Bauen  
 

Straßen und Brücken für Berlin

Ersatzneubau der Salvador-Allende-Brücke


 Salvador-Allende-Brücke
Salvador-Allende-Brücke, Foto: INGE proVIA/IGS Ingenieure

Die Salvador-Allende-Brücke überquert die Müggelspree im Bezirk Treptow-Köpenick.

Der jetzige Brückenbau, einschließlich der straßenbegleitenden Stütz­bauwerke, wurde in den Jahren 1979-1981 als mehrfeldriges Spann­beton­bauwerk mit zwei getrennten Überbauten geplant und errichtet. Er dient der leistungsfähigen Umfahrung der Köpenicker Altstadt sowie der Verbindung zwischen den nördlich gelegenen Wohngebieten von Köpenick bis Hellersdorf und dem Köpenicker Krankenhaus.

Aktueller Bautenstand

Die aktuelle Situation an der Salvador-Allende-Brücke hat eine umgehende Sperrung des bestehenden Brückenüberbaus erfordert.
Die ersten Maßnahmen zur Einrichtung einer Umleitungsstrecke infolge der zwingend erforderlichen Sperrung der Salvador-Allende-Brücke wurden in den letzten Wochen umgesetzt.

Die ersten Brückenbauelemente wurden auf die Baustelle transportiert. Diese werden auf die Vor-Ort-Montagefläche gehoben und miteinander verschweißt. In den nächsten Wochen folgen die nächsten Elemente, sogenannte "Schüsse", welche auf die Baustelle transportiert und mit den vorhandenen verschweißt werden. Mitte des Jahres soll der Stahlüberbau über die Spree verschoben werden. Die Bauablaufplanung bis zur Verkehrsfreigabe des ersten Überbaus befindet sich noch in der intensiven Abstimmung. Aktuell ist weiterhin von einer Fertigstellung zum Jahresende 2019 auszugehen. Insbesondere die vielen Abstimmungen mit den Versorgungsunternehmen sind erst angelaufen.

Für die Einschränkungen infolge der Sperrung der Salvador-Allende-Brücke bitten wir weiterhin um Ihr Verständnis.

Vollsperrung der Salvador-Allende-Brücke - Fragen und Antworten

Am 24.01.2019 musste die Salvador-Allende-Brücke für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt werden. Welche Anpassungen an der Verkehrsführung und den Verkehrsbeziehungen des ÖPNV sind eingerichtet worden?
Folgende Anpassungen sind eingerichtet:
  • Die Einrichtung einer beschilderten Umleitungsstrecke
  • Die Zurücknahme von Park- und Halteflächen entlang der Umleitungsstrecke, insbesondere zwischen Bahnhofstraße und Zufahrt zum Stadion
  • Die Einrichtung eines Einfädelfahrstreifens auf der Wilhelm-Spindler-Brücke (Spindlersfelder Brücke)
  • Die Einrichtung einer Busspur zwischen Wendenschloßstraße und Kietzer Straße
  • Die Verlängerung der Busspur im Bereich S-Bahnhof Köpenick
  • Anpassungen der Linienführung der Buslinien X69, 169, 269 und N67
  • Die Schaffung von neuen Haltestellen und Busaufstandsflächen im Kreuzungsbereich Salvador-Allende-Straße / Neuer Weg
  • Die Einrichtung einer Einbahnstraßenreglung in Richtung Norden durch die Altstadt Köpenick, beginnend ab der Kreuzung Landjägerstraße / Amtsstraße über Alter Markt, Lüdersstraße, Freiheit bis zum Kreuzungsbereich Freiheit / Lindenstraße
  • Die Anbringung von Zusatzzeichen "Einsatz- / Krankenfahrzeuge frei" im Bereich Kietzer Straße und Alt-Köpenick
  • Ausweitung des absoluten Halteverbotes im Bereich der Lindenstraße und Oberspreestraße
Mit Umsetzung dieser ersten Maßnahmen werden die parallel erstellten Überprüfungen der Lichtsignalanlagen und der damit verbundenen Anpassungen von Schaltzeiten sowie Bedarf zusätzliche Lichtsignalanlagen und die Bestellung neuer Steuerungselemente abschließend geprüft und bewertet.
Wieso musste die Salvador-Allende-Brücke gesperrt werden?
An der Salvador-Allende-Brücke sind bei der planmäßigen Überprüfung im Zuge des Brückenneubaus an dem alten Brückenbauwerk weitere Schäden festgestellt worden.
Aus Gründen der Verkehrssicherheit wurde eine Sperrung der Brücke für den Kraftfahrzeugverkehr zwingend erforderlich. Der Geh- und Radverkehr sowie die Wasserstraße bleiben weiterhin passierbar.
Eine Behebung der festgestellten Schäden oder eine Abstützungskonstruktion sind aufgrund des komplizierten statischen Systems und der Vorschädigungen der Brücke nicht möglich.
Wie lange bleiben die Verkehrseinschränkungen bestehen?
Die Verkehrseinschränkungen bleiben nach derzeitigem Stand bis zur Fertigstellung des ersten Teils der neuen Salvador-Allende-Brücke bestehen.
Wann ist mit einer Fertigstellung des 1. Bauabschnitts zu rechnen?
Nach derzeitigem Stand ist mit der Fertigstellung des 1. Bauabschnitts der neuen Brücke mit Ende 2019 zu rechnen.
Wie ist der aktuelle Sachstand der Umleitungsstrecke?
Die vorherrschenden Situationen infolge der Sperrung der Salvador-Allende-Brücke erfordern im Bereich der Altstadt Köpenick eine klare und eindeutige Verkehrsführung.

