Inhaltsspalte

Mühlendammbrücke: Teilreduzierung auf drei Spuren pro Richtung

Mühlendammbrücke
Bild: Geoportal Berlin / Digitale farbige Orthophotos 2018 (DOP20RGB)
Pressemitteilung vom 27.05.2019

Mehrbelastung erfordert Verkehrseinschränkungen

Die Mühlendammbrücke in Berlin-Mitte muss künftig mit weniger Spuren als bisher auskommen. Grund sind Mehrbelastungen durch höheres Verkehrsaufkommen sowie steigende Fahrzeuggewichte auf den bislang je vier Spuren pro Richtung.
Jüngste Routine-Berechnungen laut Nachrechnungsrichtlinie ergaben jetzt die Notwendigkeit, die Fahrbahn mit Teilabsperrungen auf drei Spuren pro Richtung zu reduzieren und auf die Parkplätze in der Mitte der Brücke komplett zu verzichten. Zur zusätzlichen Sicherung werden Teilabsperrungen auf den Gehwegen montiert. Radfahrende können die bisherigen Busspuren weiterhin durchgängig nutzen (auf zwei Metern Breite).

Die Absperrungen sind bereits in der Umsetzung und bleiben bis zum Beginn eines Brückenneubaus bestehen, der nach derzeitigem Stand ab dem Jahr 2022 kommen soll, und zwar unter Aufrechterhaltung der Verkehrsverbindung.

Wir bitten um Verständnis für die unvermeidlichen Verkehrseinschränkungen.