Inhaltsspalte

Fischfauna 2002

Kurzcharakteris­tik ausgewählter Berliner Gewässer

Flussseen

Rund 30 km der Havel und ihrer seenartigen Erweiterungen verlaufen auf Berliner Stadtgebiet. Die bereits vor 1232 bestehende Staustufe Spandau trennt die Oberhavel, einschließlich Niederneuendorfer und Tegeler See von der Unterhavel, einschließlich Scharfe Lanke, Stößensee, Jungfernsee und Großer Wannsee.

In einer eiszeitlichen Nebenrinne verläuft die kleine Wannseekette, welche den Kleinen Wannsee, Pohle- und Stölpchensee umfasst. Diese Gewässer ähneln sich sowohl morphologisch als auch hydrologisch und können als durchflossene, bzw. Flussseen zusammengefasst werden. Die Gesamtfläche der Havelseen beträgt mehr als 2000 ha, wobei Pohle und Stölpchensee mit je 10 ha die kleinsten und der Tegeler See mit etwa 400 ha der größte ist. Alle genannten Gewässer, bis auf den Niederneuendorfer See, wurden im Rahmen der Erfassung der Berliner Fischfauna beprobt. Das Gewässernetz der Havelseen gehört zu den fischartenreichsten Berliner Gewässern mit bis zu 24 Arten (Tegeler See) in einzelnen Gewässern und 30 insgesamt festgestellten Fischarten.

Das große Fischarten-Spektrum der Flussseen hat mehrere Ursachen. Zum einen finden sich, wie bereits o.g., neben Stillwasserbereichen auch durchströmte, weshalb neben den ubiquitär verbreiteten eurytopen Arten, auch limnophile (ruhiges Wasser bevorzugende) und rheophile (Strömung bevorzugende) geeignete Lebensbedingungen finden. Zudem sind trotz starker anthropogener Beeinträchtigungen noch vergleichsweise vielfältige Uferstrukturen zu finden.

Abgesehen von weiträumigen Verbauungen aller Art (Spundwände, Stege, Anlegestellen etc.), existieren noch flache verkrautete Buchten und Röhrichtbestände, die den Fischen als Laichplätze und der Brut als Aufwuchsgebiete dienen.

Daneben erfolgt regelmäßig Besatz mit Aalen, Hechten und Welsen. Die Havelgewässer sind Wasserstraßen erster Ordnung, d.h. sie dienen der Berufsschifffahrt. Darüber hinaus werden sie von Fischern und Anglern genutzt sowie von Wassersportlern und Erholungssuchenden stark frequentiert.

Neben den Havelgewässern finden wir seenartige Erweiterungen insbesondere im Verlauf von Spree und Dahme. Im Zug der Dahme befinden sich Langer und Zeuthener See sowie die Große Krampe. Der Seddinsee wird über den Gosener Kanal mit Spreewasser versorgt, alle weiteren untersuchten Gewässer (Rummelsburger, Großer und Kleiner Müggel- und Dämeritzsee sowie die Bänke) werden direkt von der Spree durchflossen.

Die letztgenannten Seen nehmen zusammen eine Fläche von 952 ha ein, wobei ihre Größe im einzelnen zwischen 15,8 ha (Kleiner Müggelsee) und 770 ha (Großer Müggelsee) schwankt. Insgesamt wurden 28 Fischarten nachgewiesen, in den einzelnen Gewässern wurden 12 (Kleiner Müggelsee) bis 24 Arten (Dämeritzsee).

Die Bestände des Bitterlings in diesen Gewässern sind erloschen. Besonders erwähnenswert sind die im Großen Müggelsee vorhandenen starken Bestände der FFH-Arten Steinbeißer und Rapfen. Für beide Arten ist der Große Müggelsee das Hauplaichgebiet in Berlin. Hier sind diese Arten besonders zahlreich und von hier besiedeln sie auch weitere, innerstädtische Gewässer, wie z.B. die Spree. Die am südöstlichen Stadtrand gelegenen Flussseen zeichnen sich durch vielfältige Habitate aus. Dort findet man neben ausgedehnten Schwimmblattpflanzen-Zonen (Die Bänke) noch großräumig unverbaute, naturnahe Ufer (Süd- und Westufer des Großen Müggelsees) sowie relativ ausgedehnte Röhrichtgürtel (Ostufer des Seddinsees). Die Nutzung der Gewässer erfolgt analog zu den Havelseen, allerdings ist die Belastung durch Sportboote deutlich geringer. Die Dahme ist Teil der Spree-Oder-Wasserstraße und wird durch die Berufsschifffahrt frequentiert.

Der insgesamt artenärmste Flusssee war der Jungfernsee, wo nur sieben Fischarten nachgewiesen wurden.

Landseen

Die Gruppe der Landseen bilden geschlossene, stehende Gewässer mit einer Fläche von mehr als einem Hektar. Je nach Art ihrer Entstehung wurden natürliche (als Folge der Weichsel-Vereisung) und künstliche Seen (Restlöcher, Kiesgruben, Ton- oder Torfstiche u.ä.) unterschieden.

Natürlich entstandene Seen

Von den beprobten Seen wurden 31 dieser Gruppe zugeordnet. Ihre Größen reichen von 1,2 ha (Möwensee) bis 70 ha (Groß-Glienicker See). In ihnen wurden insgesamt 27 Fischarten nachgewiesen, wobei die Anzahl der Arten im einzelnen zwischen 1 (Schwarzwassersee) und 16 (Heiligensee) variiert.

Der verlandete, flache, polytrophe Bogensee im Bucher Forst besitzt einen ausgedehnten Röhrichtgürtel. Die bis Mitte der 80er Jahre erfolgte Rieselfeldnutzung der Umgebung des Sees führte zu starken Nährstoffeinträgen, in deren Folge er verschlammte. Im Sommer erreicht der Sauerstoffgehalt des Wassers oft für Fische kritische Werte. Am Südufer des Sees besteht eine Rohrverbindung zu den Bucher Teichen. Der See wirkt sehr naturbelassen.

