Bauen  
 

Straßen und Brücken für Berlin

A 100 - 16. Bauabschnitt - Baugruben


Schema des Bauabschnittes
27 Baudocks, als wasserdichte Baugruben

Grundprinzip der Baugruben

Eine wesentliche Rand­bedingung für den Bau des Tunnels Grenzallee und der anschließenden Trog­strecke stellt der hohe Grund­wasser­stand dar. Dieser erfordert vor dem Beginn der Bau­leistungen die Her­stel­lung von wasser­dichten Bau­gruben. Deshalb wurde es erforderlich, die vorhandenen sieben Lose nochmals einzeln aufzugliedern.

In Längsrichtung müssen insgesamt siebenundzwanzig zusammen­hängende Bau­gruben, die sogenannten Baudocks, mit einer Gesamt­länge von ca. 2.700 m errichtet werden.

In Abhängigkeit von baugrund­relevanten, grundwasser­spezifischen, baulogistischen und räumlichen Zwangs­punkten ergeben sich Abmessungen der Baudocks mit einer Länge von 28 bis 132 m, einer Breite von 34 bis 52 m und einer Aushub­tiefe von bis zu 30 m. Diese werden alle nach folgenden Grund­prinzipien bzw. Bau­verfahren hergestellt:

  • Herstellung der seitlichen Baugrubenbegrenzung
    Die seitlichen Baugrubenbegrenzungen werden mittels rückverankerten Schlitzwänden aus Stahlbeton ausgeführt.
    Baugruben Bauvorhaben A 100
      Phase 1:
    • Montage der Leitwände für den Schlitzwandgreifer
    • Aushub eines Erdschlitzes unter gleichzeitiger Zufuhr von Stützflüssigkeit (Bentonitsuspension)
    • seitliche Lagerung des Schlitzaushubes

  • Herstellung der seitlichen Baugrubenbegrenzung
    Die seitlichen Baugrubenbegrenzungen werden mittels rückverankerten Schlitzwänden aus Stahlbeton ausgeführt.
    Baugruben Bauvorhaben A 100
      Phase 2:
    • Herstellung und Einführung des Bewehrungskorbes
    • Betonage des Schlitzes im Kontraktorverfahren
    • Rückführung der Stützflüssigkeit


  • Herstellung der seitlichen Baugrubenbegrenzung
    Die seitlichen Baugrubenbegrenzungen werden mittels rückverankerten Schlitzwänden aus Stahlbeton ausgeführt.
    Baugruben Bauvorhaben A 100
      Phase 3:
    • Herstellung aller Lamellen eines Baudocks
    • Erdaushub mittels Bagger über Grundwasserstand
    • Herstellung der seitlichen Baugrubenverankerung und Queraussteifungen

  • Herstellung der Baugruben und horizontale Abgrenzung
    Die seitlich umgrenzten Baugruben werden anschließend ausgehoben und der Erdstoff ins Erdstofflager transportiert.
    Baugruben Bauvorhaben A 100
      Phase 4:
    • Erdaushub im Nassbaggerverfahren auf Pontons unter Zugabe von Kompensationswasser
    • Entwässerung des Bodens auf Pontons
    • Transport zum Erdstofflager, dort erfolgt eine Zuordnung zur Wiederverwertung oder Entsorgung
  • Herstellung der Baugruben und horizontale Abgrenzung
    Die seitlich umgrenzten Baugruben werden anschließend ausgehoben und der Erdstoff ins Erdstofflager transportiert.
    Baugruben Bauvorhaben A 100
      Phase 5:
    • Herstellung der vertikalen Rückverankerung für die Baugrubensohle
    • Absaugen des Schlammes auf der Aushubsohle mittels Tauchereinsatz


  • Herstellung der Baugruben und horizontale Abgrenzung
    Die seitlich umgrenzten Baugruben werden anschließend ausgehoben und der Erdstoff ins Erdstofflager transportiert.
    Baugruben Bauvorhaben A 100
      Phase 6:
    • „Herstellung der Unterwasserbetonsohle (unbewehrt) zwischen 1,50 – 2,00 m
    • Betonage erfolgt im Kontraktorverfahren "Frisch in Frisch"
    • Aushärten des Betons und Kontrollmessungen

  • Herstellung des Tunnels/Trogbauwerkes in wasserdichter Baugrube


    Baugruben Bauvorhaben A 100
      Phase 7:
    • nach Pumpversuch erfolgt das Lenzen der Baugrube




  • Herstellung des Tunnels/Trogbauwerkes in wasserdichter Baugrube


    Baugruben Bauvorhaben A 100
      Phase 8:
    • Herstellung des Drainbetons und der Bauwerkssohle
    • Kontrolle der Baugrubenwände
    • Herstellung der Wände und im Tunnel der Decke


  • Herstellung des Tunnels/Trogbauwerkes in wasserdichter Baugrube


    Baugruben Bauvorhaben A 100
      Phase 9:
    • Überschüttung der Tunnelbereiche
    • Herstellung der Fahrbahn
    • Einbau der Technischen Ausstattung