Inhaltsspalte

Versiegelung 2016

Abbildungen / Tabellen

Abbildungen

Abb. 1: Temperaturverlauf über unterschiedliche Oberflächen

GIF-Dokument (19.2 kB) Bild: Kessler 1971 in: Mählenhoff 1989

Abb. 2: Schema des hybriden Kartierungsverfahrens

GIF-Dokument (45.8 kB)

Abb. 3: Schema der spektralen Klassifizierung der unbebauten Flächen

GIF-Dokument (75.6 kB)

Abb. 4: Schema der regelbasierten Klassifizierung - Vorkartierung

GIF-Dokument (77.6 kB)

Abb. 5: Schema der regelbasierten Klassifizierung 2016

GIF-Dokument (59.8 kB)

Abb. 6: Unkorrigierte Versiegelungsgrade (Rasterdaten) - Zwischenergebnis der regelbasierten Klassifizierung

PNG-Dokument (519.0 kB)

Abb. 7: Versiegelungsgrad nach Bezirken (in % der Gesamtfläche ohne Gewässer)

GIF-Dokument (28.2 kB)

Abb. 7: Versiegelungsgrad nach Bezirken (in % der Gesamtfläche ohne Gewässer)

XLSX-Dokument (20.9 kB)

Abb. 8: Veränderungskartierung der Versiegelung zwischen 2011 und 2016 (das Ergebnis steht auch als PDF-Dokument zur Verfügung)

GIF-Dokument (90.9 kB)

Abb. 9: Versiegelungsgrade des Umweltatlas von 2005, 2011 und 2016 im Vergleich zu den jährlich erhoben Daten der UGRdL

GIF-Dokument (22.6 kB)

Abb. 9: Versiegelungsgrade des Umweltatlas von 2005, 2011 und 2016 im Vergleich zu den jährlich erhoben Daten der UGRdL

XLSX-Dokument (16.8 kB)

Tabellen

Tab. 1: Übersicht über die Belagsklassen

XLS-Dokument (3.7 kB)

Tab. 2: Zuweisungsvarianten: Vegetationsgrad - Versiegelungsgrad

GIF-Dokument

Tab. 3: Korrekturfaktor pro Flächentyp

XLSX-Dokument

Tab. 4: Belagsklassen an der unbebaut versiegelten Fläche pro Flächentyp

XLSX-Dokument Dokument: Goedecke & Gerstenberg 2013

Tab. 5: Mittlere Versiegelungsgrade von 2016 pro Flächentyp

XLSX-Dokument

Tab. 6: Mittlere Versiegelungsgrade von 2016 der Flächennutzungen

XLSX-Dokument

Tab 7: Ergebnisse von Versiegelungskartierungen in Berlin 1990 bis 2016 (alle Angaben bezogen auf die Gesamtfläche Berlins einschl. Straßen und Gewässer). Aus den Werten kann wegen unterschiedlicher Auswertungsmethoden keine Veränderung über den gesamten Zeitraum abgeleitet werden. Den Werten 1990 und 2001 liegen unterschiedliche Auswertungsmethoden zu Grunde, die keinen Vergleich mit den Werten von 2005, 2011 und 2016 zulassen. Ein Vergleich zwischen 2005, 2011 und 2016 ist hingegen möglich.

GIF-Dokument (13.5 kB)