Bauen  

 

ÜberBrücken: Brückenbau 2000-2009

Katzengrabensteg

1 | 2 | 3 | vor
Katzengrabensteg
 
Mit der Errichtung des Wohnquartiers Krusenick wurde durch den Investor eine fußläufige Anbindung an die Köpenicker Altstadt vorgesehen. Dieses Vorhaben wurde 2001 durch das Bezirksamt Treptow-Köpenick und die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung umgesetzt.

Die Überquerung der Spreearme erfolgt mittels Schrägseilbrücke unter Verwendung eines A-Pylons, welcher auf der Spitze der Baumgarteninsel über Bohrpfähle tief gegründet wurde. Die Brücke selbst besteht aus einer durchlaufenden Stahlträgerkonstruktion, welche am Pylon mittig aufgelagert ist und von hier durch jeweils zwei Zugstangenpaare in den Feldbereichen gehalten wird. An den ebenfalls tief gegründeten uferseitigen Widerlagern werden die Brückenenden von Zugankern gehalten. Zur Reduzierung von möglicherweise auftretenden Schwingungen befinden sich an den Hauptträgern in Feldmitte insgesamt vier Schwingungsdämpfer. Der Dämpfungsgrad wurde nach Schwingversuchen am Bauwerk festgelegt.

Als Fußgänger- und Radwegbrücke besitzt der Katzengrabensteg eine nutzbare Breite von 3,00 m. Der Gehwegbelag besteht aus dauerhaften Eichenbohlen und befindet sich zwischen den als Geländer fungierenden Stahlhauptträgern.

Durch die Berücksichtigung des vorhandenen Schifffahrtsprofils auf der Spree ist auf der Altstadtseite ein Höhenunterschied von ca. 3,00 m zwischen Brückenende und Geländeoberkante zu überwinden. Für den behindertengerechten Anschluss wurde die Brücke altstadtseitig über eine Rampe an die Katzengrabengasse angeschlossen. Wegen des in Ufernähe zu berücksichtigenden Schiffsanpralls wurde diese Rampe als tief gegründete Betontrogkonstruktion ausgeführt.

Als Bestandteil des öffentlichen Weges gibt es auf der Brücke und der Rampe eine Gehwegbeleuchtung.
 

Brücken-Suche