Inhaltsspalte

Stadtentwicklungsplan Mobilität und Verkehr

Stadtentwicklungspläne geben die Leitlinien und Zielsetzungen für unterschiedliche Themenfelder für die Gesamtstadt vor. Stadtentwicklungspläne haben in Berlin insbesondere folgende städtebaulich relevante Nutzungen im Blick: Wohnen, Industrie und Gewerbe, Einzelhandel, Klima sowie Verkehr.

Der Stadtentwicklungsplan Verkehr wurde am 29. März 2011 als “Kursbuch der Berliner Verkehrspolitik” mit dem Zieljahr 2025 beschlossen und bildet heute den Rahmen für die konkreten Planungen und Maßnahmen im Verkehrsbereich auf der Ebene der Gesamtstadt. Seit dem Beschluss ist eine große Zahl von Maßnahmen umgesetzt worden, andere wurden initiiert bzw. laufen kontinuierlich weiter. Priorität in der Umsetzung hatten die Maßnahmen des “Mobilitätsprogramms 2016”. Dieses wurde als Aktionsplan für fünf Jahre aus dem StEP Verkehr heraus entwickelt und sah mehr als 40 Einzelmaßnahmen vor. Zu den zum Jahresende 2016 abgeschlossenen Maßnahmen gehörten unter anderem die Erstellung und Umsetzung konzeptioneller Planungen, wie beispielsweise die Erarbeitung der Fußverkehrsstrategie, die Fortschreibung der Radverkehrsstrategie oder die Erarbeitung des Verkehrssicherheitsprogramms.

Auf der praktischen, für die Berlinerinnen und Berliner unmittelbar erlebbaren Ebene, wurde ebenfalls zahlreiche Fortschritte erzielt. Im Fußverkehr wurden verschiedene Modellprojekte gestartet, rund 300 Kreuzungen wurden barrierefrei umgestaltet, das Netz des Radverkehrs wurde erweitert und Netzlücken geschlossen, nach europaweiter Ausschreibung konnte ein Fahrradverleihsystem in Betrieb genommen werden. Im ÖPNV wurde das Netz der Straßenbahn mit der Anbindung des Hauptbahnhofs erweitert, die Planung für weitere Neubaustrecken wurde vorangetrieben, bei U-Bahn, Straßenbahn und Bus wurde das Taktangebot seit 2014 deutlich verdichtet und neue Angebote für die wachsende Stadt geschaffen. Einen vollständigen Überblick über die seit 2011 auf Grundlage des StEP Verkehr umgesetzten Maßnahmen und Verbesserungen geben zwei Fortschrittsberichte, die von der Senatsverwaltung veröffentlicht wurden.

Die aktuelle laufende Zweite Fortschreibung des StEP Verkehr wird im Rahmen des Berliner Programms für Nachhaltige Entwicklung (BENE) mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) unter dem Förderkennzeichen 1070-B5-O gefördert.

Berlin verfügt über ein komplexes und hoch leistungsfähiges Verkehrssystem. Ohne dieses könnte eine Großstadt wie Berlin nicht funktionieren: die Menschen kämen nicht zur Arbeit, Waren und Güter könnten nicht geliefert werden und Besucher fänden nicht den Weg zu den Sehenswürdigkeiten und Angeboten der Stadt.
In dem Maße, wie sich die Bevölkerung und die Wirtschaft, aber auch Technologien, Gesetze und andere (z.B. finanzielle) Rahmenbedingungen ändern, wandeln sich auch die Anforderungen die an das Verkehrssystem gestellt werden.

Um langfristig dafür zu sorgen, dass die Bedingungen im öffentlichen, privaten und Wirtschaftsverkehr den vielfältigen Ansprüchen genügen, bedarf es einer langfristigen, strategischen und integrierten Planung. Das Instrument, mit dem dies in Berlin geleistet wird, ist der Stadtentwicklungsplan Verkehr.

In diesem werden Visionen für den Stadtverkehr der Zukunft entwickelt und in konkrete Ziele umgewandelt. Um diese zu erreichen, erarbeiten die Planerinnen und Planer Strategien und Maßnahmen und prüfen diese vorab auf ihre Wirksamkeit. Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgt über verschiedene Programme bzw. thematisch fokussierte Strategien (z.B. Radverkehrsstrategie, Fußverkehrsstrategie, Integriertes Wirtschaftsverkehrskonzept) sowie für den öffentlichen Verkehr über den Nahverkehrsplan.

Der Stadtentwicklungsplan Verkehr beantwortet wichtige Fragen wie: Wie können gleichwertige Mobilitätschancen für alle Berlinerinnen und Berliner geschaffen werden? Wie können wir den Verkehr in der Stadt so gestalten, dass er möglichst wenig Schadstoffe und Lärm erzeugt? Was können wir tun, damit es weniger Unfälle gibt?

Schon 2003 war es Maßgabe des ersten Stadtentwicklungsplans Verkehr, den Trend zu immer mehr Kfz-Verkehr in der Stadt zu bremsen. Busse, Bahnen, Fahrräder und auch der Verkehr zu Fuß sollten Berlin stärker prägen. Heute zeigt ein Blick auf die Verkehrskennzahlen, dass Berlin diesem Ziel einen großen Schritt näher gekommen ist.

So soll es auch weitergehen: Es gilt, Mittel und Wege zu finden, um den Menschen und Unternehmen in der Stadt Mobilität zu ermöglichen – sozial gerecht, ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Das Zusammenspiel zwischen den unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern soll die Stärke jedes Verkehrsträgers zur vollen Geltung bringen.

