Natur + Grün  

 

Pflege und Unterhaltung - Kein Müll im Park

Initiative »Kein Müll im Park« 2011


Um auf das Problem Abfall im öffentlichen Stadtgrün aufmerksam zu machen, über Zusammenhänge und Auswirkungen sowie richtiges Verhalten zu informieren und nicht zuletzt um Eigenverantwortung und Engagement der Menschen zu fördern, wurde 2011 die Initiative »Kein Müll im Park« durchgeführt.

Die zwei Anschubaktionen »Trash it!« und »Park Sound Project« sollten dabei vom 11. Mai bis 11. Juli 2011 - und darüber hinaus - möglichst viele Menschen motivieren, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, eigene Initiativen zu entwickeln und das öffentliche Stadtgrün achtsamer und verantwortungsvoller zu nutzen.

Die Initiative wollte vermitteln, dass "Abfälle vermeiden" und "Mitnehmen, was man mitbringt" die richtigen und besten Methoden sind, um die Parks sauber zu halten. Darüber hinaus sollten umweltgerecht die verschiedenen Recyclingwege genutzt werden. Wer den Abfall nicht im Park lässt, trägt dazu bei, dass Grünanlagen besser gepflegt werden können, weil dadurch weniger Geld für die Abfallsammlung und -entsorgung verwendet werden muss.

Hintergrund
Die Bezirke erhalten für die Grünflächenpflege seit Jahren etwa gleich viel Geld. Aufgrund der Haushaltssituation des Landes Berlin musste aber beispielsweise Personal abgebaut werden, was u.a. zu stärkerer Aufgabenverdichtung und Prioritätensetzung geführt hat. Die Bezirksämter entscheiden in eigener Verantwortung und im Rahmen rechtlicher Verpflichtungen über die Verteilung der als Globalsummen überwiesenen bezirklichen Haushaltsmittel. Bekannt ist, dass nicht alle vom Senat für die Grünflächenpflege bereit gestellten Mittel bei den Grünflächenämtern der Bezirke ankommen, es gibt keine Zweckbindung der Mittel. Um so wichtiger ist es, dass vermeidbare Ausgaben wie z.B. für Müllsammlung und Schadensbeseitigung nach Vandalismus so wenig wie möglich anfallen. Müllvermeidung kann dazu beitragen, die zur Verfügung stehenden Mittel wieder für die fachlich wichtigen Dinge einzusetzen, z.B. für die Ausstattung von Kinderspielplätzen oder eine gute Baumpflege.

Die Initiative »Kein Müll im Park« versuchte darum, das Abfallproblem an der Ursache zu packen. Ursache für das Abfallproblem ist das gedankenlose Verhalten von Menschen, die riesige Mengen von Umverpackungen und anderen Müll in die Parks tragen, statt den Abfall von vornherein zu vermeiden oder ihn zuhause umweltgerecht zu entsorgen und den Recyclingwegen zuzuführen. Die Berliner Parks sollen keine Müllkippen oder Abfallsammelstellen sein und Papierkörbe in den Grünanlagen sind nicht für Hausmüll, Essensreste, Glas- und Kunststoff-Flaschen oder die zahllosen To-Go-/Take-Away-Einwegverpackungen gedacht. Das Umdenken möglichst vieler Menschen ist wünschenswert und notwendig, denn mit dem Geld für die Grünflächenpflege soll Grün gepflegt und nicht Müll entsorgt werden.

Eine am Gemeinwesen und öffentlichen Raum interessierte und teilhabende Stadtgesellschaft fordert nicht allein Maßnahmen von anderen, sondern bringt sich selbst engagiert und tätig ein – jede und jeder kann so helfen, dass die knappen Haushaltsmittel sinnvoller bzw. richtig verwendet werden.

Aktionen der Initiative 2011

Park Sound Project
Park Sound Project
»Kein Müll im Park«
mehr

Trash it! Das Spiel
Trash it! Das Spiel
»Kein Müll im Park«
mehr
Hinweis: Das Spiel ist nicht mehr verfügbar.