Grunewald-, Hundekehle-, Nikolas- und Schlachtensee sowie die Krumme Lanke gehören zur Großen Grunewaldseenkette. Sie liegen in einer durch nacheiszeitliches Schmelzwasser entstandenen Nebenrinne der Havelseen. Die Ufer der langgestreckten Gewässer sind fast auf ihrer gesamten Länge mit Bäumen bewachsen. Mit Ausnahme des Nikolassees, welcher über ausgedehnete verkrautete Flachwasserbereiche und Röhrichtbestände verfügt, besitzen die genannten Gewässer nur an wenigen Stellen spärliches Röhricht. Im Nikolassee befindet sich eines der zwei verbliebenen Gewässer mit Bitterlingsvorkommen.

Die Kleine Grunewaldseenkette wird von Hertha-, Halen-, Diana-, Hubertus- und Koenigssee gebildet. Wie die Seen der Großen Grunewaldseenkette liegen sie in einer durch nacheiszeitliches Schmelzwasser entstandenen Nebenrinne der Havelseen. Ihre Ufer sind mit Büschen und Bäumen bestanden sowie z.T. mit hölzernen Faschinen befestigt. In allen Bereichen finden sich auch flache, verkrautete Gewässerabschnitte und Röhrichtbestände. Die Ufer sind nur an wenigen Stellen öffentlich zugänglich. Wie die meisten Berliner Seen, sind auch sie Angelgewässer und werden als solche regelmäßig mit Fischen besetzt.

Mit einer Fläche von 70 ha ist der Groß-Glienicker See der größte Berliner Landsee. Er ist ein geschichteter, eu- bis hypertropher See. Seine frühere, temporäre Verbindung zum Sacrower See ist nicht mehr existent, so dass Einwanderungen von Fischen auf diesem Weg unterbunden wurden. Fischbesatz erfolgt vorwiegend mit Hechten, Schleien, Karpfen und Aalen, insgesamt wurden sieben Fischarten nachgewiesen. Infolge einer 1992/93 erfolgten chemischen Phosphatfällung im See verbesserte sich die sommerliche Sichttiefe im See erheblich, was auch die Ansiedlung von Unterwasserpflanzen begünstigte und damit zu einer Erhöhung der Strukturvielfalt des Sees führte.

Der Heiligensee ist zwar über einen Durchlass mit der Oberhavel verbunden, allerdings ist seine theoretische Wasserverweilzeit so hoch, dass er nicht zu den Flussseen (Wasserverweilzeit < 30 Tage) zählt. Das nördliche Seeufer erscheint naturnah, ist mit Röhricht bewachsen und als Laichschongebiet ausgewiesen. Die übrigen Ufer sind grasbewachsen, bzw. durch Steganlagen verbaut. Der Heiligensee wird als Angelgewässer genutzt. Aufgrund der Verbindung zur Oberhavel, die Fischwanderungen ermöglicht, ist der See mit 16 nachgewiesenen Arten der fischartenreichste natürliche See Berlins.

Im Norden Berlins liegt der langgestreckte Hermsdorfer See. Er wird vom Tegeler Fließ durchströmt. Analog zum Heiligensee ist der Durchfluss zu gering, um ihn als Flusssee auszuweisen. Seine Ufervegetation ist abwechslungsreich strukturiert, neben röhrichtbewachsenen Bereichen sind weitere mit Büschen und Bäumen bestanden. Im Wasser finden sich flache, krautige Bereiche, welche den Fischen und ihrer Brut als Laichplätze und Unterstände dienen können. Der Gewässergrund ist schlammig.

Der hypertrophe Malchower See liegt im Norden Berlins. Er wird durch Angler bewirtschaftet. Seine maximale Tiefe beträgt 1,5 m, die Sichttiefe nur wenige Zentimeter. Das Seeufer ist z.T. mit dichten Weidengebüschen (Ostufer) und Bäumen (Nord- und Nordwest-Ufer) gesäumt. Höhere Wasserpflanzen fehlen infolge des Nährstoffeintrages aus der Umgebung weitgehend, der Westteil des Sees ist besonders stark verschlammt. Hier reichen mächtige Schlammablagerungen bis dicht (10-20 cm) unter die Wasseroberfläche. Allerdings wurde in den letzten zehn Jahren kein Fischsterben beobachtet, wie sie noch zwischen 1974 und 1988 wiederholt auftraten. Der See wird durch den Landesanglerverband Berlin des DAV e.V. bewirtschaftet und mit Fischen besetzt. So gelang unter anderem die erfolgreiche Ansiedlung von Welsen, wie der Fang eines 1,20 m langen Exemplares im Sommer 2003 eindrucksvoll belegte. Allerdings wurden aktuell nur noch elf Fischarten nachgewiesen, gegenüber 14 bis 1993.

Der hypertrophe Obersee in Hohenschönhausen ist ein Parkgewässer. Der bis auf seine Insel strukturarme See wird durch monotone Betonufer gesäumt, die den Fischen weder Unterstände noch Laichhabitate bieten. Eine zusätzliche Belastung stellt die Straßenentwässerung dar, die in den See entwässert und insbesondere im Winter auch das auf den Straßen ausgebrachte Taumittel in den See einträgt. Der See wird ebenfalls durch den Landesanglerverband Berlin des DAV e.V. bewirtschaftet. Gegenüber der Periode vor 1993 hat sich der Fischbestand erheblich gewandelt. Waren damals nur noch Karauschen, Giebel, Schleien und Karpfen häufig, so sind es heute Barsche und Moderlieschen, von denen insbesondere die Barsche eine geringere Toleranz gegenüber geringen Sauerstoffwerten haben als die genannten Karpfenfische. Die Fischartenzahl ging auf zehn zurück, gegenüber 14 bis 1993.

Der benachbarte, eutrophe Orankesee ist ebenfalls ein fischereilich bewirtschaftetes Parkgewässer, das an dessen Nordufer darüber hinaus eine stark frequentierte, öffentliche Badeanstalt liegt. Die Seeufer sind mit Stahlspundwänden und Beton-Wabenplatten befestigt. Sie haben daher nicht mehr ihre ursprüngliche, reichgegliederte Struktur.

Im See finden sich noch ausgedehnte Wasserknöterich-Bestände, die den Fischen Laichplätze und Unterstände bieten, der Badestrand bietet sandlaichenden (psammophilen) Fischarten, wie dem Gründling, geeignete Laichrefugium. Der See wird über einen Tiefbrunnen gespeist, ist deutlich weniger verschlammt als der benachbarte Obersee und hat trotz starker Frequentierung durch Badende auch eine bessere Wasserqualität als dieser.

Das Bitterlingsvorkommen ist im Zuge der Uferausbaumaßnahmen am See erloschen.

