Mit dem Mehrwegbecher das Klima schützen

Mehrwegbecher-to-go - Initiative BETTER WORLD CUP
Bild: BSR
Pressemitteilung vom 02.10.2019

Initiative BETTER WORLD CUP startet Herbstkampagne

Ressourcen schonen und das Klima schützen – mit Mehrwegbechern geht dies ganz einfach. Die Initiative BETTER WORLD CUP startet am 4. Oktober eine Info-Kampagne für Verbraucherinnen und Verbraucher. Im Mittelpunkt steht dabei eine Lastenrad-Tour durch die Innenstadtbezirke. Beladen mit Hunderten von Einwegbechern fahren zwei Lastenräder als mobile Info-Stände durch die Stadt und werben für Mehrwegbecher. Startpunkt ist am Kollwitzplatz am Freitag, den 4. Oktober um 10.00 Uhr. Die Aktion endet am Nachmittag in der Wilmersdorfer Straße.

„Kleine Veränderungen können Großes bewirken. Der Verzicht auf Einwegbecher gehört dazu. Wer regelmäßig Mehrwegbecher nutzt, schont die Ressourcen, vermeidet Abfall und schützt das Klima. BETTER WORLD CUP bietet den Berlinerinnen und Berlinern über 1.000 Mal in Cafés, Bäckereien und an anderen Orten die Gelegenheit dazu“, sagt Senatorin Regine Günther.

Neben einer Kooperation mit Radio Fritz und verschiedenen Social-Media-Aktivitäten wird auch auf Plakatsäulen und in U- und S-Bahnhöfen für den Verzicht auf Einwegbecher geworben. Für die Plakatmotive wurde unter anderem mit der Berliner Polizei zusammengearbeitet. Die Polizistin Josephine wirbt künftig für die Nutzung von Mehrwegbechern in Berlin. In Uniform und vor einem Polizeiwagen sagt sie: „Privat und beruflich trage ich Mehrweg.“ Ein weiteres Motiv wurde zusammen mit dem brasilianischen Künstler und Modedesigner Erick von @BerlinStickerei umgesetzt. Er arbeitet mit Secondhandmode und wirbt für die Initiative mit dem Slogan „Umweltschutz interessiert mich die Bohne“. Außerdem weiß Daniela aus Schmargendorf „Müll kann man sich nicht schön trinken“ und wirbt als Barista des Partnercafés JOCaffè für die Kampagne.

In Berlin werden pro Stunde 20.000 Einwegbecher verbraucht – das sind 170 Millionen Wegwerfbecher pro Jahr. Diese Einwegbecher verursachen bei ihrer Herstellung 6.660 Tonnen CO2-Emissionen. Allein die in Berlin verbrauchten Wegwerfbecher entsprechen einem Abfallberg von 2.400 Tonnen pro Jahr. Für ihre Herstellung wird das Holz von 2.580 Bäumen, für den Kunststoffanteil im Becher 1.320 Tonnen Rohöl sowie 85 Millionen Liter Wasser verbraucht. Das ist ein halber Liter Wasser pro Einwegbecher.

Die Initiative

Die Initiative BETTER WORLD CUP wirbt seit 2017 dafür, eigene Mehrwegbecher oder Pfand-Mehrwegbecher zu nutzen. Über 1.000 Cafés und andere Coffee-to-go-Verkaufsstellen beteiligen sich in Berlin an der Initiative. Diese bieten ihren Kundinnen und Kunden an, den Kaffee zum Mitnehmen in den eigenen, mitgebrachten Mehrwegbecher zu füllen oder beteiligen sich an einem Becherpfandsystem. Als Anreiz für das Befüllen des eigenen Mehrwegbechers gibt es einen Rabatt. Das können 10, 20 oder 30 Cent sein – oder auch ein Keks.

Die Initiative BETTER WORLD CUP wird getragen von:
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz; Berliner Stadtreinigung (BSR);
Stiftung Naturschutz Berlin; IHK Berlin; Deutsche Umwelthilfe (DUH); Bäcker-Innung Berlin; BUND Berlin; DEHOGA Berlin; Handelsverband Berlin-Brandenburg (HBB); Handwerkskammer Berlin; NABU Landesverband Berlin; Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung; Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe; Visit Berlin.