Pflanzenschutz  
 

Pflanzenschutz im Stadtgrün - Schadorganismen in Berlin

Tierische Schaderreger


v.l.n.r.: Eichenprozessionsspinner, Kastanienminiermotte, Walnussgallmilbe, Gespinstmotten
v.l.n.r.: Eichenprozessionsspinner, Kastanienminiermotte, Walnussgallmilbe, Gespinstmotten

Eine unkontrollierte Ausbreitung von Schadorganismen kann zu Schäden an den Pflanzen bis hin zum Ausfall von Pflanzungen führen. Um rechtzeitige Prognosen und zum Stadtgebiet angepasste Bekämpfungsstrategien zu erarbeiten, werden relevante tierische Schaderreger im Stadtgebiet Berlin überwacht. Für ein aussagekräftiges Monitoring werden Lockstoff- und Alkoholfallen, aber auch Lichtfallen eingesetzt und visuelle Bonituren an ausgewählten Standorten durchgeführt. Auffällige Veränderungen im Schaderregerauftreten können somit frühzeitig erkannt werden und bei der Beratung berücksichtigt werden.

Auffällige Schaderreger im Berliner Stadtgrün in den letzten Jahren:

Jahr Befall Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Vorkommen an:
2017 stark zunehmend Buchsbaumzünsler Diaphania perspectalis Buxus
2017 zunehmend Blausieb Zeuzera pyrina div. Laubgehölze
2017 Einzelfälle, zunehmend Glasflügler-Arten Sesiidae, u.a. Sesia apiformis div. Laubgehölze, u.a. Populus
2017 stark Blattkäferarten, u.a. Erlenblattkäfer, Weidenblattkäfer Chrysomelidae, u.a. Laubgehölze, u. a. Alnus, Salix
2016 zunehmend Großer Waldgärtner Tomicus piniperda Kiefer, besonders an Großbaumverpflanzungen
2015 stark Junikäfer Amphimallon solstitiale Flugjahr, Rasenfläche
2014 stark Gespinstmotten Yponomeuta ssp. Euonuymus
2013 sehr stark Eichenfraßgesellschaft unterschiedliche Raupenarten, u.a. Frostspanner, Wickler, Eulenraupen Eichen, starker bis sehr starker Fraß
2012 sehr stark Eichenprozessionsspinner Thaumetopoea processionea Quercus Arten
2011 stark Rüsselkäfer Otyrhynchus spp. Liguster, Flieder
2010 sehr stark Thujaborkenkäfer Phoeosinus spp. Thuja, Juniperus, Chamaesyparis
2009 sehr stark Walnußfilzgallmilbe Aceria erineus Juglans

Visuelle Bonituren an ausgewählten Standorten:

Visuelle Bonituren werden zur Einschätzung aktueller Schaderreger zu Hilfe genommen. Entweder werden die Fraßschäden in Schadensstufen eingeteilt oder das Auftreten der Schaderreger selbst wird bewertet.
Je nach Schwerpunkt erfolgen kurzfristige bzw. einmalige Aufnahmen. Visuelle Ansprachen erfolgten schon bei:
Birnbaumprachtkäfer, Eichenzwerglaus, Ulmenschildlaus, Andromedanetzwanze und auch den Pilzerkrankungen Birnengitterrost, Echter Mehltau an Kastanie u.a..
Als langfristige Bonitur wird seit dem erstmaligen Auftreten der Wolligen Napfschildlaus Pulvinaria regalis (2000) die weitere Ausbreitung gezielt überwacht. Erste flächige visuelle Bonituren erfolgen seit 2002.

Überwachung mit Leimringen:

Leimringe kommen dort zum Einsatz, wo Schaderreger am Stamm hinauf klettern/kriechen, wie Raupen, Käfer und viele andere.
Als klassischer Schädling in Obstanlagen, aber auch durch seinen Lochfraß an Laubbäumen in städtischen Anlagen auffallend, wird der Frostspanner schon seit Jahrzehnten überwacht. Die Bedeutung des Kleinen Frostspanners Operophtera brumata nimmt im Berliner Stadtgebiet jedoch ab, was durch die Fangzahlen belegt wird.

Überwachung mit Lockstoff- und Alkoholfallen:

Nach dem Erstauftreten der Kastanienminiermotte Cameraria ohridella 1999 in Berlin waren 2002 alle Kastanien im Stadtgebiet sehr stark befallen. Ab 2003 wurden zur Überwachung des Flugverlaufs Lockstoffallen eingesetzt. Im Stadtwald wird die Nonne Lymantria dispar seit 1993 überwacht. Im urbanen Grün befinden sich sehr viele Obstgehölze mit ihren speziellen Schädlingen. Die beiden Hauptschädlinge Apfelwickler Cydia pomonella und Pflaumenwickler Cydia funebrana werden seit 2005 überwacht. Mit den steigenden Jahresdurchschnittstemperaturen wurden auch Weinbauschädlinge wie der Bekreutzte Traubenwickler Lobesia botrana im Stadtgebiet auffällig. Die Kontrolle findet seit 2007 statt.

Die extremen Wetterverhältnisse ab 2002 haben zu auffälligen Schäden durch Borkenkäfer geführt. Stellvertretend werden deshalb ab 2004 der Kupferstecher Pityogenes chalcographus und der Ungleiche Holzbohrer Xyleborus dispar überwacht, letztere mittels Alkohol.