Ebenfalls als öffentliche Badeanstalt genutzt wird der Plötzensee im Wedding. Der See wird darüber hinaus anglerisch genutzt und durch den Verband deutscher Sportfischer (VDSF) bewirtschaftet. Versuche mit Regenbogenforellenbesatz 1998 schlugen fehl, die Art war bereits im Folgejahr nicht mehr nachweisbar.

Der Plötzensee weist überwiegend unbefestigtes Ufer, mit bis zum Wasser reichendem Baumbestand auf. Nur im Bereich der Badeanstalt ist das Ufer unbewaldet. Von der Ufervegetation fallen jährlich große Mengen Laub ins Wasser, bei deren Umsetzung Nährstoffe freigesetzt werden und zeitweise Sauerstoffmangel im Hypolimnion auftritt. Bei der Vollzirkulation im Oktober 2000 kam es deshalb zu einem Aalsterben, weshalb im Herbst des gleichen Jahres intensiv chemische Verfahren zur Nährstofffestlegung im Sediment angewandt wurden. Eine im Folgejahr durchgeführte Untersuchung der fischfaunistischen Auswirkungen erbrachte den Nachweis von insgesamt 15 Fischarten (Fredrich & Wolter unveröffentlicht), gegenüber 10 Arten bis 1993.

Die dabei wiederum vereinzelt nachgewiesenen Rapfen stammten offenbar aus dem benachbarten Westhafenkanal (individuelles Umsetzen durch Angler).

Vor der Einstellung der Bewirtschaftung des Teufelssees (Müggelheim) wurde dieser vom Deutschen Anglerverband mit Fischen besetzt. Die gegenwärtig nachgewiesenen Fischarten sind in erster Linie darauf zurückzuführen. Analog zum Plötzensee sind die Ufer zu großen Teilen durch Bäume gesäumt. Der damit verbundene Laubeintrag führte zu einer Verschlammung des polytrophen Sees mit bis zu 20 m mächtigen Feinsedimentauflagen.

Der Teufelssee (Wilmersdorf) liegt in einem Naturschutzgebiet. Seine Ufer sind mit Bäumen bestanden und z.T. schilfbewachsen. Dadurch bilden sie relativ vielgestaltige Strukturen und wirken naturnah. Obgleich die Bestandsentwicklung des Bitterlings 1993 als rückläufig eingeschätzt wurde, hat sich die Art bis heute im Gewässer erhalten und bildet zusammen mit den Bitterligen aus dem Nikolassee die beiden letzten reproduktiven Bestände dieser Art in Berliner Gewässern.

Die Ufer des Waldsees (Hermsdorf) sind dicht mit Bäumen bestanden. Es gibt flache verkrautete Bereiche, in denen Brut und Jungfische geeignete Lebensräume finden sowie Krautlaicher die erforderlichen Laichplätze. Das Gewässer erscheint sehr naturnah. Insgesamt wurden 12 Fischarten nachgewiesen.

Der Waldsee (Zehlendorf) ist nicht öffentlich zugänglich. Auch dieses Gewässer erscheint weitgehend naturnah. Seine Ufer sind dicht mit Bäumen bestanden, teilweise allerdings durch Steganlagen verbaut. Es gibt eine reiche Unterwasser-Vegetation. Gegenüber elf Fischarten 1993, wurden aktuell nur noch acht nachgewiesen (Minow unveröffentlicht).

Der hypertrophe Weiße See (Weißensee) ist ein fischereilich durch den Landesanglerverband Berlin bewirtschaftetes Parkgewässer, mit einer monotonen, aus alten Faschinen bestehenden, strukturarmen Uferlinie. Da höhere Wasserpflanzen aufgrund der starken Eutrophierung fehlen, finden die hier lebenden Cyprinidenarten kaum Laichsubstrate. Bis auf den Bereich der Badeanstalt am Ostufer ist der Seeboden stark verschlammt. Die Wasser-Fontäne in der Mitte des Sees führt während der Sommermonate zu einem mechanischen Sauerstoffeintrag und ist daher positiv zu bewerten. Nach mehreren Fischsterben zwischen 1993 und 1996, wurden aktuell nur noch sieben Fischarten nachgewiesen, 1993 waren es noch 18.

Der oftmals dramatisch erscheinende Rückgang der Artenzahlen gegenüber 1993 in vielen natürlichen Seen ist darauf zurückzuführen, dass die Bewirtschafter, meistens Angelvereine, Fischbesatzmaßnahmen heute offenbar verantwortungsvoller planen und durchführen. In den Seen fehlen fast ausschließlich solche Arten, die in der Vergangenheit besetzt wurden, obgleich sie für den Gewässertyp ungeeignet waren (vielfach Regenbogenforellen, aber auch Zander, Rapfen, Döbel u.a.m.) und die nun wieder verschwinden, nachdem die Besatzmaßnahmen offensichtlich eingestellt wurden.

Künstlich geschaffene Seen

Dieser Gruppe wurden 16 der beprobten Seen zugeordnet. Ihre Größe schwankt zwischen 0,5 ha (Körner See) und 30 ha (Flughafensee). In ihnen wurden insgesamt 20 Fischarten nachgewiesen, sechs weniger als bis 1993. wobei in den einzelnen Gewässern mindestens drei (Elsengrundbecken, Elsengrund- und Dreiecksee) und maximal 15 (Flughafensee) vorkamen. Die hohen Fischartenzahlen sind auf Besatz zurückzuführen.

Ein Vertreter dieser Gewässergruppe ist der im Norden Berlins (Blankenfelde) gelegene Arkenberger See, eine ehemalige Kiesgrube. Der heute eutrophe See entstand 1979 im Zuge des Autobahnbaus und wird seitdem fischereilich durch den Landesanglerverband Berlin bewirtschaftet. Am Westufer des Sees wird eine Bauschuttdeponie betrieben. Als weitere Quelle anthropogener Gewässerbelastung ist die sommerliche, extrem starke Badenutzung zu nennen. Die Uferlinie dieses künstlichen Gewässers ist sehr strukturarm und monoton, nennenswert hingegen sind ausgedehnte Bestände submerser Makrophyten. Alle 13 vorkommenden Fischarten können auf Besatz zurückgeführt werden, vermehren sich heute allerdings überwiegend natürlich, mit Ausnahme von Wels und Karpfen.

