Coronavirus

Inhaltsspalte

Benutzung: Regeln und Angebote

Bildvergrößerung: Hinweisschild 'Geschützte Grünanlage' (mit ergänzenden Hinweisen)
Hinweisschild 'Geschützte Grünanlage' (mit ergänzenden Hinweisen)
Bild: SenUVK

Die zahlreichen öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen im Stadtgebiet, zu denen auch die öffentlichen Kinderspielplätze gehören, bieten vielfältige Erholungsmöglichkeiten. Einzelheiten zur Benutzung der Anlagen enthält das Gesetz zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung der öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen (Grünanlagengesetz). Nach dem Gesetz sind die Anlagen nur so zu benutzen, wie es sich aus ihrer Natur und Zweckbestimmung ergibt. Alle Menschen sind aufgerufen, sich zugunsten der gemeinsamen Freude am Stadtgrün an die geltenden Regeln zu halten.

Beliebte Nutzungen sind u.a. Spazieren gehen, Picknicken oder Ausruhen und Verweilen auf Liegewiesen und Bänken. Vor allem für Kinder sind Grünanlagen der ideale Ort für vielfältige Bewegung. Rauchen und Alkoholkonsum ist auf Kinderspielplätzen selbstverständlich verboten.

Besonders intensiv ausgeübte und potentiell belästigende oder gefährdende Freizeitbeschäftigungen wie Rad- und Skateboardfahren oder Grillen sind grundsätzlich nicht in Grünanlagen erlaubt. Dies gilt auch für das Laufen lassen von Hunde ohne Leine. Diese Aktivitäten können erfahrungsgemäß andere Benutzer/innen in ihrer Erholung stören und verunsichern oder die Anlage beschädigen, daher sind sie nur auf dafür von den Bezirksämtern besonders ausgewiesenen Flächen zugelassen.

Hier finden Sie weitere Informationen:

Hinweis

Die Bezirksämter sind zuständig für die Ausweisung von Flächen für spezielle Nutzungen in öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen und können diese kurzfristig auch wieder zurücknehmen. Die Bezirksämter können in den öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen zudem Beschränkungen auf bestimmte Benutzungsarten festlegen oder für die Benutzung Gebote oder Verbote aussprechen. Bitte beachten Sie in jedem Fall Ausschilderungen vor Ort. Wenn Sie unsicher sind, ob eine bestimmte Nutzung erlaubt ist, kontaktieren Sie bitte das Grünflächenamt des jeweiligen Bezirks.

Im Einzelfall kann für die Benutzung einer Anlage, die über das allgemein zulässige Maß hinausgeht (“Sondernutzung”), eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden. Dies betrifft z.B. das Durchführen von Veranstaltungen. Der Antrag ist beim zuständigen Grünflächenamt einzureichen.

Radfahren

Bildvergrößerung: Radfahren im Park
Radfahren im Park
Bild: Holger Koppatsch

Wer auf dem Rad durch Berlin unterwegs ist, sucht häufig “grüne Abkürzungen”, um bei der Fahrt zugleich das Stadtgrün zu genießen oder auch nur, um dem Straßenverkehr zu entgehen. Kühlender Schatten der Bäume, Vogelgezwitscher, Blütendüfte – das sind nur einige der erfreulichen Vorzüge des Fahrens auf solchen Routen. Damit nichts die Freude trübt, muss nur wenig beachtet werden:

Radfahren in öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen ist zum Zwecke der Erholung nicht überall, aber auf vielen großen Hauptwegen erlaubt. Diese Wege sind entsprechend gekennzeichnet. Besondere Rücksicht ist immer auf andere Benutzer, z.B. Fußgänger oder spielende Kinder zu nehmen.

Hinweis

Wege in Grünanlagen sind grundsätzlich keine Radverkehrsanlagen, selbst wenn auf ihnen Radfahren erlaubt ist. Fußgänger und Radfahrer benutzen diese Wege gemeinsam. Fußgänger haben auf allen Wegen in Grünanlagen stets Vorrang! Gegenüber den Radfahrern sind sie die “schwächeren” Benutzer. Rücksichtsvolles und entspanntes “Erholungsradeln” sollte daher gerade in Grünanlagen selbstverständlich sein.

