Umwelt  

 

Industrie- und Gewerbeanlagen

Genehmigungsbedürftige Anlagen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz


Unten angefügt sind Angaben zu Genehmigungen und Überwachungen nach §§ 52 und 52a BImSchG für Anlagen, die nach den §§ 4 ff Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) genehmigungsbedürftig sind und für die im Land Berlin die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz die Genehmigungsbehörde ist. Diese Informationen sind unterteilt in:

1. Öffentliche Bekanntmachung von Genehmigungsbescheiden, die der Industrieemissions-Richtlinie unterliegen


An dieser Stelle werden zukünftige Genehmigungsbescheide für Anlagen, die der Industrieemissions-Richtlinie unterliegen, dauerhaft veröffentlicht.

2. Überwachungen nach § 52 BImSchG - Daten für genehmigungsbedürftige Anlagen


Die Überwachungsdaten werden monatlich aktualisiert (Stand: 06/2019).
(pdf-Dateien bis 200 KB)

Auskünfte zu Daten für genehmigungsbedürftige Anlagen erhalten Sie von
Frau Ludewig - I C 204 -
Tel.: (030) 9025-2385, Telefax: (030) 9025-2519

3. Überwachungen nach § 52a BImSchG - Daten für IED-Anlagen


Mit Umsetzung der Industrieemissions-Richtlinie (IE-RL 2010/75/EU) in deutsches Recht ergeben sich für besonders umweltrelevante Anlagen (sog. IED-Anlagen) gesonderte Anforderungen u.a. an die Anlagenüberwachung und die Berichterstattung. So ist für die behördliche Überwachung von IED-Anlagen ein Überwachungsplan aufzustellen.

Gegenstand des Überwachungsplans für das Land Berlin (pdf; 384 KB) sind die Überwachungsaufgaben nach §§ 52 und 52a BImSchG für Anlagen nach der IE-RL, für welche die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) gemäß Anlage 1 Nr. 10 Abs. 3 des Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsgesetzes (ASOG Bln) die zuständige Behörde ist. Die Erstellung des Überwachungsplans für Heiz-/Kraftwerke sowie Feuerungsanlagen einschließlich Dampfkessel und Gasturbinen mit einer Vorlauftemperatur von mehr als 110 °C erfolgt durch das Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Berlin (LAGetSi). Die Umsetzung des § 9 der Industriekläranlagen-Zulassungs- und Überwachungsverordnung (IZÜV) erfolgt separat durch die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Abteilung II, Integrativer Umweltschutz.

Der Überwachungsplan trifft Aussagen über die wichtigsten Umweltprobleme im Land Berlin und stellt das Verfahren für die Aufstellung von anlagenbezogenen Programmen für die Überwachung dar.
Der Plan wird regelmäßig überprüft und aktualisiert.

Auf der Grundlage des Überwachungsplanes für das Land Berlin wurde gemäß § 52a Abs. 2 BImSchG das Überwachungsprogramm erstellt. Dieses enthält den zeitlichen Abstand (Überwachungsintervall), in dem eine Vor-Ort-Besichtigung der Anlage durchzuführen ist, sowie das Datum der letzten Überwachung.

