Inhaltsspalte

Klimamodell Berlin - Analysekarten 2014

Karten

04.10.01 Bodennahes Windfeld und Kaltluftvolumenstrom

Link zu: 04.10.01 Bodennahes Windfeld und Kaltluftvolumenstrom
Bild: Umweltatlas Berlin

Die gute Durchlüftung von Siedlungsgebieten kann zum Abbau von thermischen Belastungen führen. In Berlin sind die aus den innerstädtischen Grünanlagen in die Bebauung gerichteten Strömungen von großer Bedeutung. Die Karte stellt anhand der hochaufgelösten Windrichtungspfeile und Kaltluftvolumenwerte das örtliche Potenzial zur Belüftung der bebauten Gebiete zum dargestellten Zeitpunkt dar. Weitere Informationen

04.10.02 Lufttemperatur

Link zu: 04.10.02 Lufttemperatur
Bild: Umweltatlas Berlin

Die Verteilung der Kenngröße Lufttemperatur stellt in Berlin an typischen Sommertagen aufgrund fehlender ausgeprägter Orographie vor allem eine Folge der Verteilung von bebauten und begrünten Flächen in der Stadt dar. Die Karte stellt zum ausgewählten Zeitpunkt die Verteilung der Temperaturwerte in 2 m Höhe dar. Weitere Informationen

04.10.03 Strahlungstemperatur

Link zu: 04.10.03 Strahlungstemperatur
Bild: Umweltatlas Berlin

Die Strahlungstemperatur ist eine wichtige, die Lufttemperaturverteilung ergänzende Komponente für die Berechnung der bioklimatischen Bewertungsindices, da sie einen großen Einfluss auf die Wärmebilanz des Menschen hat. Sie berücksichtigt die verschiedenen Strahlungsflüsse auf den Menschen. Zur Kennzeichnung der stadtklimatischen Ortslage ist wiederum eher die Nachtsituation geeignet. Im nächtlichen Temperaturniveau liegen die dicht bebauten Gebiete am höchsten, gefolgt von den Wasserflächen. Weitere Informationen

04.10.04 Nächtliche Abkühlung zwischen 22:00 Uhr und 04:00 Uhr

Link zu: 04.10.04 Nächtliche Abkühlung zwischen 22:00 Uhr und 04:00 Uhr
Bild: Umweltatlas Berlin

Das Ausmaß der Abkühlung kann je nach den nutzungsabhängigen Boden- und Oberflächeneigenschaften große Unterschiede aufweisen. Die Stadtstrukturen zeichnen sich in charakteristischer Weise ab. Die niedrigste Abkühlung liegt aufgrund der hoher Wärmeleitfähigkeit und -kapazität über Gewässerflächen sowie Siedlungsflächen mit hoher baulicher Dichte vor. Waldflächen und stark durchgrünte Siedlungstypen weisen dagegen deutlich höhere Abkühlungsraten auf. Weitere Informationen

04.10.05 Bewertungsindex Physiologisch Äquivalente Temperatur (PET)

Link zu: 04.10.05 Bewertungsindex Physiologisch Äquivalente Temperatur (PET)
Bild: Umweltatlas Berlin

Meteorologische Parameter wirken nicht unabhängig voneinander auf den Menschen ein, sie bedürfen einer integrierenden Bewertung. Die PET-Werte um 14:00 Uhr verdeutlichen eine starke Abhängigkeit der auftretenden Wärmebelastung am Tage von der örtlichen Verschattungssituation, während die Situation am frühen Morgen um 04:00 Uhr zeigt, dass Äcker und Wiesen stark abgekühlt haben, während die bebauten Stadträume je nach Dichte in einem deutlich höheren Werteniveau verbleiben. Weitere Informationen

04.10.06 Anzahl meteorologischer Kennwerte im Mittel der Jahre 2001-2010

Link zu: 04.10.06 Anzahl meteorologischer Kennwerte im Mittel der Jahre 2001-2010
Bild: Umweltatlas Berlin

Klimatologische Kenntage stellen die Über- oder Unterschreitung definierter Schwellenwerte, hier der Lufttemperatur, dar. Es prägen sich in der Verteilung der Anzahl der Tage pro Jahr deutlich die Abhängigkeiten von der jeweiligen Flächennutzung durch. Die Stadtzentren West und Ost weisen die höchsten Werte sowohl für die Tagesindices als auch den Nachtindex auf. Weitere Informationen

04.10.07 Klimaanalysekarte

Link zu: 04.10.07 Klimaanalysekarte
Bild: Umweltatlas Berlin

Die Klimaanalysekarte bildet den planungsrelevanten Ist-Zustand der Klimasituation ab. Dazu werden das Ausmaß der städtischen Überwärmung, die Ausgleichsleistungen kaltluftproduzierender Flächen sowie räumliche Beziehungen zwischen Ausgleichs- und Wirkungsräumen dargestellt. Einbezogen werden auch die Auswirkungen von Freiflächen des Umlandes auf das Stadtgebiet. Weitere Informationen