Umwelt  

 

Atomrechtliche Aufsichtsbehörde - Aufgaben

Reaktorfernüberwachung


Schaubild des RFÜ mit wichtigen Betriebsparametern des BER II
Schaubild des RFÜ mit wichtigen Betriebsparametern des BER II
Die Atomaufsicht hat über ein entsprechendes Computerprogramm jederzeit Zugriff auf die Daten des Reaktor­fernüberwachungs­systems (RFÜ). Das RFÜ ist ein komplexes Mess- und Informationssystem, welches rund um die Uhr Messwerte zum aktuellen Betriebszustand des Forschungsreaktors einschließlich der Abgaben (Emissionen) in die Luft sowie den Radioaktivitätseintrag in die Umgebung (Immission) vollautomatisch erfasst und überwacht. Meteorologische Daten zum Standort des BER II in Wannsee und Messwerte aus dem integrierten Mess- und Informationssystem (IMIS) des BfS werden ebenfalls in das RFÜ übernommen.

Das integrierte Mess- und Informationssystem (IMIS) des BfS

Das IMIS ist ein bundesweites Radioaktivitätsmessnetz zur Messung der Strahlendosis (Gamma-Orts-Dosisleistung, ODL).

Aktuelle Messdaten des IMIS-Messnetzes mit Ortsdosisleistungen im Land Berlin erhalten Sie auf der der folgenden Informationsseite des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS):

Viele weitere Datensätze erhalten Sie im BfS-Geoportal:

Das RFÜ als Instrument der atomrechtlichen Aufsicht

Das RFÜ bietet zahlreiche Möglichkeiten, die gemessenen Werte auszuwerten, darzustellen und auf die Einhaltung von Grenzwerten und Schutzzielen hin zu überprüfen, und dient somit als Instrument der atomrechtlichen Aufsicht. Die wichtigsten Betriebsparameter des BER II, wie z.B. Reaktorleistung, Temperatur und Füllstand im Reaktorbecken und Dosisleistung in verschiedenen Bereichen sowie Radioaktivität in Fortluft und Abwasser werden im RFÜ online überwacht. Die wichtigsten Daten werden regelmäßig durch die Atomaufsicht kontrolliert und bei Auffälligkeiten erfolgt sofort eine Ursachenermittlung. Damit relevante Vorfälle nicht unbemerkt bleiben, erfolgt bei Erreichen von im System eingestellten Schwellwerten eine automatische Alarmierung der Aufsichtsbehörde.