Coronavirus

Inhaltsspalte

Einführung der Digitalen Plattform Stadtverkehr

Digitale Plattform Stadtverkehr

Projektbeginn: 2020 / Projektende: 2021

Kurzbeschreibung (Ziele, Charakter etc.)

Für ein effizientes Management von innovativen Datenströmen, wie sie zum Beispiel beim automatisierten und vernetzten Fahren generiert werden oder auch für die Erfassung statischer und hoch dynamischer Sensordaten aus der Straßendetektion, wird in der Senatsverkehrsverwaltung derzeit eine offene Verkehrsplattform aufgebaut. Die Neugestaltung der bereits über 10 Jahre alten Infrastruktur bietet dem Land Berlin, den Bürger*innen, der Verwaltung, Wirtschaft und Forschung ein intuitiv und frei zugängliches Webportal, welches den Zugriff auf sämtliche Daten der Verkehrsdatenplattform ermöglicht.

Die Philosophie hinter diesem Projekt ist die Bereitstellung von offenen Daten über offene Schnittstellen mit einer offenen Software. Die Vorteile der Digitalen Plattform Stadtverkehr sind sehr vielfältig und umfassen unter anderem folgende Punkte:

  • Unternehmen, Behörden und Privatpersonen veröffentlichen Daten, die Entwickler*innen für die Schaffung digitaler Lösungen nutzen. Der Plattformbetreiber stellt als Moderator die Datenqualität sicher.
  • Die verfügbaren Datensätze sind in einfacher Sprache beschrieben sowie übersichtlich zu durchsuchen und abzurufen.
  • Echte Mehrwertdienste entstehen aus der Veredelung von Rohdaten. Die Daten sind in Standardformaten wie z. B. GeoJSON verfügbar inkl. Open Source Skripten zur Verarbeitung.
  • Entstehende Mehrwertdienste brauchen freien Zugriff auf die Daten. Die notwendigen Lizenzen sind leicht einsehbar und schaffen eine rechtssichere Situation für Unternehmen, Behörden und Forschung.
  • Nutzer*innen sind von Diensten der freien Wirtschaft oft ein hohes Serviceniveau gewohnt. Die Digitale Plattform Stadtverkehr bietet vergleichbaren Komfort und darüber hinaus exklusive Datensätze.

Rolle der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

Projektleitung

Programm/Call

“Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme” – Teil des Sofortprogramms Saubere Luft

Fördermittelgeber und Projektträger

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur - aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages