Umwelt  

 

Wasser und Geologie

Maßnahmen: Panke


Als erstes gemeinsames Pilotprojekt mit dem Land Brandenburg (Ministerium für ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz und dem Landesumweltamt) begannen 2007 die Vorarbeiten für die Entwicklung der Panke von der Quelle bis zur Mündung.

Ziel des Pilotprojektes war es, Vorgehensweisen in der Maßnahmenplanung und in der Beteiligung für den Prozess der Entwicklung einer guten ökologischen Gewässerqualität im hochurbanen Raum zu erproben.

Das Maßnahmenkonzept für den Berliner Abschnitt ist von April 2008 bis März 2009 erarbeitet worden.

 
Unter hochurbanen Bedingungen soll eine größtmögliche Annährung an den guten Zustand erreicht werden, indem sich ökologische Schwerpunkte (Strahlursprünge) mit Abschnitten mit wenig Entwicklungspotential (Strahlwegen) nach dem Prinzip des Verbundsystems abwechseln. Eine Kurzfassung des Endberichtes, Überblickskarten und Gestaltungsschnitte werden Ihnen im Downloadbereich zur Verfügung gestellt. Das Konzept bildete die Grundlage für die laufenden Bauplanungen.

Im Rahmen der konzeptionellen Planung wurde eine breit angelegte Öffentlichkeitsbeteiligung etabliert:

  • ein projektbegleitender Steuerungskreis als Arbeitsform der Fachverwaltungen, darunter Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bezirksamt Pankow und Mitte, Berliner Forsten, Fischereiamt, Berliner Wasserbetriebe, Grün Berlin GmbH
  • die Vortragsreihe "Tag der Panke" (2003,2006,2008 und 2009)
  • Beteiligungswerkstätten für die Anwohner und alle Interessierten zur Mitgestaltung des Planungsprozesses
  • kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit z. B. über Pressemitteilungen (vgl. Artikel zur Panke)
  • Umweltbildungsarbeit mit "Gerade war gestern" - ein Computerspiel für Kinder und Jugendliche


Hochwasserschutz und Regenwassermanagement

In 2009 ist aufgrund der Erkenntnisse aus dem Renaturierungskonzept ein integrales Hochwasserschutz- und Regenwasserbewirtschaftungskonzept für das Einzugsgebiet der Panke erstellt worden. Das Gewässerentwicklungskonzept hat die gravierenden ökologischen Auswirkungen der Regenwasserableitungspraxis für die Panke in den Abschnitten unterhalb des Verteilerbauwerks Blankenburg bis zur Mündung aufgezeigt. Neben den Stoffeinträgen (vor allem Schwermetalle und Nährstoffe) führen hohe Abflussspitzen infolge des hohen Anschlussgrades von versiegelten Flächen zu hydraulischem Stress, der die biologischen Entwicklungsmöglichkeiten in der Panke erheblich beeinträchtigt. Ergänzend zu den morphologischen Maßnahmen sollen Maßnahmen zur Regenwasserbehandlung diese Einflussfaktoren minimieren.

Land unter an der Panke
Hochwasser in der Nacht vom 21. zum 22.08.2012 sowie am 27.07.2016


Pankehochwasser unterhalb der S-Bahntrasse in Mitte
Pankehochwasser unterhalb der
S-Bahntrasse in Mitte; Foto: SenStadtUm
In der Nacht vom 21. zum 22.08.2012 führten starke Niederschläge zu Hochwasser in der Panke. Die Panke trat vom Schlosspark Niederschönhausen bis zur Schulzendorfer Straße in unterschiedlichem Maße über die Ufer. Große Regenwassermengen führen im dicht besiedelten und entsprechend versiegelten Einzugsgebiet der Panke schnell zu hohen Abflussspitzen und damit zu einer Hochwasserwelle.

Die Wassermengen führen Treibgut, Unrat und Pflanzenmaterial mit sich, die vom Rechen in der Schulzendorfer Straße (von den Berliner Wasserbetrieben (BWB) seit 1988/1989 betrieben, um den Pankedüker unter der Chausseestraße frei zuhalten) zurückgehalten werden.
 
Auch am 27.07.2016 führten sehr starke Niederschläge zu einem hohen Treibgutanfall und damit zu hohen Wasserständen oberhalb der automatischen Rechenanlage.

Durch den Objektbereich Wasser wurden in enger Zusammenarbeit mit den Berliner Wasserbetrieben technische und organisatorische Änderungen vorgenommen, um besser auf ähnliche Situationen reagieren zu können.

Unter anderem wurde eine umfangreiche Ersatzteilbevorratung (anlagenrelevanter Ersatzteile) angelegt, um Verzögerungen durch zum Beispiel Lieferzeiten der Hersteller zu vermeiden.

An einigen markanten Punkten im Bereich des automatischen Schlauchwehres sowie der Panke wurden Wasserstandsmarkierungen angebracht, die der Gewässerkontrolle vor Ort bzw. über die Fernüberwachung der Berliner Wasserbetriebe eine Einschätzung des Gefährdungspotentiales aktueller Wasserstände ermöglicht.

Um bei Gefahr im Verzug besser und gezielter reagieren zu können, wurde die Berliner Feuerwehr in die Funktionsweise der Rechenanlage eingewiesen und der Zugang im Fall von notwendigen Sofortmaßnahmen ermöglicht.

Für eine manuelle Räumung der Rechenanlage sind die erforderlichen Gerätschaften vor Ort.

Um die automatische Rechenanlage in Zukunft auch bei Auftreten unverhältnismäßig hohen Schwemmgutaufkommens dauerhaft und containerunabhängig weiter betreiben zu können, sind Umbauplanungen beauftragt.

Umgesetzte Maßnahmen

In der Panke wurden die Querbauwerke (Abstürze) im Schlosspark Buch und Schlosspark Niederschönhausen zu Fischaufstiegsanlagen mit Sohlgleiten umgebaut. Der Erfolg beider Maßnahmen wurde 2014 durch Elektrobefischung bzw. Probeentnahmen von Makrozoobentos (MZB) kontrolliert. Fische und andere aquatische Organismen können sich an diesen Stellen wieder ungehindert tummeln.

"Panke 2015 - Ein Bach wird naturnah"

Die Broschüre zum Projekt

Im handlichen Din A 5 Format können Sie in der Broschüre auf 34 Seiten kurz und bündig die wichtigsten Informationen rund um das Renaturierungsprojekt nachlesen. Neben den Skizzen des künftigen Pankeverlaufes finden Sie Hintergründe und konkrete Maßnahmenvorschläge. Die Broschüre steht unter der Rubrik Downloads bereit.

Pankespiel

Pankespiel Gerade war gestern" ist ein interaktives Computerspiel, mit dem eine ökologisch sinnvolle Umgestaltung von Fließgewässern am Beispiel der Panke durchgespielt werden kann. Eine Libelle begleitet dabei den Spieler zu neun Standorten - von der Stadtgrenze in Buch bis zur Mündung in Berlin Mitte - erklärt die Situation und schlägt Lösungen vor. Das Spiel kann von Menschen ab 10 Jahren genutzt werden und steht Ihnen kostenlos zur Verfügung.

Weiterführende Links

Ein Informationsportal rund um das Flüsschen Panke von der Quelle in Bernau bis zur alten Mündung in die Spree am Schiffbauerdamm in Berlin finden Sie unter panke.info.

Kontakt

Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
- II B 25 - Frau Goll
Tel.: 030 9025-2026; E-Mail: leonie.goll@senuvk.berlin.de