Die sog. BUGA-Gewässer auf dem Gelände der ehemaligen Bundesgartenschau wurden zur landschaftlichen Gestaltung der Parkanlage geschaffen. Sie werden künstlich gespeist. Ihr Wasser ist relativ nährstoffarm und klar. Die Uferregion wurde in Teilbereichen naturnah gestaltet, bepflanzt und beherbergt dort eine artenreiche Vegetation. Im Wasser wachsen dichte Bestände submerser Makrophyten. Obwohl zahlreiche Fischarten, darunter auch Bitterlinge, in die Gewässer eingesetzt wurden, konnten nur sieben nachgewiesen werden. Die Bitterlinge haben sich nicht etabliert.

Mit über 30 m ist der Flughafensee das tiefste Gewässer Berlins. Er entstand bei der Kiesförderung zum Bau des Flughafens Tegel und wird heute durch Angler bewirtschaftet. An Stellen, die nicht von Badegästen frequentiert werden, findet sich eine naturnahe Ufervegetation. Ein Teil des Röhrichtbestandes ist durch das Absinken des Grundwasserspiegels gefährdet. Die im S-Teil gelegenen, verkrauteten Buchten dienen den Fischen als Laich- und der Brut als Aufwuchsgebiet. Aktuell wurden nur noch 15 Fischarten nachgewiesen, vier weniger als 1993.

Im Tiergarten befinden sich eine Reihe von Parkgewässern, die z.T. über Gräben miteinander verbunden sind, von denen zwei, Fauler und Neuer See, aufgrund ihrer Fläche zu den künstlichen Seen gezählt wurden. Ihre Wasserversorgung erfolgt aus der Spree, allerdings ist diese Verbindung für Fische nicht passierbar, so dass die mit 15 Arten noch immer sehr hohe Fischartenzahl (gegenüber 18 bis 1993) vorwiegend auf Besatz zurückzuführen ist. Eine bereits von Wolter & Vilcinskas (1993) angeregte, für Fische passierbare Anbindung der Tiergartengewässer an die Spree wurde bislang nicht realisiert.

Bei den im Bezirk Hellersdorf gelegenen Kaulsdorfer Seen handelt es sich um ein sehr junges, fünf Seen umfassendes Naherholungsgebiet, von denen Butzer und Habermannsee die beiden ältesten sind. Letztgenannte entstanden 1942 im Zusammenhang mit dem Bau der Reichsbahn-Umgehungsbahn Wuhlheide. Erst 1970 wurde der Kiessee ausgebaggert, seit 1980 erfolgt die Kiesförderung im Elsengrundsee. Als ehemalige Abbaugruben verfügen die genannten Gewässer über ein kiesiges Sediment. Lediglich im Elsengrundbecken wurde Faulschlamm verbunden mit Schwefelwasserstoff-Bildung festgestellt.

Alle Seen werden fischereilich bewirtschaftet und zusätzlich während des Sommers überaus stark von Badegästen frequentiert (bis 30.000/Tag). Die starke Badenutzung im Sommer und die winterliche Frequentierung der Eisflächen führte zu erheblichen Ufererosionen und einem beinahe völligen Verschwinden der früher umfangreichen Röhrichtbestände. Nur in den Uferabschnitten, wo Bäume und Büsche kaum Liegeflächen bieten, hat sich eine naturnahe, erhaltenswerte Ufervegetation eingestellt. Weitere wertvolle Strukturelemente bilden die in allen Seen bis auf das Elsengrundbecken wachsenden verschiedenen Arten von submersen Wasserpflanzen.

Insgesamt wurden in den Kaulsdorfer Seen 14 Fischarten nachgewiesen, in den einzelnen Seen zwischen drei und elf (Kiessee). In den Seen finden Hechte noch geeignete Bedingungen zur natürlichen Reproduktion. Da diese Fischart in Berlin aufgrund selten gewordener Laichplätze und damit eingeschränkter Möglichkeiten der Arterhaltung überwiegend durch Besatz erhalten wird, sind die wenigen vorhandenen Laichplätze besonders schützenswert.

Die ehemalige Kiesgrube in den Laßzinswiesen ist ein naturnahes Gewässer, welches aufgrund seiner Bedeutung für die Vogelfauna geschützt wird und eingezäunt wurde. Die Uferstruktur weist einen breiten Röhrichtgürtel und Bäume auf. Im klaren, relativ nährstoffarmen Wasser sind dichte Bestände submerser Makrophyten vorhanden. Auch hier finden insbesondere Hechte geeignete Lebens- und Reproduktionsbedingungen.

Rückhaltebecken

Rückhaltebecken sind künstlich geschaffene Gewässer. Wie bereits der Name impliziert, dienen sie als Auffang-, Sammel- und Sedimentationsbecken für Regen- und Oberflächenwasser. In diesen Becken gesammelte Abflüsse von Dächern, Höfen, Straßen u.a. versiegelten Flächen sind stark mit Nähr- und Schadstoffen, besonders PCB’s belastet. Dafür gelangen die eingeschwemmten toxischen Sedimente nicht mehr in die offenen Gewässer, so dass Regenrückhaltebecken einen Beitrag zur oft geforderten Verminderung der diffusen Nähr- und Schadstoffeinträge in andere Oberflächengewässer leisten (wofür sie auch konzipiert und angelegt wurden).

Aufgrund der Belastungen des Wassers und der Sedimente, die sich in den Fischen akkumulieren, dürfen diese Gewässer nicht fischereilich bewirtschaftet werden. Da Rückhaltebecken auch nicht natürlich durch Fische besiedelt werden können, sollten sie eigentlich fischfrei sein. Das Gegenteil ist der Fall. Keines der sechs untersuchten Regenrückhaltebecken beherbergte nicht mindestens zwei Fischarten (Rückhaltebecken Dahlwitzer Landstraße). Im Mittel wurden acht Arten nachgewiesen, maximal 14 (Wuhlebecken).

Das in Marzahn gelegene Wuhlebecken ist allerdings von seiner Struktur her ein Ausnahmefall, da es zusätzlich durch den Klärwerksableiter Wuhle durchströmt wird. Beide Gewässer unterliegen auch der Bewirtschaftung durch den DAV. Mit der in diesem Jahr erfolgten Stilllegung des Klärwerks Falkenberg, welches Wuhle und Wuhlebecken bislang speiste, sind künftig Veränderungen der Wasserführung und des Durchflusses zu erwarten, die sich mittelfristig auch auf die Fischartengemeinschaft auswirken werden.

