• Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine.

Projekte in Planung

Straßenbau

Straßenbauarbeiten in Berlin-Mitte

Mittelinsel Bossestraße

Ob für den Wirtschaftsverkehr, den privaten oder öffentlichen Personenverkehr oder für den Fahrradfahrer: das Straßennetz bildet die Lebensadern einer Metropole. Es sichert die Mobilität der Bewohner und ermöglicht eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz ist für die Planungsvorgaben für Straßenbauprojekte im Hauptverkehrsstraßennetz Berlins verantwortlich. Die Planungen im Straßennetz reichen von kleinen verkehrstechnischen Maßnahmen wie der nachträgliche Einbau einer Mittelinsel (als Querungshilfe für Fußgänger) über den grundhaften Umbau einer Straße einschließlich Seitenbereichen, Fahrbahn mit Mittelstreifen bis zu Großprojekten wie der Bau neuer Brücken.

Bei allen Straßenbauprojekten steht eine nachhaltige, umweltschonende und wirtschaftliche Planung im Vordergrund. Um eine möglichst effiziente Vorgehensweise zu gewährleisten, durchläuft jedes Straßenbauprojekt einen vorgegebenen Planungsablauf.

Es ist notwendig, möglichst viele unterschiedliche Interessenslagen zu berücksichtigen. Jedes größere Straßenbauprojekt basiert auf dem Stadtentwicklungsplan Verkehr und dem Berliner Flächennutzungsplan (FNP).

Feststellung des Bedarfs

Es gibt unterschiedliche Auslöser für Straßenbauprojekte:

  • Analyse der aktuellen Verkehrssituation:
    Mängel im Straßenzustand, unzureichende Verkehrssicherheit etc.
  • Verkehrspolitische Zielvorgaben:
    Straßenausbau für Wirtschaftsverkehr, für eine Spreequerung ohne große Umwege
  • Maßnahmen für Umwelt- und Lärmschutz:
    Bauliche Maßnahmen zur Geschwindigkeitsdrosselung etc.
  • Langfristige Ziele des StEP Verkehr und des FNP:
    Erweiterung von Stadtteilen, Entwicklung von Gewerbegebieten etc.

Bewertung der Machbarkeit

Wenige Straßenbauprojekte stoßen auf ungeteilte Zustimmung in der Bevölkerung. Sie müssen im Zuge der Planung daher auf eine Vielzahl von unterschiedlichen Belangen und Interessen geprüft werden. Verkehrssicherheit und Umweltschutz sind ebenso wichtige Kriterien wie Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit.

Jedes Projekt wird auf seine Machbarkeit und mögliche Alternativen geprüft. Erst dann wird über die Fortsetzung des Projekts entschieden. Regelmäßig wird ein fairer Interessenausgleich gesucht.

Planverfahren

Je nach Straßenbauprojekt können unterschiedliche Planverfahren zur Anwendung kommen. Ausschlaggebend dafür sind Art und Umfang des Projekts. Ein wichtiger Aspekt zur Beurteilung ist, ob durch das Straßenprojekt Anlieger betroffen werden. Bei einem Neubau von Straßen oder bei einer deutlichen Veränderung der Leistungsfähigkeit der Straße (z.B. Ausbau von 2 × 1 auf 2 × 2 Fahrstreifen) ist in der Regel ein Planfeststellungsverfahren gesetzlich vorgeschrieben. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Luftaufnahme der Berliner Skyline, Straße des 17. Juni

Modernisierung Boulevard Unter den Linden

Der Straßenzug Unter den Linden soll mit einem grundlegenden Umbau seine Bedeutung als attraktiver Hauptstadtboulevard Berlins zurückgewinnen. Mit neuer Zielrichtung starten jetzt die Planungen. Modernisierung Boulevard Unter den Linden

Breitenbachplatz

Verkehrs- und Machbarkeitsuntersuchung Breitenbachplatz

Am 06.06.2019 hat das Abgeordnetenhaus beschlossen, untersuchen zu lassen, wie der Bereich um den Breitenbachplatz städtebaulich-verkehrlich neugeordnet und aufgewertet werden kann, um den Stadtraum für die Menschen wieder attraktiver und lebenswerter zu machen. Verkehrs- und Machbarkeitsuntersuchung Breitenbachplatz

Untersuchungsraum

Straßennetz Nord-Ost-Raum

Für die Entwicklungsgebiete wurde eine verkehrliche Untersuchung zum Straßennetz im Nord-Ost-Raum Berlins erstellt. Weitergehende Untersuchungen zum ÖPNV (Straßenbahn) liefen parallel. Straßennetz Nord-Ost-Raum

Verkehrssituation Bahnhof Mahlsdorf

Verkehrskonzept Mahlsdorf

Die Veränderung für die Verkehrsführung betrifft den Bereich zwischen Bahnhof und Rahnsdorfer Straße, reicht also weit in den Ortsteil Mahlsdorf Süd hinein. Verkehrskonzept Mahlsdorf

Verkehrskonzept Schöneweide

Verkehrskonzept Schöneweide

Im Südosten Berlins verbindet die Minna-Todenhagen-Brücke seit Ende 2017 die beiden Ortsteile Ober- und Niederschöneweide und ermöglicht nun die Ableitung von gebietsfremdem Verkehr. Verkehrskonzept Schöneweide

Ortskern Heinersdorf

Verkehrslösung Heinersdorf

Der verkehrsreiche Ortskern von Heinersdorf im Bezirk Pankow hat seine dörfliche Prägung fast völlig verloren. Eine Umfahrung des Dorfkerns hilft und gibt dem Ortskern in Teilen seinen ursprünglichen Charakter wieder. Verkehrslösung Heinersdorf

Pankower Osten