Bürgerrundgang am Kienbergpark mit Staatssekretär Tidow

06.07.2018

Hinweisschild zum Beweidungsprojekt Arche-Park
Hinweisschild auf das Beweidungsprojekt Arche-Park im Kienbergpark
Bild: SenUVK
Link zu Hinweisschild zum Beweidungsprojekt Arche-Park

Umweltstaatssekretär Stefan Tidow hat sich vor Ort über die ökologischen Entwicklungskonzepte für den Kienbergpark und den geplanten Arche-Park informiert

Mit der IGA Berlin 2017 ist in Marzahn-Hellersdorf ein berlinweit einmaliges Freiraumensemble entstanden, das die gärtnerischen Highlights der Gärten der Welt, den abwechslungsreichen Kienbergpark und den biotop- und artenreichen Landschaftsraum des Wuhletals miteinander verbindet.

Im Rahmen der Gartenausstellung wurde gemeinsam mit den Berliner Naturschutzverbänden ein Pflege- und Entwicklungsplan für den Kienbergpark, das Wuhletal und den Jelena-Šantić-Friedenspark erstellt. Dieser Plan, der unter anderem den Wald in einen natürlichen Zustand versetzen und Lichtungen für mehr Pflanzen und Tiere schaffen soll, wird in den kommenden Jahren realisiert.

Um sich ein Bild von den bereits umgesetzten Projekten und der zukünftigen ökologischen Entwicklung des Kienbergparks zu machen, hatte Staatssekretär Tidow für den heutigen Tag zu einem öffentlichen Park-Rundgang eingeladen. Begleitet wurde er von dem Abgeordneten Dr. Turgut Altug sowie von den Verantwortlichen für das Parkmanagement und Mitgliedern des ehemaligen IGA-Naturschutzbeirates. Interessierte Bürgerinnen und Bürger waren eingeladen, an dem Rundgang teilzunehmen und sich mit Staatssekretär Tidow sowie den Expertinnen und Experten auszutauschen.

Ein Fokus des Pflege- und Entwicklungsplans liegt auf der Förderung der biologischen Vielfalt, die in Berlin einen besonderen Platz in der nachhaltigen Stadtentwicklung einnimmt. Daher sieht das Konzept unter anderem das Beweidungsprojekt „Arche-Park“ vor, das mit der IGA Berlin 2017 begonnen wurde und nun schrittweise auf weitere Teilflächen im Kienbergpark und Wuhletal ausgedehnt wird. Dort sollen künftig vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen (Pferde, Schafe und Rinder) auf Wechselweiden grasen und als tierische Landschaftspfleger die vorhandenen Lebensräume für Pflanzen und Tiere erhalten. Dieser Park, der durch die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e. V. (GEH) als einer von rund 90 Arche-Projekten in Deutschland zertifiziert wurde, wäre der erste seiner Art in Berlin.

Das Parkmanagement der Grün Berlin GmbH bietet zukünftig die Möglichkeit, sich vor Ort über das Beweidungsprojekt „Arche-Park“ zu informieren. Das erste Zaungespräch findet am Samstag, dem 4. August 2018, 11:00 Uhr an der Pferdekoppel im Kienbergpark statt.