• Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine.

Radverkehrsnetz: Jeden Tag besser mit dem Rad unterwegs

Radler auf der Kolonnenstraße

Der Radverkehr in Berlin nimmt ständig zu. Immer mehr Berlinerinnen und Berliner nutzen das Fahrrad für ihre Wege im Alltag. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen und weiter zu befördern, modernisiert Berlin seine Fahrradinfrastruktur und baut sie sukzessive aus.

Das Radverkehrsnetz Berlin ist ein zentraler Baustein, um Fahrradfahren noch komfortabler, sicherer und damit für noch mehr Menschen attraktiv zu machen.
Es verbindet die im Alltag wichtigen Punkte der Stadt: Wohn- und Arbeitsstätten, Einkaufsmöglichkeiten, Sportzentren oder Erholungsgebiete. Es wird unterschieden in Vorrangnetz und Ergänzungsnetz.

2.400 Kilometer Länge

Das Radverkehrsnetz umfasst 2.400 Kilometer Länge und erstreckt sich über das gesamte Berliner Stadtgebiet. Innenstadt und Außenbezirke sind gleichermaßen berücksichtigt.

Das Vorrangnetz ist das Herzstück und hat eine Länge von rund 850 Kilometern. Für dieses Netz gelten entsprechend des Mobilitätsgesetzes sehr hohe Qualitätsstandards. Radverkehrsanlagen im Vorrangnetz werden 2,50 Meter pro Richtung breit sein und damit ein schnelles und sicheres Vorankommen garantieren. Seine Umsetzung ist prioritär.
Neben dem Vorrangnetz wird ein Ergänzungsnetz mit einer Länge von rund 1.500 Kilometer realisiert, beispielsweise durch Fahrradstraßen. Radverkehrsanlagen im Ergänzungsnetz sind im Regelfall 2,30 Meter breit, in gut begründeten Ausnahmefällen mindestens 2,00 Meter.
Ausnahme für die Anwendung der Standards im Radverkehrsnetz sind Flächen des Berliner Stadtgrüns.
Die Radschnellverbindungen sind bis auf weiteres nicht Teil des Radverkehrsnetzes. Sie haben eigene Standards.

Breite Beteiligung

Bei der Erstellung des Radverkehrsnetzes Berlin wurden alle Bezirke sowie weitere Experten und Expertinnen, unter anderem von Fahrradinitiativen, Umweltverbänden und der Verkehrssicherheitsarbeit beteiligt.
Rechtliche Grundlage für das Radverkehrsnetz ist das Berliner Mobilitätsgesetz von 2018 (§ 41 (3) . Es konkretisiert die dort formulierten Ziele für ein fahrradfreundliches Berlin.

Das Radverkehrsnetz soll bis 2030 umgesetzt werden. Es ersetzt nicht die erforderliche Planungsarbeit der Baubehörden, sondern bildet deren konzeptionelle Grundlage. Eine Ausstattung mit Personal und die Finanzierung müssen zur zügigen Realisierung sichergestellt werden.

  • Netzplan Radverkehrsnetz

    PDF-Dokument (18.1 MB)

Radfahrer mit EBikes vor dem Hauptbahnhof

Radrouten

Berlin ist durchzogen von einer Vielzahl von Radrouten. Sie laden dazu ein, die Stadt vom Fahrradsattel aus zu erleben. Radrouten