Überwachungen gemäß § 52a Abs. 5 BImSchG
Datum Betreiber Überwachungsbericht
(Download) 1)
2019
11.04.2019 REMONDIS Electrorecycling GmbH
20.03.2019 PanTrac GmbH
26.02.2019 Berliner Stadtreinigungsbetriebe / Recyclinghof mit Schadstoffsammelstelle – Gradestraße
12.02.2019 Berliner Stadtreinigungsbetriebe / Recyclinghof mit Schadstoffsammelstelle - Brunsbütteler Damm 35
06.02.2019 Radeberger Gruppe KG c/o Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei
2018
12.12.2018 Neukölln Spezialpapier NK GmbH & Co. KG
06.11.2018 KME Brass Germany GmbH, Geschäftsbereich Messing Werk Berlin
25.09.2018 MPS Betriebsführungsgesellschaft mbH / Herstellung von Ersatzbrennstoffen durch mechanisch-physikalische Aufbereitung von Siedlungsabfällen
18.09.2018 MPS Betriebsführungsgesellschaft mbH / Herstellung von Ersatzbrennstoffen durch mechanisch-physikalische Aufbereitung von Siedlungsabfällen
04.09.2018 BTB Recycling-Hof GmbH
28.08.2018 ZinkPower Berlin GmbH & Co. KG
17.07.2018 August Storck KG - Anlage zur Herstellung von Süßwaren
20.06.2018 Berliner Stadtreinigungsbetriebe / Anlage zur Aufbereitung von Altholz und Sperrmüll (in der Umladestation Süd)
19.06.2018 Andreas Berg Entsorgungs-, Abbruch- und Erdbaugesellschaft mbH & Co. KG
15.05.2018 Otto-Rüdiger Schulze Holz- und Baustoffrecycling GmbH & Co. KG – Anlage zur Behandlung nicht gefährlicher Abfälle (Hausmüllaufbereitung)
17.04.2018 ALBA Metall Nord GmbH
10.04.2018 Häfele Berlin GmbH & Co KG
2017
05.12.2017 Bernd Klebs Container und Recycling GmbH & Co. KG
24.11.2017 BAGR Berliner Aluminiumwerk GmbH
19.10.2017 Gesellschaft für Boden- und Abfallverwertung mbH
19.10.2017 FERAK Berlin GmbH
30.05.2017 Umweltschutz Ost GmbH
17.05.2017 Berliner Wasser Betriebe (BWB) / Klärschlamm­verbrennungsanlage
28.03.2017 Sala Abfallbehandlung und Dienstleistungen GmbH
15.02.2017 afu GmbH Anwendungsgesellschaft für Umweltschutztechniken
2016
06.12.2016 Berliner Stadtreinigungsbetriebe / Hausmüll-Verbrennungsanlage (MVA/MHKW Ruhleben)
30.11.2016 MSA Produktion Deutschland GmbH
25.11.2016 Radeberger Gruppe KG c/o Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei
16.11.2016 ALBA Services GmbH & Co. KG
03.11.2016 Chemisch-pharmazeutisches Labor Rolf Sachse GmbH
01.11.2016 KME Brass Germany GmbH
12.10.2016 JACOBS DOUWE EGBERTS
10.10.2016 INTERSEROH Holzkontor GmbH, Betriebsstätte Berlin (Behandlung und zeitweilige Lagerung gefährlicher und nicht gefährlicher Abfälle (Althölzer))
23.09.2016 Med Pharma Service GmbH
03.08.2016 Harry-Brot GmbH
17.05.2016 Amcor Tobacco Packaging Berlin GmbH
28.04.2016 Eurofoil-Paper Coating GmbH
13.04.2016 Freiberger Lebensmittel GmbH & Co. Poduktions -und Vertriebs KG
23.03.2016 Häfele Berlin GmbH & Co KG
09.03.2016 ALBA Berlin GmbH
11.02.2016 BRAL Reststoff-Bearbeitungs GmbH
2015
09.12.2015 Neukölln Spezialpapier NK GmbH & Co. KG
11.11.2015 BAGR Berliner Aluminiumwerk GmbH
07.10.2015 Kampffmeyer Mühlen GmbH Werk Schüttmühle Berlin
09.09.2015 Diehl Metal Applications GmbH
26.08.2015 Atotech Deutschland GmbH
18.08.2015 Berliner Stadtreinigungsbetriebe (Bioabfallvergärungsanlage)

Auskünfte zum Überwachungsplan erhalten Sie von
Frau Krauß - I C 41 -
Tel.: (030) 9025-2285, Telefax: (030) 9025-2512

1) Nach jeder Vor-Ort-Besichtigung einer Anlage erstellt die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) einen Überwachungsbericht mit den relevanten Feststellungen über die Einhaltung der Genehmigungsanforderungen nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 BImSchG und der Nebenbestimmungen nach § 12 BImSchG sowie mit Schlussfolgerungen, ob Maßnahmen notwendig sind (Handlungsbedarf). Die einzelnen Teilberichte der teilnehmenden Behörden können nach den Vorschriften über den Zugang zu Umweltinformationen bei SenUVK eingesehen werden.