Im Stadtteil Lübars liegt das Klötzbecken. Es wurde 1968 im Rahmen der Planung eines Industriegebietes angelegt. Die Ufer sind monoton und erst oberhalb ihrer Befestigung mit Gras bewachsen. Submerse Makrophyten und andere Strukturen, die von Fischen als Laichplatz oder Unterstand genutzt werden könnten, fehlen weitgehend. Die nachgewiesenen neun Fischarten sind auf Besatz zurückzuführen. Bis auf den Dreistachligen Stichling scheint keine natürliche Reproduktion der Fischarten zu erfolgen.

Das Regenrückhaltebecken an der Osdorfer Straße ist vollständig eingezäunt. Die Ufer sind dicht mit Büschen und Bäumen bewachsen. An seichten Stellen finden sich dichte Teichrosenbestände. Wie bereits 1993 vermutet, sind die Bitterlinge wieder aus dem Gewässer verschwunden, da die für eine erfolgreiche Reproduktion essentiellen Großmuschelarten fehlen.

Das 1,8 ha große Seggeluchbecken liegt im Märkischen Viertel. Seine Ufer sind künstlich befestigt und weitgehend vegetationslos. Die nachgewiesenen elf Fischarten sind auf Besatz zurückzuführen. Die Strukturarmut sowie die geringe Größe des Gewässers lassen es als Lebensraum so zahlreicher Fischarten ungeeignet erscheinen.

Im Gegensatz zu den übrigen Rückhaltebecken wurde das in Rahnsdorf als Überlebensgrube für die Fische des im Unterlauf nur noch periodisch wasserführenden Fredersdorfer Mühlenfließes angelegt. Bei einer 1999 erfolgten Abfischung der rund 250 m2 großen Überlebensgrube wurden über 14.000 Fische aus elf Arten gezählt (Fredrich & Wolter unveröffentlicht). Darunter befand sich u.a. auch ein einzelner, aus Besatz stammender Wels, für den sowohl das Becken als auch das Fließ selbst, als Lebensraum völlig ungeeignet sind.

Kleingewässer (Pfuhle, Sölle, Teiche, Weiher u.ä.)

Während Teiche immer künstliche, ablassbare Gewässer sind, entstanden die anderen Formen meistens natürlich, infolge der eiszeitlichen Überformung der Landschaft als Toteisseen und Sölle oder auch als Abbau-Restlöcher (Ton-, Kies- oder Torfstiche) Von Teichen unterscheiden sich diese Gewässer dadurch, dass sie grundsätzlich nicht ablassbar sind. Da in Berlin keine Teichwirtschaft erfolgt und die Teiche deshalb höchstens im Zuge von Sanierungsarbeiten abgelassen werden, wurden beide Formen zusammengefasst. Aus ichthyofaunistischer Sicht sind im Untersuchungsgebiet auch keine weiteren Differenzierungen der Kleingewässer erforderlich.

Die Qualität des Speisungswassers, anthropogene Beeinträchtigungen (in erster Linie durch Fischbesatz) und ihre Flächen (meist unter einem Hektar liegend) sind ähnlich und machen diese Gewässer untereinander vergleichbar. In den 49 beprobten Berliner Kleingewässern wurden insgesamt 24 Fischarten nachgewiesen, davon 20 einheimische. Die durchschnittliche Artenzahl beträgt fünf je Kleingewässer, was angesichts der geringen Flächen dieser Gewässer sehr hoch ist. Nachfolgend werden nur einige Beispielgewässer kurz vorgestellt.

Im Norden Berlins liegen die Bucher Teiche, drei miteinander verbundene Teiche inmitten ehemaliger, bis Mitte der 80er Jahre betriebener Rieselfelder. Die fischereiliche Bewirtschaftung erfolgt durch den DAV. Während der Teich III noch vollständig von Bäumen umgeben ist, fehlen diese am Teich I fast vollständig. Letzterer wird vornehmlich von Großseggen eingefasst.

Teich II stellt die Übergangsform zwischen beiden dar. Teich I wird von Anglern deutlich weniger frequentiert als die beiden anderen, stark beangelten. Zu erkennen ist es in erster Linie an der geschlossenen Ufervegetation. Die Ufer der Teiche II und III sind an den zugänglichen Stellen ausgetreten und erodiert. Alle drei Teiche sind stark verschlammt. Insgesamt wurden in den Bucher Teichen elf Fischarten nachgewiesen.

Inmitten einer Parkanlage in Tempelhof liegt der Eckernpfuhl. Seine Uferstrukturen sind durch die gleichförmige Befestigung monoton. Hier wurden fünf, ausnahmslos euryöke Fischarten nachgewiesen.

Über einen Graben mit der Oberhavel verbunden ist der Erlengrabenteich. Seine schilf- und baumbewachsenen Ufer lassen ihn relativ naturnah erscheinen. Der vorwiegend auf Besatz zurückzuführende Fischbestand setzt sich aus 12 Arten zusammen.

Der polytrophe Faule See liegt im gleichnamigen Naturschutzgebiet in Weißensee. Ursprünglich abflusslos, wurde das Gebiet im vorigen Jahrhundert durch einen Graben an das Gewässersystem der Panke angeschlossen. Dadurch sank der Wasserspiegel des Sees um mehr als einen Meter. Der Seeboden ist stark verschlammt. Heute hat das Gebiet um den Faulen See vor allem als innerstädtisches Rast- und Schutzgebiet für Vögel Bedeutung. Zwei Fischarten bilden heute stabile Bestände.

Der Hufeisenteich liegt inmitten einer Wohnanlage in Britz. Seine Ufer sind z.T. mit Betonplatten befestigt. Neben der Ufervegetation fehlen auch Wasserpflanzen. Das Gewässer ist übermäßig anthropogen überformt und naturfern. Ungeachtet dessen verfügt der Teich über einen stabilen Karauschenbestand.

Bei den Karower Teichen handelt es sich um vier hypertrophe, ehemalige Fischteiche auf dem Gebiet der stillgelegten Bucher Rieselfelder. Die durch Rohrleitungen miteinander verbundenen Teiche wurden bis 1990 fischereilich bewirtschaftet und sind heute Naturschutzgebiet. Ihre sehr naturbelassenen Ufer sind mit ausgedehnten Röhrichtbeständen gesäumt.

