Inhaltsspalte

Wegen Korrosionsschäden: Instandsetzung der Schlossbrücke in Berlin-Charlottenburg dauert an

Schlossbrücke in Charlottenburg
Bild: SenUVK
Pressemitteilung vom 23.08.2019

Sperrung und Verkehrsumleitungen bis Mitte Oktober 2019 verlängert

Seit Juli 2019 laufen Instandhaltungsarbeiten an der (1929 erstmals eröffneten) Schlossbrücke in Charlottenburg. Mittlerweile ist der vollständige Rückbau des Fahrbahnaufbaus, der Brückenabdichtung, der Übergangskonstruktionen und der alten Lager abgeschlossen.
Im Zuge dessen sind allerdings erhebliche Korrosionsschäden der komplexen Lagerkonstruktion vorgefunden worden: Die bis zu drei Tonnen schweren Lagerplatten müssen daher im Werk überarbeitet werden.

Diese zeitintensiven Arbeiten führen zu einer Verlängerung der vorgesehenen Bauzeit – und damit auch der Sperrung und der Verkehrseinschränkungen. Die Verkehrsfreigabe für den Kfz-Verkehr verschiebt sich bis Mitte Oktober 2019. Fußgänger*innen und Radfahrende können die Brücke dagegen weiterhin passieren.
Die bislang eingerichtete Umleitungsstrecke für den Autoverkehr sowie die zwei Ersatzbushaltestellen werden beibehalten.

Die Straßenbaumaßnahmen des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf am Luisenplatz können aufgrund der verlängerten Sperrung optimiert werden und werden voraussichtlich statt im zweiten Quartal 2020 bereits Ende 2019 abgeschlossen.

Wir bitten um Verständnis für die unvermeidlichen Verkehrseinschränkungen.