Information zu den Umplanungen an der Karl-Marx-Allee

Visualisierung der Neugestaltung der Karl-Marx-Allee
Visualisierung der Neugestaltung der Karl-Marx-Allee
Bild: SenUVK/Eve Images
Pressemitteilung vom 05.12.2019

Anlässlich einer aktuellen Information zur Karl-Marx-Allee aus dem Bezirksamt Mitte teilt die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz mit:

Ein Anwohner-Informationsschreiben zur transparenten Kommunikation der Umplanungen für die Karl-Marx-Allee ist bereits in Vorbereitung und soll in Kürze verschickt werden.

Weil der Bezirk nun seinerseits Teile der neuen Planungen öffentlich macht, bestätigen wir Folgendes:

Richtig ist, dass es im Vergleich zu den bisherigen Planungen auf der Karl-Marx-Allee (zwischen Otto-Braun-Straße und Strausberger Platz) einige wichtige Veränderungen geben soll. Sie finden ihre Begründung in einer neuen Rechtslage, die 2018 durch das Mobilitätsgesetz eingetreten ist – und durch Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels.

Die wesentlichen Änderungen sind:

  1. Auf jeder Seite der Karl-Marx-Allee wird (zwischen Otto-Braun-Straße und Strausberger Platz) eine der drei Fahrspuren zu einem mehr als vier Meter breiten geschützten Radstreifen umgewandelt. Diese Fahrradstreifen werden mit Anfahrschwellen gegenüber den links angrenzenden Parkstreifen getrennt und abschnittsweise farbig markiert, um ihre Sichtbarkeit zu erhöhen. So werden sie sicherer und komfortabler. Die Parkplätze am Rand der Fahrspuren bleiben erhalten.
  2. Zur nachhaltigen Steigerung der Aufenthaltsqualität und auch um zusätzliche Versickerungsflächen für Regenwasser zu schaffen, wird die Mitte der Allee in einen neuen Grünstreifen umgewandelt. Ohne Parkverkehr wird es hier zugleich mehr Verkehrssicherheit geben.
  3. Neue komfortable Gehwegvorstreckungen erlauben zudem ein leichteres Überqueren der Karl-Marx-Allee – dies verbessert den Komfort und die Verkehrssicherheit für Fußgängerinnen und Fußgänger.

Die bevorstehende Neugestaltung der Karl-Marx-Allee bewahrt damit einerseits den besonderen Charakter dieser wichtigen Magistrale und sorgt gleichzeitig dafür, dass sie als öffentlicher Ort deutlich an Qualität gewinnt und sich so in die nachhaltige Umgestaltung unserer Stadt einfügt.

Spätestens seit Inkrafttreten des Berliner Mobilitätsgesetzes, hervorgegangen aus einem Volksbegehren und im Jahr 2018 beschlossen vom Berliner Abgeordnetenhaus, richtet sich die Berliner Verkehrsplanung gezielt auf eine nachhaltige, sichere und umweltfreundliche Mobilität aus. Die bedeutet insbesondere, die Bedingungen für den ÖPNV, für Fußgängerinnen und Fußgänger und für den Radverkehr deutlich zu verbessern. Durch eine Neuaufteilung vorhandener Flächen soll aber auch insgesamt eine höhere Aufenthaltsqualität geschaffen werden – und eine menschenfreundlichere Stadtraumgestaltung.

Zudem zeigen die Erfahrungen der vergangenen Hitzesommer, dass wir die Auswirkungen der Klimaveränderungen in Berlin bereits jetzt deutlich zu spüren bekommen. Langanhaltende Hitze und zunehmende Starkregenereignisse stellen immer wieder große Herausforderungen für die Berliner Infrastruktur dar. Vor allem ein gutes Mikroklima mit deutlich mehr Grün und zusätzliche Versickerungsflächen schaffen hier Entlastung.

Dies sind die Umplanungen, die wir in Kürze den Anwohner*innen und dann auch der Öffentlichkeit vorstellen werden.

Visualisierung der Neugestaltung der Karl-Marx-Allee

Nutzung unter Angabe des Copyrights: SenUVK/Eve Images

PDF-Dokument (13.7 MB)