Der Karpfenteich Schloß Charlottenburg steht über Gräben mit der Spree in Verbindung. Allerdings ist von dieser Seite her keine Einwanderung von Fischen zu erwarten, da das Wehr an der Einmündung in die Spree für Fische nicht passierbar ist. Trotzdem wurden in diesem Gewässer 18 Fischarten nachgewiesen. Der Wert dieses Gewässers für die Berliner Fischfauna könnte deutlich gesteigert werden, wenn das Wehr mit einer Fischaufstiegshilfe nachgerüstet würde.

Leider war eine derartige Ausgleichsmaßnahme bei den Ausbauten im Spreebogen nicht vorgesehen. Für die im innerstädtischen Bereich nun noch stärker ausgebaute, monotone Spree wären die Gräben und der Karpfenteich wichtige Strukturelemente, welche die Fische als Rückzugs- und Reproduktionsrefugium nutzen könnten.

Insgesamt neun Kleinteiche und Tümpel liegen im Feuchtgebiet Malchower Aue, nördlich des gleichnamigen Sees. Die Ufer haben breite Rohrgürtel, bzw. werden von Erlenbruchwäldern gesäumt. Fast alle dieser Teiche beherbergen einen reichen Bestand an Unterwasserpflanzen und wirken weitgehend naturbelassen. Fünf Teiche fallen im Sommer regelmäßig trocken und sind daher fischfrei. In den verbliebenen vier Teichen wurden beide Stichlingsarten und Giebel nachgewiesen, in einem der Teiche noch zusätzlich Plötzen, Schleien, Karauschen und Karpfen. Als einer der wenigen verbliebenen Lebensräume für Stichlinge ist die Malchower Aue schützenswert. Darüber hinaus kommt dem Feuchtgebiet große Bedeutung für die Reproduktion einheimischer Amphibienarten zu.

Der Roetepfuhl im Bezirk Neukölln ist ein relativ naturnah wirkendes Gewässer. Es verfügt über dichte Röhricht- und Unterwasserpflanzenbestände und ist ebenfalls besonders als Amphibien-Laichgewässer von Bedeutung.

Selbst nach zehn Jahren ließen sich in den westlich der Blankenfelder Chaussee liegenden Rosenthaler Teichen noch keine Fische nachweisen, was darauf hindeutet, dass das alljährliche, mehrmonatige Trockenfallen der Teiche noch immer anhält.

Von Grasflächen, geringen Röhrichtbeständen und einigen Bäumen umgeben ist der Rückertteich auf dem Gelände der Freien Universität Berlin. Sein Grund ist schlammig, weist aber geringe Bestände submerser Makrophyten auf. Neben Schleie, Karausche und Giebel, haben auch die 1990 besetzten Goldfische bis heute überlebt.

Der Teich im Stadtpark Steglitz ist einer der wenigen, der eine für diese Gewässerkategorie typische Fischbesiedlung aufweist. Neben sporadisch in Massen auftretenden Moderlieschen, kommen noch Karauschen und Giebel vor.

Der Teich Südende ähnelt dem im Stadtpark Steglitz. Auch hier sind die Ufer weitgehend befestigt und entsprechend monoton. Der Busch- und Baumbewuchs des Uferrandstreifens kann den Gewässerbewohnern nicht als Unterstand, Laich-, Nahrungsgebiet o.ä. dienen. Es wurden nur zwei Arten, Karausche und Giebel nachgewiesen.

Die Ufer des Tempelhofer Türkenpfuhls sind mit Büschen und Bäumen bestanden, das Gewässer selbst ist vermüllt. Ungeachtet dessen überleben noch immer vier Arten im Teich.

Eines der in den letzten Jahren neu befischten Gewässer ist das Riemeisterfenn. Dieses ehemalige Moorgebiet wurde über den Fenngraben von 1958 bis 1995 mit nährstoffreichem Havelwasser gespeist, um die Grundwasserförderung im Gebiet zu sichern. Mit der Einstellung der Grundwasserförderung 1995 sollte die Nährstoffanreicherung im Fenn unterbunden werden und das Gebiet wieder zurück zu einem mesotrophen Moor entwickelt werden, weshalb im Spätsommer 1998 die Verbindung zum Fenngraben unterbrochen wurde. Dieser Damm verhindert aber auch den Zugang von Fischen der Grunewaldseenkette zu Laichgebieten im Fenn. Belege für das erfolgreiche Ablaichen der Arten im Riemeisterfenn finden sich noch heute in der 12 Arten umfassenden Fischgemeinschaft, die u.a. auch Bleie und Güstern beinhaltet, die im Fenn isoliert wurden, dort aber untypisch sind.

Fließgewässer

In dieser Kategorie wurden der Spreeoberlauf in Berlin, kleinere Zuläufe von Havel und Spree sowie Zuflüsse der großen Seen zusammengefasst, insgesamt 11 Gewässer. Alle weisen wenigstens noch rudimentär die für Fließgewässer charakteristischen Lebensraumstrukturen auf, wie z.B. Kolke, Mäander, naturnahe Ufer, Rückströmungen, Turbulenzen sowie unterschiedliche Bodensedimente. Besonders Ausuferungsbereiche, grobkörniges Sediment und Mäander, als naturnahe Strukturelemente, wurden durch wasserbauliche Maßnahmen fast überall beseitigt. Dies führte zu einer starken Abnahme der an diese Strukturen gebundenen Fließgewässerbewohner. Der strenge Schutz noch existierender sowie die Wiederherstellung zerstörter Fließgewässerhabitate könnten einen sehr wertvollen Beitrag zum Fischartenschutz darstellen. Andere Fließgewässer wurden in ihrem Charakter stark verändert und durch die Abläufe von Klärwerken belastet. Sie werden unter der Kategorie Klärwerksableiter beschrieben.