Nach Auswertung der vorliegenden Planungen bildet die Umleitungsstrecke, um die Altstadt Köpenick und die eingerichtete Einbahnstraßenregelung das Ergebnis einer Abwägung einer Vielzahl an Randbedingungen.
Eine vollständige Aufnahme aller Verkehrsbelastungen auf die wenigen vorhandenen Alternativrouten ist nicht möglich.
Die Altstadt von Köpenick soll nach Auswertung der aktuellen Erkenntnisse auch weiterhin weitestgehend vom LKW-Verkehr und Individualverkehr freigehalten werden.
Hier spielen insbesondere die Freihaltung der wenigen Straßen für den Öffentlichen Nahverkehr und für die Kranken- und Rettungstransporte eine wesentliche Rolle.
Darüber hinaus sollen die geschaffenen Gestaltungen, Freiflächen und Aufenthaltsräume nicht wieder aufgelöst werden.
Die Verlagerung der aktuellen Einbahnstraßenregelung ist aufgrund der örtlichen Gegebenheiten, der begrenzten Wendemöglichkeiten und nach Auswertung der zurückliegenden Fahrverhalten nicht möglich.
Die aktuellen Maßnahmen zur Umleitungsstrecke und auch bezüglich der Verkehrsführung in der Altstadt von Köpenick werden fortlaufend geprüft und bewertet. Eine Öffnung der Altstadt bzw. der Dammbrücke ist aktuell noch nicht vorgesehen.
Zielsetzung der aktuellen Arbeiten bildet die volle Einrichtung der Umleitungsstrecke. So konnten bislang noch nicht alle Maßnahmen entlang der Umleitungsstrecke umgesetzt werden.
Insbesondere die Umprogrammierungen der Lichtsignalanlagen erfordern einen intensiven Abstimmungs- und Genehmigungszeitraum.

