Coronavirus

Inhaltsspalte

Nehring-Grundschule

Grundschule in Charlottenburg-Wilmersdorf

Lehrer und Schüler im Schulgarten
Bild: Rawpixel/Depositphotos.com

Im Schulgarten und Grünen Klassenzimmer lernen die Schülerinnen und Schüler der Nehring-Grundschule, was gut fürs Klima ist – und was sie selbst dafür tun können.

Maßnahmen zum Klimaschutz an der Nehring-Grundschule

Obst und Gemüse aus dem Schulgarten

Der Schulgarten der Nehring-Grundschule liegt gut geschützt im Hinterhof und schließt sich an den begrünten Pausenhof an. Die in den Schülerbeeten angebauten Lebensmittel können lokaler und saisonaler nicht sein: Bunte Möhren und alte Kartoffelsorten werden dort gezogen. Auch ein gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern gepflanzter Apfelbaum, Beerensträucher und anderes Naschobst haben im Schulgarten ihren Platz gefunden. Weitere Gemüsebeete sind in Planung, und auch ein Frühbeet soll noch angelegt werden. Damit alles gut gedeiht, wird der Boden mit selbst hergestelltem Kompost angereichert. Bewässert wird das zarte Grün auch mit Regenwasser, das in einer Regentonne gesammelt wird.

Umweltbildung im Grünen Klassenzimmer

Der Schulgarten der Nehring-Grundschule ist bereits Lernort im Freien. Seine Bedeutung als Grünes Klassenzimmer soll in Zukunft sogar noch ausgebaut werden. Bei beiden Großprojekten geht es neben der Naturerfahrung auch um die Themen Artenschutz, Abfall und Konsum. Die Schülerinnen und Schüler lernen beispielsweise, dass der Import von Lebensmitteln einen erheblichen Effekt auf das Klima hat und warum regionale und saisonale Lebensmittel besser für die Umwelt sind. Außer für den Unterricht wird das Grüne Klassenzimmer auch für Freizeit und Projekte genutzt. Mit den Kindern gebaute Tische und Bänke machen das Lernen, Werkeln und Spielen dort gleich viel schöner.

Ressourcenschutz im Schulalltag

Beim Basteln geht es aber auch eine Nummer kleiner. Alle künftigen Erstklässlerinnen und Erstklässler erhalten aus alten Tetrapaks hergestellte Stiftebecher mit Umwelttipps als Willkommensgeschenk. In den Klassenräumen werden Plastikmüll, Papiermüll und Restmüll strikt voneinander getrennt, um die Wertstoffe dem Recycling zuzuführen und eine Wiederverwendung zu ermöglichen. Auch beim Schulessen spielen Ressourcenschonung und Umweltbilanz eine Rolle. Der von der Schule ausgewählte Essensanbieter setzt auf regionale und saisonale Lebensmittel, von denen über 60 Prozent Bio sind. Fleisch gibt es nur zwei Mal pro Woche.

Steckbrief: Über die Nehring-Grundschule

Die Nehring-Grundschule ist eine gebundene Ganztagsschule mit rund 410 Schülerinnen und Schülern aus über 15 Nationen. Unterrichtet werden die Kinder von 41 Lehrerinnen und Lehrern. Außerdem gibt es eine Erzieherin.

Schulphilosophie

Um dem kindlichen Lernrhythmus besser zu entsprechen, löst sich die Nehring-Grundschule vom geschlossenen Unterrichtsblock am Vormittag und verteilt Lern- und Freizeitphasen auf den gesamten Schultag. Schwerpunkte im Schulkonzept sind inklusive Pädagogik, soziales Lernen, Konfliktbewältigung und Sprachkompetenz. Vielfältige Projekte, Veranstaltungen und AGs bieten den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, auch außerhalb des Fachunterrichts Kompetenzen zu erlangen.

Auszeichnungen

  • Umweltschule in Europa
  • Berliner Klimaschule

Kartenansicht: Nehring-Grundschule

Weitere engagierte Schulen in Charlottenburg-Wilmersdorf

Link zu: Weitere engagierte Schulen in Charlottenburg-Wilmersdorf
Bild: Robert-Jungk-Oberschule

Übersicht: Diese Charlottenburger und Wilmersdorfer Schulen engagieren sich besonders im Klima- und Umweltschutz. Weitere Informationen

Handlungsfelder

Link zu: Handlungsfelder
Bild: Dmyrto_Z/Depositphotos.com

Ressourcenschutz, Nachhaltigkeit, Klimabildung: In diesen Bereichen engagieren sich Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen für nachhaltige Verbesserungen im Klimaschutz. Weitere Informationen