Das Fredersdorfer Mühlenfließ entspringt im Nordosten Berlins auf der Barnimhochfläche und hat ein Einzugsgebiet von rund 230 km2. Nach Durchfließen des Kessel-, des Fänger- und des Bötzsees beginnt der eigentliche, 27,6 km lange Fließverlauf, der in den Müggelsee einmündet. Die letzten rund 3 km liegen auf Berliner Stadtgebiet, im Bezirk Köpenick. Das auf Berliner Stadtgebiet liegende Wehr Rahnsdorf unterbindet jede Einwanderung von Fischen aus dem Müggelsee. Darüber hinaus ist die Lebensgemeinschaft im Fredersdorfer Fließ oberhalb der Stauanlage durch die Trinkwassergewinnung extrem anthropogen beeinträchtigt. Seit Inbetriebnahme der Brunnengalerie B des Wasserwerkes Friedrichshagen 1983 fallen im Sommer regelmäßig große Strecken trocken, was auch er Grund dafür war, die o.g. Überlebensgrube im Rahnsdorfer Stau anzulegen. Aktuell wurden im Fredersdorfer Mühlenfließ noch 16 Fischarten nachgewiesen, darunter auch die FFH-Art Schlammpeitzger, diese allerdings zunehmend seltener. Da das Fredersdorfer Mühlenfließ im Rahmen von "Natura 2000" als Schutzgebiet gemeldet wurde, ist die Bestandsentwicklung der FFH-Arten äußerst alarmierend. Ohne die bereits 1993 geforderte ganzjährige Wasserführung und die Beseitigung der vorhandenen Aufstiegshindernisse für Fische, lassen sich deren Bestände im Fließ kaum langfristig sichern.

Der Westliche Abzugsgraben zweigt über ein Wehr vom Zitadellengraben ab und mündet unterhalb der Schleuse Spandau in die Havel. Unmittelbar unterhalb des Wehres herrscht eine relativ starke Strömung vor und das Sediment ist sandig bis kiesig. Hier finden rheophile (strömungsliebende) Fischarten geeignete Lebensräume, Döbel und Hasel wurden nachgewiesen. Weiter stromab, in Bereichen mit geringerer Strömung, ist der Grund schlammig. Die Ufer wirken naturnah und sind fast auf der gesamten Länge mit Bäumen bestanden. Insgesamt wurden 16 Fischarten nachgewiesen. Zweifelsohne ist der Westliche Abzugsgraben für die Fische der Havel, insbesondere für die strömungsliebenden Arten, ein wichtiges Laichgebiet.

Kanäle

Kanäle sind künstliche Wasserstraßen mit monotonen, befestigten Ufern (Steinschüttungen, Beton- oder Stahlspundwände), weitgehend konstanter Breite und Tiefe sowie einem meistens trapezförmigen Regelprofil. Rechnet man die in innenstädtischen Bereichen kanalartig ausgebaute Spree hinzu, verfügt Berlin über mehr als 100 Kanalkilometer. Da infolge des naturfernen Ausbaus für Fische wichtige Strukturen wie Laichplätze, Unterstände und Weidegründe fehlen, dienen sie ihnen vornehmlich saisonal als Aufenthaltsorte oder Wanderwege. Die Zahl der zu erwartenden Fischarten wird daher auch von der Fauna der mit ihnen in Verbindung stehenden Gewässer beeinflusst. Wie allerdings eine vergleichende Analyse des Fischbestandes von 27 Wasserstraßen des nordost-deutschen Tieflands belegte, weist die typische Bundeswasserstraßen-Zönose neun Charakter- und neun typische Begleitfischarten auf (Wolter & Vilcinskas 2000). Demzufolge ist für das gute ökologische Potential eines Kanals im Sinne der EG-WRRL die Präsenz der 18 typischen Fischarten zu erwarten. Aktuell wurden in den innerstädtischen Kanälen im Durchschnitt nur 12 Arten festgestellt.

Der heute durch den DAV fischereilich bewirtschaftete Gosener Kanal wurde 1936 fertiggestellt und verbindet den Dämeritz- mit dem Seddinsee. Seine Ufer bestehen zu großen Teilen aus Steinschüttungen. Die mittlere Tiefe beträgt 3 m, die Breite 35 m. Wasserpflanzen sind im Kanal sehr selten, als Ursache dafür sind Ufersicherungsmaßnahmen sowie der von der Schifffahrt erzeugte Wellenschlag anzunehmen. Aktuell wurden im Gosener Kanal 16 Fischarten nachgewiesen.

Die Kanäle im Bereich der Innenstadt, wie z.B. Landwehrkanal und Kupfergraben, sind noch monotoner ausgebaut. Aus Platzgründen stehen hier die Ufer lotrecht und sind fest verfugt. Damit sind sie, im Gegensatz zu den Steinschüttungen anderer Kanäle, nicht einmal für Hartsubstratlaicher, wie Barsch oder Kaulbarsch, als Laichsubstrat nutzbar. Insgesamt wurden in den Kanälen 23 Fischarten nachgewiesen, als artenreichstes Gewässer erwies sich der Teltowkanal, die Südverbindung zwischen Spree und Havel, mit 19 Fischarten.

Gräben, Meliorationsgräben

Bei dieser Gruppe handelt es sich um kleine, kaum strukturierte, weitgehend gerade verlaufende künstliche Fließgewässer. Sie wurden hauptsächlich als Zu- und Ablaufgräben der Rieselfelder, aber auch zur Entwässerung z.B. der Gosener Wiesen in Köpenick angelegt. Ihr Profil ist trapezförmig bis rechteckig. Während die Abwasserleiter der Rieselfelder stark mit Nähr- und Schadstoffen belastet sind, zeigen reine Meliorations-, also Be- oder Entwässerungsgräben, meistens nur dann Belastungen, wenn ihr Umland intensiv landwirtschaftlich genutzt wird, bzw. wurde. Durch die Aufgabe der Verrieselung und die Absenkung des Grundwasserspiegels trockneten viele der im Norden Berlins (ehemalige Bucher Rieselfelder) gelegenen Gräben aus.

Der Große Sprintgraben ist ein stark verkrauteter Meliorationsgraben, der mit dem Teich Lübars in Verbindung steht. In ihm wurden beide Stichlingsarten nachgewiesen. Hinsichtlich des fischereibiologischen Wertes und Schutzes ist er den Rieselfeldgräben gleichzustellen (siehe unten). Um ein Zuwachsen und damit Verschwinden des Gewässers zu verhindern, können Unterhaltungsmaßnahmen erforderlich werden.

Die Einspeisung von mechanisch gereinigtem Havelwasser ermöglichte in der Kuhlake die Wiederansiedlung von submersen Makrophyten (z.B. Wasserfeder, Wasserstern und Tausendblatt). Die dichten Pflanzenbestände begünstigten besonders die natürliche Vermehrung der Rotfeder und des Hechtes.

