Verkehrsbeeinflussung

Verkehrsschilder im Tiergartentunnel

Verkehrlich gesteuert und überwacht werden die Verkehrsbeeinflussungsanlagen (VBA) durch die Verkehrsregelungszentrale der Abt. Verkehrsmanagement. Bau, Betrieb und Instandhaltung der Anlagen erfolgen durch die Abteilung Tiefbau der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz.

Funktionsweise

Zur Verkehrsbeeinflussung werden in Tunnelanlagen durch Verkehrsbeeinflussungsanlagen Verkehrsdaten wie Geschwindigkeit, Verkehrsstärke und Sichtweite automatisch erfasst und von Verkehrsrechnern ausgewertet. Je nach Verkehrslage senden die Rechner Befehle an die Anlagen, um Geschwindigkeitsbeschränkungen und Warnhinweise wie „Stau” automatisch zu schalten und den Verkehrsablauf harmonisch zu gestalten. In einem Brandfall wird der Tunnel Tiergarten-Spreebogen signaltechnisch automatisch geschlossen.

Von der Verkehrsregelungszentrale aus besteht darüber hinaus die Möglichkeit, manuell die genannten Anzeigen und weitere Anzeigen wie „Gefahrenstelle”, „Baustelle” oder Sperrungen von Fahrstreifen zu schalten

Verkehrsdaten

Die Verkehrsdaten werden – getrennt nach Pkw(Personenkraftwagen) und Lkw – in der Regel durch über den Fahrstreifen angeordnete Radardetektoren im 15-Sekunden-Takt erfasst. Von den Detektoren werden die Daten über die Streckenstationen jedes Anzeigequerschnitts zum zugehörigen Verkehrsrechner gesendet.

Neben der Verwendung der Daten zur Steuerung des Verkehrs stehen diese auch für statistische Auswertungen zur Verfügung.

LED-Technik

Die VBA sind mit LED-Technik (*L*ight *E*mitting *D*iode) ausgerüstet. Diese hat gegenüber der herkömmlichen Glasfasertechnik den Vorteil einer verbesserten Lesbarkeit. Durch die Verwendung einer patentierten Optik werden z.B. Phantomlichtzeichen durch Sonneneinstrahlung verhindert. Zudem liegt der Stromverbrauch ca. 90 Prozent niedriger als bei der Glasfasertechnik. LED besitzen eine wesentlich höhere Lebensdauer als die bisher verwendeten Halogenleuchten. Energieverbrauch, Energie- und Wartungskosten sind daher erheblich geringer.

  • Beispiel für eine Tunnelsteuerung: Tiergarten-Spreebogen (TTS)

    Diese Verkehrsbeeinflussungsanlage befindet sich mitten unter der „neuen Mitte“ Berlins.

    Der Tiergartentunnel hält den Durchgangsverkehr vom Regierungsviertel fern und verbindet den Potsdamer Platz mit dem Berliner Hauptbahnhof sowie der neuen EurpoaCity.

    Die gesamte Tunnelstrecke wurde mit einer Streckenbeeinflussungsanlage ausgerüstet. Die seitlich und über Kopf angeordneten modernen LED-Wechselverkehrszeichen tragen zur Erhöhung der Sicherheit bei vorhersehbaren und unvorhersehbaren Störungen des Verkehrsablaufs bei.

    Im Bereich der Tunnelanlagen hat die Streckenbeeinflussung folgende Aufgaben:

    • Gefahrenwarnung und Geschwindigkeitsanpassung
    • Stauwarnung
    • Abschnittsweise Sperrung von Fahrstreifen für Baustellen oder bei Unfällen

    Streckenstationen

    61 Streckenstationen übernehmen folgende Aufgaben:

    • Messwerterfassung, Plausibilitätsprüfung von Einzeldaten
    • Datenvorverdichtung und Bereitstellung von Mess- und Betriebsdaten für den Abruf aus der Unterzentrale
    • Entgegennahme von Schalt- und Steuerbefehlen aus der Unterzentrale
    • Überprüfung der Verriegelung von Schalt- und Steuerungsbefehlen
    • Funktionsüberwachung der Mess- und Anzeigegeräte (Betriebszustandsmeldungen, Fehlermeldungen u.ä.)
    • Handschaltungen der Wechselverkehrszeichen, Fahrstreifensignale und Wechselwegweiser

    Der gesamte TTS wird von der Verkehrsregelungszentrale (VKRZ) aus bedient.

    Der Tunnel wurde im Frühjahr 2007 im ADAC-Tunneltest zum sichersten Tunnel Deutschlands gekürt.

  • LED-Wechselverkehrszeichen

    Modernen LED-Wechselverkehrszeichen im Tunnel Tiergarten-Spreebogen tragen zur Erhöhung der Sicherheit bei

  • Sperrschranken

    Tunnelsteuerung durch Sperrung von Fahrstreifen

  • Streckenstation. Ein Mann in neonoranger Jacke steht vor einem Schalkasten und kontrolliert eine Anzeige

    Eine von 61 Streckenstationen