Umwelt  

 

Wasser und Geologie

Regenwasserbewirtschaftung


Ein wesentlicher Beitrag, um die Folgen der Verdichtung der Stadt und des Klimawandels bewältigen zu können, ist ein neuer konsequenter Umgang mit dem Regenwasser.
  • Minimierung des Versiegelungsgrades,
  • Nutzung von wasserdurchlässigen Belägen,
  • Bewirtschaftung des Regenabflusses möglichst nah am Ort des Entstehens,
  • Begrenzung des abzuleitenden Regenwassers auf ein „natürliches“ Maß.

Eine Vielzahl von naturnahen aber auch technischen Verfahren zur Verdunstung, Versickerung und Speicherung von Regenwasser stehen zur Verfügung. Informationen zu praxiserprobten Formen der dezentralen und zentralen Regenwasserbewirtschaftung im urbanen Kontext finden Sie in der folgenden Monographie.

Dezentrale Regenwasserbewirtschaftungsmaßnahmen bewirken nicht nur eine Entlastung des Kanalnetzes und der Gewässer, sondern bringen auch günstige stadtklimatische und stadtökologische Effekte mit sich. Im Verbundforschungsvorhaben KURAS wurde modellhaft untersucht, wie durch intelligent gekoppeltes Regenwasser- und Abwassermanagement die zukünftige Abwasserentsorgung, die Gewässerqualität, das Stadtklima und die Lebensqualität einer Stadt verbessert werden kann.

Berlin strebt eine konsequente Neuausrichtung im Umgang mit dem Regenwasser an, sowohl bei Neubauvorhaben als auch im Bestand (vgl. Koalitionsvertrag).

In Berlin ist bei Bauvorhaben die Regenwasserbewirtschaftung auf dem Grundstück durch planerische Vorsorge sicher zu stellen. Lässt sich eine Einleitung von Regenwasser in die Kanalisation oder direkt ins Gewässer nicht vermeiden, ist die Menge zu drosseln.

Die Umsetzung von Maßnahmen zur dezentralen Regenwasserbewirtschaftung ist auch für Bestandsflächen und -gebäude anzustreben. Bei einer Reduzierung der angeschlossenen versiegelten Fläche oder einer vollständigen Abkopplung von der öffentlichen Regenentwässerung ist eine anteilige oder vollständige Befreiung vom Niederschlagswasserentgelt möglich (Berliner Wasserbetriebe).

Hinweise zu möglichen Förderungen von dezentralen Regenwasserbewirtschaftungsmaßnahmen in Schwerpunktquartieren finden Sie im Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE), Förderschwerpunkt 6.

Beispiele für ausgewählte stadtökologische Projekte in Berlin finden Sie im ökologischen Stadtplan.

Klick zur Vergrößerung
Grafik: Studio Dreiseitl

Klick zur Vergrößerung
Grafik: Milosovicova 2010

Klick zur Vergrößerung
Tiefbeetrigole; Foto: H. Sieker

Klick zur Vergrößerung
Dachgarten
Wiegmann Klinik
Foto:
Optigrün international AG