Inhaltsspalte

Grundwasserhöhen und Einzugsgebiete der Wasserwerke 1990

Karten

02.12.1 Mai 1976 (relativ niedriger Grundwasserstand)

Link zu: 02.12.1 Mai 1976 (relativ niedriger Grundwasserstand)
Bild: Umweltatlas Berlin

Das Jahr 1976 war gekennzeichnet durch geringe Niederschläge und umfangreiche Eingriffe in den Grundwasserhaushalt. Die Karte dient zusammen mit den Karten des Jahrgangs der Verdeutlichung der Grundwasserentwicklung, wie sie sich als Folge unterschiedlicher Witterungsbedingungen, wechselnder Grundwasserfördermaßnahmen und zeitlich begrenzter Grundwasserhaltungen bei Baumaßnahmen darstellt. Weitere Informationen

02.12.2 Mai 1988 (relativ hoher Grundwasserstand)

Link zu: 02.12.2 Mai 1988 (relativ hoher Grundwasserstand)
Bild: Umweltatlas Berlin

Das Jahr 1988 verzeichnete milde und niederschlagsreiche Winter- und Frühjahrsmonate. Zudem wurde die Grundwasserförderung sowie Entnahmen durch Grundwasserhaltungen und -sanierungen reduziert. Die Karte dient zusammen mit den Karten des Jahrgangs der Verdeutlichung der allgemeinen Grundwasserentwicklung. Weitere Informationen

02.12.3 Mai 1990

Link zu: 02.12.3 Mai 1990
Bild: Umweltatlas Berlin

Darstellung der unterschiedlichen Grundwasserentwicklungen in West- und Ost-Berlin im Mai 1990. Die Karte dient zusammen mit den Karten des Jahrgangs der Verdeutlichung der Grundwasserentwicklung, wie sie sich als Folge unterschiedlicher Witterungsbedingungen, wechselnder Grundwasserfördermaßnahmen und zeitlich begrenzter Grundwasserhaltungen bei Baumaßnahmen darstellt. Weitere Informationen

02.12.4 Grundwassereinzugsgebiete der Wasserwerk

Link zu: 02.12.4 Grundwassereinzugsgebiete der Wasserwerk
Bild: Umweltatlas Berlin

Grundwassereinzugsgebietsgrenzen resultieren aus den geologischen Verhältnissen, der Grundwasserdynamik und dem Vorflutersystem eines Gebietes. Sie werden vorrangig aus der Grundwasserfließrichtung (senkrecht zu den Linien gleicher Standrohrspiegelhöhe) abgeleitet. Grundwasserentnahmen durch Wasserwerke und andere Nutzer verändern die natürlichen Grundwassereinzugsgebietsgrenzen. Weitere Informationen