Abkürzungen durch Grünanlagen sind nicht immer und überall fahrend auf dem Rad möglich – um andere Menschen nicht zu stören oder zu gefährden, kann aber jede Grünanlage auf jedem Weg durchquert werden, wenn das Rad dabei geschoben wird!

Genauere Informationen zur Benutzung von Wegen in einer bestimmten Grünanlage können bei Bedarf beim zuständigen Grünflächenamt erfragt werden.

Mehr zum Thema

Radverkehrs­strategie für Berlin, Radrouten/ Rad­verkehrs­anlagen, Routenplaner …

Grillen

Bildvergrößerung: Grillen in Berlin
Grillen in Berlin
Bild: Holger Koppatsch

Auf Privatgrundstücken ist Grillen grundsätzlich erlaubt – solange es die Nachbarn nicht belästigt.

In öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen ist Grillen dagegen nach dem Grünanlagengesetz zum Schutz der Anlagen und zur Vermeidung von Störungen und Beschädigungen verboten. In einigen Grünanlagen gibt es aber extra ausgeschilderte Grillplätze, wo ausnahmsweise auch im Park gegrillt werden darf. Erkundigen Sie sich bitte beim jeweiligen Grünflächenamt nach ausgewiesenen Grillflächen. Beachten Sie auf jeden Fall die Ausschilderung vor Ort.

Hinweis

Bitte nehmen Sie Rücksicht auf die Umwelt: Wenn es lange nicht geregnet hat und sehr trocken ist, verbietet sich Grillen aus Brandschutzgründen und zur Gefahrenabwehr auch auf ausgewiesenen Flächen von ganz allein. Viel zu schnell können Funken oder Glut trockene Rasenflächen oder Gehölzteile entzünden und ein Feuer entfachen, in dem Pflanzen, Tiere oder sogar Menschen zu Schaden kommen. Insbesondere bei Sommertrockenheit ist darum ein Picknick ohne Grill die kluge Alternative! Bitte beachten Sie bei Trockenheit und Hitze ggf. von den örtlich zuständigen Bezirksämtern verhängte temporäre Grillverbote.

Damit nichts die Freude trübt, gilt es einige Spielregeln zu beachten – aus Rücksicht Anderen gegenüber und aus Vorsicht, die uns allen zu Gute kommt.

Spielregeln

  • Bringen Sie Ihren eigenen Grill mit. Bitte lassen Sie den Grill nach Benutzung nicht einfach im Park stehen, sondern nehmen Sie ihn wieder mit. Auch im Müllkorb der Grünanlage hat ein benutzter Grill nichts zu suchen.
  • Zünden Sie niemals Grillkohle oder ein Holzfeuer direkt auf dem Rasen oder Boden oder gar in einer ausgehobenen Grillgrube an! Für Grillflächen gilt so wie im restlichen Park: Lagerfeuer sind verboten.
  • Für Grillkohle und Anzünder müssen Sie selbst sorgen. Sammeln Sie keine Äste und Zweige vor Ort: Parks liefern kein Brennholz für Ihre Grillglut! Das trifft erst recht auf Parkbänke und anderes Mobiliar zu.
  • Verwenden Sie keine leicht brennbaren Flüssigkeiten, um den Brand zu beschleunigen (Spiritus, Benzin oder ähnliches)! Vermeiden Sie die Gefahr von Stichflammen und Brandverletzungen für sich und andere.
  • Stellen Sie Ihren Grill nicht unter Bäumen auf. Aufsteigender Funkenflug könnte die Zweige in Brand setzen. Zudem kann die heiße Luft und die Abstrahlung der Grillglut das empfindliche Laub schädigen.
  • Grillen Sie nichts, was nicht auf einen normalen Teller passt. Für Hammel und Spanferkel ist der Park der falsche Ort. Ganze oder nur grob zerteilte größere Tiere zu grillen ist deshalb nicht erlaubt.
  • Asche, Speisereste, Pappteller und Verpackungen gehören in den Müll – am besten getrennt in die Tonnen zu Hause. Wenn die Abfallbehälter in der Grünanlage bereits überquellen, ist der Müll – ebenso wie das restliche Grillzubehör – selbstverständlich wieder mitzunehmen.
  • Offene Müllkörbe sind für Grillabfälle nicht geeignet. Gerade Speisereste verlocken Krähen, Ratten oder Füchse, die Abfallbehälter auszuräumen – und alles zu verstreuen, was Sie ordentlich entsorgt zu haben glauben.
  • Löschen Sie die Glut nach dem Grillen sorgfältig, zum Beispiel mit einer mitgebrachten Flasche Wasser. Achten Sie darauf, dass keine Brand- oder Verletzungsgefahr von ungelöschter Glut ausgehen kann.