Das ist – vor dem Hintergrund der Komplexität einer Großstadt – keine einfache Aufgabe. Neue planerische Ansätze sind gefragt, die über den Handlungsrahmen der “klassischen” Verkehrsplanung hinaus reichen. Und: Berlin ist keine Insel, die Verkehrspolitik muss mit der Brandenburgs, des Bundes und der Europäischen Union verknüpft werden.

Zweite Fortschreibung

Insbesondere der am 22. November 2016 vom Senat beschlossene zweite Fortschrittsbericht belegt, dass dank der Umsetzung des StEP Verkehr eine Reihe von Entwicklungen in Gang gesetzt und ein Teil der Ziele des StEP bereits vorzeitig erreicht werden konnten. Darüber hinaus dokumentiert der Bericht jedoch auch den Einfluss neuer Rahmenbedingungen, wie das schnellere Bevölkerungswachstum, die Dynamik der Stadt-, Wirtschafts- sowie Tourismusentwicklung, neue prioritäre Themen wie Wohnungsbau und Flächenentwicklung, neue Schwerpunkte der Netzentwicklung, technische Innovationen und neue Zielvorgaben im Umweltbereich und deren Einfluss auf die Mobilitätsentwicklung, die Verkehrsnachfrage und die Handlungsspielräume des Landes Berlin bei der Gestaltung des Verkehrs.

Unter anderem aufgrund dieser Entwicklungen erhielt die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz den Auftrag, den StEP Verkehr fortzuschreiben, dabei auf Erreichtem aufzubauen und neue Entwicklung aufzugreifen. Die Erarbeitung des StEP Verkehr erfolgte durch eine Projektgruppe innerhalb der Senatsverwaltung für Verkehr, Umwelt und Klimaschutz. Wie bereits in vorangegangenen Verfahren wurde dieser Prozess begleitet durch den “Runden Tisch Mobilität und Verkehr”. Der Runde Tisch bringt regelmäßig Vertreterinnen und Vertreter der politischen Fraktionen im Abgeordnetenhaus, der Senatsverwaltungen, der Bezirke, aus der Wissenschaft, aus Verbänden sowie verschiedenen Interessengruppen mit ihren stadt- und verkehrspolitischen Positionen zusammen. Auf die Einrichtung eines separaten “Wissenschaftlichen Beirats” wurde diesmal verzichtet, dafür wurde die Rolle der Wissenschaft am “Runden Tisch” gestärkt.

Bezugsjahr für die Ziele des StEP MoVe wird das Jahr 2030 sein, das Leitbild wird eine darüber hinaus gehende, längerfristige Perspektive für die Mobilität der Zukunft entwickeln. Im Jahr 2016 wurden bereits die Grundlagen der Fortschreibung erarbeitet und eine Bestandsaufnahme und -analyse der verkehrlichen Entwicklungen vorgenommen. Es wurde ein Entwurf für das Leitbild und den Zielekatalog formuliert und im Entwurf mit dem Runden Tisch abgestimmt. Diese Arbeiten werden fortgesetzt. Darüber hinaus werden einzelne Schwerpunktthemen, die in unterschiedlichen Teilbereichen der Stadt von Relevanz sind, vertiefend betrachtet. Zum Jahresende sollen die Untersuchungen zusammengefasst und Maßnahmenbündel definiert werden, die den Handlungsrahmen des StEP Verkehr abstecken.

Logo Europäische Union - Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Die aktuelle laufende “Zweite Fortschreibung des StEP Verkehr” wird im Rahmen des Berliner Programms für Nachhaltige Entwicklung (BENE) mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) unter dem Förderkennzeichen 1070-B5-O gefördert.

Mit dem Mobilitätsgesetz (MobG BE) wurde festgelegt, dass der StEP Verkehr künftig “Stadtentwicklungsplan Mobilität und Verkehr” (StEP MoVe) heißen wird, den nachgeordneten Planwerken wie dem Radverkehrsplan oder dem Nahverkehrsplan Vorgaben zu machen hat, und regelmäßig zu erarbeiten sein wird.

Stadtentwicklungsplan Verkehr

Broschüre "Stadtentwicklungsplan Verkehr 2025 - Nachhaltig unterwegs"

PDF-Dokument (280.9 kB)

Stadtentwicklungsplan Verkehr - gesamt

PDF-Dokument (9.9 MB)

Stadtentwicklungsplan Verkehr - Kurzfassung

PDF-Dokument (256.3 kB)

Stadtentwicklungsplan Verkehr - ohne Anhänge

PDF-Dokument (4.5 MB)

Stadtentwicklungsplan Verkehr - Anhang Maßnahmen

PDF-Dokument (2.6 MB)

Stadtentwicklungsplan Verkehr - Anhang Wirkungsschätzung

PDF-Dokument (402.2 kB)

Karten

Straßennetz Bestand 2011

PDF-Dokument (1.3 MB)

Straßennetz Planung 2025

PDF-Dokument (1.3 MB)

Parkraumbewirtschaftungskonzept

PDF-Dokument (1.6 MB)

Zulässige Geschwindigkeiten

PDF-Dokument (4.3 MB)

Wirtschaftsverkehr

PDF-Dokument (1.9 MB)

ÖPNV Bestand 2010

PDF-Dokument (965.2 kB)

ÖPNV Bestand Innenstadt 2010

PDF-Dokument (1.2 MB)

ÖPNV Planung 2025

PDF-Dokument (1.1 MB)

Radverkehrsnetz

PDF-Dokument (1.4 MB)

Mobilitätsprogramm

Mobilitätsprogramm 2016

PDF-Dokument (147.9 kB)

Fortschrittsberichte

2. Fortschrittsbericht

PDF-Dokument (389.7 kB)

1. Fortschrittsbericht

PDF-Dokument (141.1 kB)