Umwelt  

 

Energie und Klimaschutz in Kitas

Leuchtturm-Kitas des Projekts


In jedem Jahr stehen 40 Kindertagesstätten im Fokus

In jedem Kalenderjahr können 40 Berliner Kitas an dem Projekt teilnehmen. Die Leuchtturm-Kitas sind dabei über ganz Berlin verteilt, vertreten verschiedene pädagogische Ansätze und können unterschiedlichen Trägern angehören. Aus allen Bewerbungen werden die Kitas ausgewählt, die Interesse daran haben,
  • sich künftig verstärkt mit den Themen Energie und Klimaschutz auseinanderzusetzen
  • aktiv den nutzerbedingten Strom- und Wärmeverbrauch ihrer Einrichtung zu reduzieren
Die Berliner Kitas können sich jederzeit für die Teilnahme als Leuchtturm-Kita bewerben.



Workshops an den Kitas

An den ausgewählten Berliner Kitas werden kostenlos Lern- und Spielstunden für Kinder sowie Workshops für deren pädagogischen Fachkräfte durchgeführt. Die Lern- und Spielstunden werden jahrgangsübergreifend für Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren angeboten. Innerhalb der jeweils 60-minütigen Veranstaltungen werden durch die altersgerechte Vermittlung von Fachwissen, durch Besichtigungen und das Sammeln eigener Erfahrungen Kompetenzen im Bereich Energie und Klimaschutz aufgebaut und gestärkt.

Die Erzieherinnen und Erzieher jeder Kita erhalten in einem weiteren Workshop Anregungen dafür, mit den betreuten Kindern Wetterphänomene zu betrachten, dazu Bastelarbeiten und Spiele durchzuführen und die Neugier bei den Kindern für den Themenbereich Energie und Klimaschutz zu wecken.

In allen Workshops wird die „Berliner Klimakiste“ des Projekts eingesetzt, die ausgewählte Medien und Materialien für Kitas enthält.

Die "Berliner Klimakiste"

Die "Berliner Klimakiste" unterstützt die Kitas bei der dauerhaften und damit nachhaltigen Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex Energie und Klimaschutz. Jede teilnehmende Kita erhält eine eigene "Berliner Klimakiste" mit Vorlesebüchern, Bastelmaterialen, Hörbüchern sowie kindgerechten technischen Mess- und Ausprobiergeräten. Ein beiliegendes Handbuch erläutert den fachlichen Nutzern die Handhabung der Inhalte und empfiehlt ihnen Ansätze für die Einbindung in den Kita-Alltag. Als zentraler Bestandteil des Projekts wird sie den Kitas kostenlos und dauerhaft zur Verfügung gestellt.

Bei Energierundgängen Energieeinsparpotenziale identifizieren

Gemeinsam mit dem technischen Personal der 40 Leuchtturm-Kitas sowie interessierten Erzieherinnen, Erziehern und Kindern wird ein Energierundgang angeboten. Ziel dabei ist es, Energieeinsparpotenziale im und am Gebäude der Kitas sowie beim eigenen Verhalten aufzudecken. Der Fokus liegt dabei auf nutzerbedingten Einsparpotenzialen. Bei den Energierundgängen werden besonders die Beleuchtung, die Kücheneinrichtungen, die Wärmeversorgung die Brauchwarmwasserbereitung betrachtet. Es geht darum, den Nutzern der Kitas eigene Handlungsspielräume zu eröffnen.
Die Ergebnisse jedes Rundgangs – Situation vor Ort und nutzerorientierter Optimierungsansätze – werden in einem Protokoll festgehalten und den Kitas vorgestellt.

Jahresveranstaltung zum Projekt

Bei der jährlichen Veranstaltung werden gemeinsam mit den Kindern und den Erzieherinnen und Erziehern Praxisbezüge zu Energie und Klimaschutz in Berlin hergestellt. An spannenden Orten finden die Beteiligten weitere Zugänge zu den Themen.
Auftaktveranstaltung 2017 mit Leuchtturm-Kitas im Botanischen Garten
Auftaktveranstaltung mit Leuchtturm-Kitas im Botanischen Garten   Foto: Berliner Energieagentur / Dietmar Gust

Kinderzeichnungen im Projektunterricht
Frühzeitig wird ein Bewusstsein für einen
nachhaltigen Stromverbrauch geschaffen.
Foto: Berliner Energieagentur

Unsere Kitas

2019

Folgende Berliner Kindertagesstätten nehmen bisher im Jahr 2019 an dem Projekt teil (alphabetisch sortiert, Stand: 14.5.2019):

Friedrichshainer Zwerge
Kinder aus Kreuzberg