Umwelt  

 

Wasser und Geologie

Abläufe

Bundesländer im Elbegebiet
Bundesländer im Elbegebiet

Berlin liegt im Einzugsgebiet der Elbe - einem der größten Flüsse Mitteleuropas (1091 km). Deshalb ist das Land Berlin gemeinsam mit Bayern, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen Mitglied der Flussgebietsgemeinschaft Elbe (FGG Elbe).

Auf internationaler Ebene ist die tschechische Republik Partner (Internationale Kommission zum Schutz der Elbe - IKSE). Darüber hinaus gehören Österreich und Polen zur internationalen Flussgebietseinheit.


Bestandsaufnahme der Flussgebietsgemeinschaft Elbe

Die Bestandsaufnahme für das Flussgebiet Elbe wurde erstmalig im Dezember 2004 veröffentlicht und 2013 aktualisiert. Weitere Aktualisierungen erfolgen danach alle sechs Jahre.

Die Ergebnisse der aktualisierten Bestandsaufnahme werden der EU-Kommission lediglich als digitale Daten bereitgestellt. Gesonderte Berichte werden nicht gefertigt. Die Ergebnisse für das deutsche Elbegebiet werden jeweils in die Aktualisierung des Bewirtschaftungsplans der FGG Elbe eingearbeitet. Sie sind dann dort mit Beginn der Anhörung der Öffentlichkeit auch nachlesbar.

 

Wichtige Bewirtschaftungsfragen

Ein wesentlicher Schritt hin zur Bewirtschaftung eines derartig großen Flussgebietes ist die Identifizierung der für das Einzugsgebiet der Elbe wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen. Neben einer Vielzahl von Defiziten, die überwiegend lokale oder regionale Auswirkungen haben, gibt es auch Gewässerbelastungen, die auf das gesamte Elbe-Einzugsgebiet wirken.

Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen für die Flussgebietsgemeinschaft Elbe sind:

  • Verbesserung von Gewässerstruktur und Durchgängigkeit
  • Reduktion der signifikanten Belastungen aus Nähr- und Schadstoffen
  • Ausrichtung auf ein nachhaltiges Wassermengenmanagement
  • Verminderung regionaler Bergbaufolgen
  • Berücksichtigung der Folgen des Klimawandels

Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der FGG Elbe.


Bewirtschaftungsplan Elbe

Elbe-Wehr
Elbe bei Dresden; Bild: T. Laße

Auf dem Weg zu einem guten Zustand unserer Gewässer dient der Bewirtschaftungsplan als Kompass. Er enthält wesentliche Schritte zur Zielerreichung. Der erste Bewirtschaftungsplan wurde unter breiter Beteiligung der Öffentlichkeit bis zum 22.12.2009 aufgestellt. Eine Aktualisierung erfolgt alle sechs Jahre.

Ein Bewirtschaftungsplan fasst die Zustandsbewertung der Gewässer und die Ziele und Maßnahmen für ein Flussgebiet zusammen. Neben einer Beschreibung des Flussgebietes enthält er eine Zusammenfassung aller wesentlichen Belastungen, der Schutzgebiete und des Überwachungsnetzes, eine Liste der Umweltziele und eine Darstellung der wirtschaftlichen Analyse.

In den Maßnahmenprogrammen (als Teil der Bewirtschaftungspläne) wird festgelegt, wie die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie für jedes Gewässer verwirklicht werden sollen.

Die lokalen und regionalen Aspekte der Planungen sind hier nicht abgebildet. Leser, die sich für die in Berlin geplanten Maßnahmen interessieren, finden hier konkretere Informationen.