Weitere Anpassungen sind in Abstimmung und Vorbereitung. Hierzu finden fortlaufend weitere Abstimmungs- und Koordinierungstermine aller Beteiligten im Bezirksamt statt.
Kann eine Sondergenehmigung für Einsätze der Feuerwehr- und Rettungswagen oder im Bereich der häuslichen Krankenpflege bzw. Krankenversorgung ausgestellt werden?
Nach intensiver Prüfung kann aus Sicherheitsgründen, aufgrund des eingetretenen irreversiblen Bauwerkszustandes keine Ausnahme von der aktuellen Sperrung der Salvador-Allende-Brücke vorgenommen werden.
Warum wurde der grüne Rechtsabbieger-Pfeil am Ende der Dammbrücke abgedeckt?
Die Wegnahme des grünen Pfeils im Kreuzungsbereich Lindenstraße / Bahnhofstraße steht nicht im Zusammenhang mit der Umleitungsstrecke infolge der Sperrung der Salvador-Allende-Brücke.
Diese Maßnahme steht im Zusammenhang mit einer sogenannten Abordnung der Radwegebenutzungspflicht. Aus diesem Grund mussten die Schaltzeiten der Lichtsignalanlage angepasst werden, mit der Folge, dass der grüne Pfeil zurückgebaut werden muss. Aktuell wird durch die VLB geprüft, ob eine Anpassung unter Berücksichtigung des grünen Pfeils trotzdem möglich werden kann.
Ist die Busspur in der Müggelheimer Straße erforderlich?
Die Busspur in der Müggelheimer Straße ist auch weiterhin erforderlich. Mit Beginn der Sperrung der Salvador-Allende-Brücke wurde zunächst ein deutlich schlechteres Verbindungsangebot für die Buslinien im relevanten Bereich angeboten. Insbesondere durch die Einrichtung von Busspuren und die Trennung der Verkehrsbeziehungen im Bereich der Altstadt konnten verlässliche Fahrzeiten und Verkehrsbeziehungen im Bezirk Köpenick wieder erreicht werden. Exemplarisch sei auf die Buslinie 169 verwiesen, welche mit der Einrichtung der Busspur in der Müggelheimer Straße wieder durchgängig bis zum S-Bahnhof Köpenick geführt werden kann.
Die Lichtsignalanlage muss in diesem Kreuzungsbereich noch angepasst werden. Da es sich hierbei um eine sehr alte Anlage handelt, welche nur bedingt Anpassungsspielräume zulässt, werden auch die Möglichkeiten zur Bestellung neuer Steuerungselemente für die Lichtsignalanlagen geprüft und bewertet.
Wieso wird mit dem Bau des zweiten Brückenabschnitts nicht umgehend begonnen?
Die vorhandenen Leitungen unterhalb und auf dem östlichen Überbau sowie in den jeweiligen Anschlussbereichen stehen einem sofortigen Abriss des östlichen Überbaus entgegen. Darüber hinaus wird die Freihaltung für den Fußgänger- und Radfahrverkehr als Vorteil dieser Bauabfolge gesehen.
Wohin bzw. an wen kann ich meine Schadensersatzforderungen infolge des Stromausfalles am 19./20.02.2019 richten?
Es wurde ein zentrales Schadensmanagement eingerichtet. Die Forderungen sind an Regulierungsstelle unter folgender Adresse zu richten:

REGU24
z.Hd. Herrn Trier
Am Wassermann 19
50829 Köln



  • Rückbau und Abbrucharbeiten - Gerüsttürme auf Schwimmponton, Foto: SenUVK
  • Rückbau und Abbrucharbeiten - Litzenheberkonstruktion auf Schwimmponton, Foto: SenUVK
  • Abbruch der Kragarme des Überbaus mit konventionellen Abbruchmitteln, Foto: SenUVK
  • Vollsperrung der Spree zum Ausschwimmen des ersten großen Überbausegments, Foto: SenUVK


Icon Kalender Bauzeit:
2017-2021

Aktuelles

Sperrung der Salvador-Allende-Brücke

Download

Neubau der Salvador-Allende-Brücke
Informationen zur Baumaßnahme und den Verkehrseinschränkungen, Sept. 2017
Flyer (pdf; 876 KB)

BestandsfotosBildergalerie
Fotostrecke: vom Spatenstich am 18.9.2017 bis zu den aktuellen Baumaßnahmen (Stand: Februar 2019)
›› Zu den neuesten Bildern (Februar 2019)

Hinweis


Die Baumaßnahme wird vom Land Berlin im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" mit Landes- und Bundesmitteln gefördert.