: Bestellen Sie unseren regelmäßig erscheinenden Newsletter "Berliner Gartenbrief"!

Weitere Informationen:

Sachkundenachweis Pflanzenschutz

Weitere Informationen:

Service

Rose
Berliner Gartenbrief
Tipps für den Haus- und Kleingarten mehr
Info für den GaLaBau
Grünes Blatt Berlin
Fachinfos zum Dienst­leistungsgartenbau mehr
FAQ
häufig gestellte Fragen zur Pflanzen­gesund­heit mehr