Inhaltsspalte

Versorgungsbereiche Gebäudewärme / Überwiegende Heizungsarten 2005

Datengrundlage

Seit der Vereinigung beider Stadthälften unterlagen – insbesondere im Ostteil der Stadt – Wohn- und Gewerbebauten einer ständigen Veränderung durch Neubaumaßnahmen, Sanierungen und Stilllegungen. Damit war auch die Heizenergieversorgung der Gesamt-Stadt einem rasanten Wandel unterzogen. Die Situation beruhigte sich ab etwa 2000 und im Jahre 2005 wurde die zweitniedrigste Anzahl an Neubaumaßnahmen und die niedrigste Anzahl von Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden realisiert.

Die Basisdaten für die hier präsentierten Karten bildeten die Angaben im Emissionskataster Hausbrand der Senatsverwaltung für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz. Dort wird auch das Gesamtverfahren der Datenerhebung ausführlich beschrieben. Diese Daten weisen einen Stand von 2005 auf. Diese Aktualisierung des Katasters stellt eine Fortschreibung der Erfassungsstände von 1994 und 2000 dar.

Die Grundlage für die Datenerhebung ist eine Gebäudedatei, die außer der Adresse des Gebäudes Angaben über die Zahl der Wohnungen und deren beheizte Flächen sowie die Art der Heizung mit dem jeweiligen Brennstoffverbrauch enthält. Zur Aktualisierung der Adressen und Beheizungsarten auf das Jahr 2005 wurden in einem begrenzten Umfang auch aktuelle Daten der Stromkunden, Gaskunden, Fernwärmekunden und der Schornsteinfeger-Innung in Berlin verarbeitet.

Trotz der Fülle dieser recherchierten Datengrundlagen war es nicht in allen Fällen möglich, insbesondere im Bereich der Gewerbe- und Industriestandorte sowie der durch Blockheizkraftwerke versorgten Gebäude, vollständige Angaben zu erhalten. Einzelstandorte mit nur geringer Flächenausdehnung, wie Förstereien, Kirchen oder Ausflugsgaststätten, wurden ebenfalls nicht immer aufgenommen.