Inhaltsspalte

Pflanzungen zum Internationalen Tag des Baumes

Stadtbaumkampagne
Baumpflanzung, Herr Meier, Herr Fröhlich und Staatssekretär Tidow
Bild: SenUVK
Pressemitteilung vom 25.04.2021

Anlässlich des 69. Internationalen Tag des Baumes hat heute Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, gemeinsam mit Gunnar Heyne, Leiter der Berliner Forsten, zwei Stechpalmen am Lehrkabinett Teufelssee im Köpenicker Forst gepflanzt. Die klimawandelresistente Stechpalme, eine Europäerin seit mehr als zwei Millionen Jahren, ist Baum des Jahres 2021.

Der 25. April ist seit 69 Jahren der „Internationale Tag des Baumes“. Seit 2012 ist er zugleich ein offizieller Aktions- und Thementag der Vereinten Nationen. Der Tag soll die Bedeutung des Waldes für den Menschen, für eine gesunde Umwelt und ein verträgliches Stadtklima bewusstmachen. Allein in den Berliner Wäldern stehen etwa 20 Millionen Bäume, in der Stadt rund 430.000 Straßenbäume. Sie sorgen für saubere Luft und ein besseres Stadtklima. Darüber hinaus sind die urbanen Wälder unverzichtbarer Lebensraum für unzählige Tier- und Pflanzenarten sowie ein wichtiger Erholungsraum für die Menschen in der Stadt.

Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz: „Unsere urbanen Wälder sind existenziell für die Lebensqualität in der Großstadt – besonders spürbar in der Pandemie. Der Internationale Tag des Baumes ist daher ein guter Anlass, darauf hinzuweisen, wie wichtig die Pflege und die klimawandelrobuste Aufforstung unserer Wälder ist. Sie produzieren Sauerstoff, sie kühlen das Stadtklima, sie halten das Grundwasser. Berlin ist eine grüne Metropole – sie zu erhalten ist eine zentrale Aufgabe für die Stadtpolitik.“

Auch Stefan Tidow, Staatssekretär für Umwelt und Klimaschutz, pflanzt heute im Rahmen der Stadtbaumkampagne einen Weißdorn in der Friedbergstraße in Charlottenburg-Wilmersdorf. Mit der Stadtbaumkampagne wurden zum Abschluss der Frühjahrspflanzung 2021 insgesamt mehr als 12.400 zusätzliche Straßenbäume gepflanzt.