Verkehr  
 

Radrouten – Reinickendorf-Route RR5

Etappe durch Wedding




10. Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal und Westhafen

Der Kanal, im Bereich der Jungfernheide Hohenzollernkanal genannt, verbindet die Spree am Humboldthafen mit der Havel am südlichen Ende des Tegeler Sees. Mit seinem zwischen 1914 und 1923 entstandenen Hafenbecken und den heute denkmalgeschützten Speichergebäuden war der Westhafen größter Binnenhafen Deutschlands.
 

11. Panke

Bevor die Spree in die Havel mündet, fließt als letzter Nebenfluss die Panke in die Spree. Von Bernau kommend, durchquert das Flüsschen die Bezirke Pankow und Mitte. Mit dem Mauerbau wurde die Alte Panke, die am Schiffbauerdamm in die Spree floss, trockengelegt. Seit der Wende ist geplant, diesen Seitenarm zu renaturieren. Ab dem Schlosspark Schönhausen wird der Pankewanderweg vom Radfernweg Berlin–Usedom begleitet.
 

12. Beuth Hochschule für Technik

Wichtiges Ziel für den studentischen Radverkehr ist die nach einem Zeitgenossen Karl Friedrich Schinkels benannte Beuth Hochschule, früher Technische Fachhochschule Berlin. An der staatlichen Hochschule sind heute 11.000 Studierende in acht, mehrheitlich technischen Fachbereichen eingeschrieben.
 

13. Rudolf-Virchow-Klinikum

Die zwischen 1899 und 1907 nach Plänen von Ludwig Hoffmann errichtete Krankenhausstadt umfasste ursprünglich 60 Gebäude mit 1.600 Betten. Durch einen schlossartigen Eingangsbereich wurden über eine Mittelallee 21 Krankenpavillons, umgeben von Funktionsgebäuden, erschlossen. Von der ursprünglichen Substanz blieben nach Kriegszerstörung sowie Um- und Neubau das Eingangsgebäude, in dem sich heute das Deutsche Herzzentrum befindet, die Pathologie und vier Krankenpavillons erhalten. Seit 1997 gehört das Rudolf-Virchow-Klinikum als Campus Virchow-Klinikum zur Charité.
 

14. Volkspark Rehberge/Plötzensee

Der feine Sand der Rehberge fand früher Verwendung als Scheuersand. Heute sind die einst als Militärgelände genutzten Sanddünen dicht bepflanzt und umgeben von Sport- und Spielanlagen. Der nach Plänen von Rudolf Germer und Erwin Barth entstandene Volkspark wurde 1929 eingeweiht. Südwestlich des Parks liegt der Plötzensee, am Südwestufer der Schleuse das Strafgefängnis Plötzensee. Zu trauriger Berühmtheit gelangte die einst größte Strafanstalt Deutschlands als NS-Zuchthaus. In der ehemaligen Hinrichtungsstätte des Zuchthauses befindet sich heute eine Gedenkstätte.


Download