Inhaltsspalte

Stadtklimatische Zonen

Zusammenfassung

Kennen Sie den Götterbaum? Und wussten Sie, dass Sie ihn an vielen Ecken in Berlin entdecken können? Der Baum gehört nicht zu Berlins ursprünglicher Natur, sondern stammt aus Asien. Aufgrund des Klimawandels und der ansteigenden Temperaturen in der Stadt, fühlt sich der Götterbaum hier jedoch richtig wohl. Er wächst schnell in die Höhe und lässt sich nicht von Trockenheit abhalten. Das ist nicht immer eine Freude: Weil sich der Götterbaum so rasant ausbreitet und dabei die heimischen Baumarten verdrängt.

Der exotische Baum ist nur ein Beispiel dafür, wie Klimaveränderungen die Berliner Umwelt, Fauna wie Flora, prägen – und das auf eine immer andere Weise an jedem Standort. Denn überall herrschen andere klimatische Bedingungen. Um einen Überblick über die ökologische Gesamtsituation der Stadt zu bekommen, ist das Stadtgebiet in fünf Zonen eingeteilt, die sich durch ihre Veränderungen gegenüber ungestörten Verhältnissen abgrenzen. Kriterien sind die thermischen Veränderungen, die Feuchteveränderungen und die Modifikation der bodennahen Windverhältnissen. Die ungestörte Zone 0 umfasst beispielsweise Grünland, Äcker, Wälder und Rieselfelder. Bei Zone 1 handelt es sich um stadtnahe Waldgebiete, große Grünanlagen, landwirtschaftliche Flächen im Umland sowie um locker bebaute Siedlungen außerhalb Berlins. Zu Zone 2 gehören Kleingärten und große Freiraumflächen wie das Tempelhofer Feld und Teile des Großen Tiergartens. Zu Zone 3 zählen Stadtrandgebiete und kleine Parkflächen in der Innenstadt. Zone 4 beinhaltet die hochverdichtete Innenstadt und stark versiegelte Industriegebiete.

Hier finden Sie Messergebnisse, Karten und Datenmaterial zu den einzelnen Zonen.