Verkehr  
 

Verkehrslenkung Berlin (VLB)

Dauerhafte Anordnungen


Tempo 30 vor Schulen
Tempo 30 vor Schulen

Die Straßenverkehrsbehörden entscheiden, ob Verkehrsmaßnahmen zur Regelung und Lenkung im Interesse der Sicherheit und Ordnung des Straßenverkehrs erforderlich sind. Auf der Grundlage der Straßenverkehrs-Ordnung ordnen diese Behörden an, welche Verkehrsregelungen zu treffen sind. Dies sind Verkehrszeichen und Fahrbahnmarkierungen, aber auch Verkehrseinrichtungen wie Verkehrsampeln und Parkscheinautomaten.

Die Straßenverkehrsbehörden handeln in enger Zusammenarbeit mit der Polizei, den Straßenbaubehörden (überwiegend die Tiefbauämter der Bezirke), der BVG, den Umweltbehörden und beteiligen anlassbezogen die notwendigen Interessenverbände.

Die Verkehrslenkung Berlin als zentrale Straßenverkehrsbehörde konzentriert sich auf stadtweite und bedeutsame Regelungen überwiegend im Hauptverkehrsstraßennetz. Im gesamten Stadtgebiet entscheidet sie über

  • die Notwendigkeit und Anordnungen von Ampelanlagen,
  • die Wegweisung,
  • Parkleitsysteme,
  • die Einrichtung von Busspuren und Haltestellen in Abstimmung mit dem Verkehrsträger (BVG),
  • Verkehrsmaßnahmen für diplomatische Vertretungen und Bundesbehörden (einschließlich notwendiger Sicherheitsmaßnahmen),
  • die Kennzeichnung überörtlicher Fahrradrouten und
  • Verkehrseinschränkungen aufgrund von Filmdreharbeiten.

Im Hauptverkehrsstraßennetz ordnet die Verkehrslenkung Berlin

  • Geschwindigkeitsbeschränkungen, Einbahnstraßen, Vorfahrtregelungen und Abbiegeverbote,
  • Fußgängerüberwege,
  • Beschränkungen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz, also Maßnahmen zum Schutz der Wohnbevölkerung vor verkehrsbedingtem Lärm und Abgasen wie die Umweltzone und Tempo 30 nachts),
  • Verkehrseinschränkungen aufgrund von Baustellen und Veranstaltungen

an.

Zusätzlich zur Zentralen Straßenverkehrsbehörde entscheiden die Straßenverkehrsbehörden in den Bezirksämtern stadtweit über die Einrichtung von

  • Liefer- und Ladezonen für Geschäfte,
  • Parkreservierungen für Schwerbehinderte,
  • Bewohnerparkzonen,
  • Taxistände und
  • die Sicherung von Brücken und Bahnübergängen.

Außerdem ordnen sie grundsätzlich alle Verkehrsmaßnahmen im Nebenstraßennetz an.