Die Quelle des Lietzengrabens liegt im Land Brandenburg, westlich der Ortschaft Schönow bei Bernau. Der Lietzengraben entwässert die Rieselfelder bei Hobrechtsfelde, fließt westlich an der Bogenseekette vorbei und mündet bei den Karower Teichen in die Panke. Neben beiden Stichlingsarten wurden Karauschen und Giebel nachgewiesen.

Der extrem monoton verlaufende, weitgehend begradigte Prisengraben entwässert Teile der Hobrechtsfelder Rieselfelder in den Lietzengraben. Makrophyten und andere Strukturelemente fehlen völlig. In den letzten Jahren trocknete der Graben häufig aus, weshalb auch keine Fische nachgewiesen wurden.

Als Überbleibsel der rund einhundert Jahre betriebenen Verrieselung des Berliner Abwassers finden sich auf den nunmehr stillgelegten Rieselfeldern in Buch noch eine Vielzahl von Ablaufgräben. Diese fallen heute z.T. während des Sommers trocken, eine Folge der Absenkung des Grundwasserspiegels. In fast allen Rieselfeldgräben wurden beide Stichlingarten nachgewiesen. Sie sind an derartige Extrembiotope am besten angepasst und finden hier letzte Rückzugsgebiete. Da die verbliebenen kleinen Gräben erhalten wurden, haben sich die Bestände der Stichlinge in den letzten Jahren auf einem, im Vergleich zum Lebensraumangebot vor der großflächigen Grundwasserabsenkung niedrigen Niveau stabilisiert, weshalb beide Arten in der aktuellen Roten Liste in der Gefährdung herabgestuft wurden (Wolter et al. 2003). Kleine Gräben werden typischerweise nur von zwei bis drei Fischarten besiedelt. Hingegen kann diese Zahl erheblich zunehmen, wenn die Gräben mit Flüssen oder Seen in Verbindung stehen und von den dort heimischen Arten als Laich- und Brutaufwuchsgebiet genutzt werden. So wandern z.B. in den o.g., mit Riemeisterfenn und Grunewaldseen in Verbindung stehenden Fenngraben regelmäßig 12 Fischarten ein.

Klärwerksableiter

Um die in den Berliner Großkläranlagen tagtäglich anfallenden, erheblichen Volumina gereinigten Abwassers gefahrlos abzuleiten, wurden kleinere Fließe zur Erhöhung ihrer Abflussleistung ausgebaut, umgeleitet (Panke) begradigt, beräumt und mit Steinschüttungen oder Betonplatten befestigt, wie z.B. Neuenhagener Mühlenfließ, Panke und Wuhle. Im Zuge des Ausbaus entstanden monotone, fischfeindliche Rinnen, deren Wasser erheblich mit Abwärme, Stickstoff-Verbindungen und diversen Salzen belastet ist.

Der Stille Don ist ein ca. fünf Meter breiter, zusätzlicher Ableiter für Abwasserspitzen des Klärwerkes Nord in Schönerlinde. Sein Querschnitt ist trapezförmig, die Ufer sind mit Steinpackungen befestigt. Fische konnten auch nach zehn Jahren noch nicht nachgewiesen werden. Ursachen sind neben fehlenden Besiedelungsmöglichkeiten aus umliegenden Gewässern auch temporäre Abwasserwellen. Der Grad der organischen Belastung steht der Fischbesiedlung nicht entgegen.

Nördlich der Heinersdorfer Teiche zweigt der Nordgraben von der Panke ab, durchfließt den Berliner Norden und mündet in den Tegeler See. Durch die künstliche Uferbefestigung, den geraden Verlauf und seine Strukturarmut erscheint das Gewässer sehr naturfern. Es wurden nur Dreistachlige Stichlinge nachgewiesen, obwohl der Nordgraben theoretisch auch für andere Fischarten erreichbar ist (z.B. vom Steinbergsee aus). Wahrscheinlich begrenzen auch in diesem Gewässer insbesondere temporäre, stark salzbelastete Abwasserwellen die Fischbesiedlung. Dreistachlige Stichlinge, von denen es im Küstenbereich auch anadrome Populationen gibt, tolerieren höhere Salzgehalte als andere Süßwasserfischarten.

Von ihrer Quelle, südlich der Stadt Bernau, durchfließt die Panke den Norden Berlins, um anschließend in die Spree einzumünden. Die ursprüngliche Mündung und der gesamte Flussverlauf im Bezirk Mitte sind seit 1987 verrohrt und seit mindestens 15 Jahren trockengefallen. Auch im übrigen Flussverlauf erinnert nichts mehr daran, dass hier einst die einzigen sicher belegten Vorkommen von Bachforellen, Bachneunaugen und Schmerlen in einem heute zu Berlin gehörenden Gewässer lagen. Früher ein beliebtes Ausflugsziel, erinnern heute nur noch die Quellbereiche und der Fließabschnitt im Pankower Bürgerpark an das ursprüngliche Fließgewässer.

Die Wuhle fließt an der Peripherie der Stadt durch die Bezirke Hellersdorf und Marzahn, um dann in Köpenick in die Spree einzumünden. Das heute auf den Straßenkarten als Wuhle bezeichnete Gewässer verläuft neben der ursprünglichen oder "Urwuhle" und ist ein gerader, ausgebauter Abflusskanal mit trapezförmigem Profil, welches meist geschottert, z.T. aber auch betoniert ist. Die Wuhle wird vom Staubecken in Biesdorf bis zu ihrer Einmündung in die Spree als Angelgewässer genutzt. In den letzten Jahren wies die Wuhle dichte, ausgedehnte Unterwasserpflanzenbestände auf, überwiegend Kammlaichkraut. Die Wuhle wird durch das Wuhlebecken mit seinen für Fische nicht zu überwindenden Stauanlagen in zwei fischfaunistisch unterschiedliche Abschnitte geteilt. Im Unterlauf ist eine Einwanderung von Fischen aus der Spree möglich. Hier wurden 15 Arten nachgewiesen, die auch das Artenspektrum der Spree repräsentieren. Oberhalb des Wuhlebeckens reduzierte sich die Fischartenzahl gegenüber 1993 auf acht. Wie bereits o.g. ist die zukünftige Entwicklung der Wuhle und ihres Fischbestandes gegenwärtig nicht abschätzbar, da sich mit Abschalten des Klärwerks Falkenberg Wasserführung und Abflussverhältnisse grundlegend verändern werden.