Hinweise

Das sollten Sie mitnehmen

  • Ihren Grill (Nicht auf dem Boden Feuer machen!)
  • Kohle (Brennholz sammeln ist verboten!)
  • Einen Müllsack (für Asche, Reste und Verpackungen)

Das sollten Sie sich sparen

  • Wer an einer anderen als den ausgewiesenen Stellen einen Grill aufbaut, muss Verwarnungs- bzw. Bußgeld zahlen – bei kleineren Verstößen bis zu 20 Euro, für das Ausheben von Grillgruben oder ähnliche Beschädigungen bis zu 5.000 Euro.
  • Bußgelder können ebenso fällig werden, wenn Sie Ihre Asche einfach in die Landschaft kippen, Ihren Müll liegen lassen oder Äste und Zweige verfeuern, die Sie vor Ort sammeln.

Das sollten Sie ausprobieren

  • Ein Picknick mit kalten Speisen wie Salaten, Brot, Käse, verschiedenen Häppchen sowie Obst und Gemüse kann mindestens so lecker sein wie gegartes Essen heiß vom Grillrost. Ein vielfältiges Picknick als unkomplizierte Alternative zum Grillen – Probieren Sie es doch einfach einmal aus! Vorteilhaft dabei ist auch, dass ein Picknick nicht auf die ausgewiesenen Flächen zum Grillen beschränkt ist.

Hinweise zur Gefahrenabwehr beim Grillen

Hundefreilauf

Bildvergrößerung: Spaziergang in einer Grünanlage mit angeleintem Hund
Spaziergang in einer Grünanlage mit angeleintem Hund
Bild: Holger Koppatsch

Hunde müssen in öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen grundsätzlich angeleint werden, damit Besucher/innen nicht von frei laufenden Hunden gestört oder belästigt sowie Anpflanzungen nicht beschädigt oder zerstört werden. In manchen Grünanlagen besteht darum sogar ein generelles Hundeverbot. Auch auf öffentlichen Kinderspielplätzen haben die Tiere zugunsten der Sicherheit von Kindern generell nichts zu suchen.

Eine Leinenpflicht für Hunde in Grünanlagen wird sowohl durch das Gesetz zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung der öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen (Grünanlagengesetz) als auch vom Gesetz über das Halten und Führen von Hunden in Berlin (Hundegesetz) vorgeschrieben.

Hinweis

In Grünanlagen dürfen Hunde nur in durch die Bezirksämter extra dafür ausgewiesenen Bereichen ohne Leine frei laufen. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Hund auch dort andere Menschen und Tiere nicht belästigt oder gefährdet. Auch auf Hundefreilaufflächen haben Hundehalterinnen und Hundehalter den Kot ihrer Tiere aus Hygienegründen – wie überall in öffentlichen Grünanlagen – unverzüglich zu beseitigen.

Eine Übersicht der in verschiedenen Grünanlagen ausnahmsweise ausgewiesenen Flächen für Hundefreilauf können Sie als Liste abrufen. Informationen zum Hundefreilauf oder Hundeverbot in einer bestimmten Grünanlage können bei Bedarf beim zuständigen Grünflächenamt erfragt werden.

Mehr zum Thema

Information der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucher­schutz und Anti­diskriminierung

Informationen

Alle Angaben ohne Gewähr. Beachten Sie auf jeden Fall die Ausschilderung vor Ort!

Hundeverbote in Grünanlagen

PDF-Dokument (64.3 kB)

Hundefreilauf­flächen in Grünanlagen

PDF-Dokument (34.2 kB)

Fragen zu einer bestimmten Grünanlage?